https://www.faz.net/-gr3-w0bx

: Timing der Einsamkeit

  • Aktualisiert am

Solitude ist nicht alles, erst recht nicht in einer Zeit, die das Wahrhaftige vergeblich sucht, um nur das Romantische zu finden, und in der Illusion und Desillusion so dicht beieinander liegen. Wolfgang Schömel hat es sich in seinen Geschichten zur Aufgabe gemacht, den noch verbleibenden winzigen Abstand ...

          Solitude ist nicht alles, erst recht nicht in einer Zeit, die das Wahrhaftige vergeblich sucht, um nur das Romantische zu finden, und in der Illusion und Desillusion so dicht beieinander liegen. Wolfgang Schömel hat es sich in seinen Geschichten zur Aufgabe gemacht, den noch verbleibenden winzigen Abstand zu vermessen, und so ist der Titel, den sein Erzählband trägt, trotz einer im Grunde alarmierend kitschigen Phrase nicht verkehrt gewählt: "Die Reinheit des Augenblicks" ist eben fast unerreichbar, der Moment ein flüchtiger. Gerade das können die durchweg männlichen Anti-Helden der sieben vorgelegten Miniaturen weder begreifen noch ertragen. An den Kulissen für romantische Augenblicke etwa mangelt es der modernen Welt doch nicht, sie sind per Flugzeug oder Auto im Nu zu erreichen, und es sollte daher nicht schwierig sein, sich mit etwas Timing und Obacht vor, mit und in ihnen zu inszenieren. Aber selbst die kanadische Unberührtheit und das wilde Afrika sind nicht mehr das, was sie einmal gewesen sein sollen, von einem Herbstnachmittag in deutschen Weinbergen oder Paris, Paris! ganz zu schweigen. Denn die Frauen wollen einfach nicht mehr, jedenfalls nicht so richtig, sie predigen Wein und trinken dabei Wasser. Und so bleibt als Einsamkeitsbewältigungs-Strategie nur eines: selber schreiben oder auf dem Nachttisch ein Buch wie dieses liegen haben, solide in der Sprache, dicht im Erzählfluss, zuweilen sogar originell. Nur dass es bei einem Erzählband notgedrungen bei Augenblicken bleibt, ist auf Dauer etwas unbefriedigend. Aber gerade das ist irgendwie natürlich auch: konsequent. (Wolfgang Schömel: "Die Reinheit des Augenblicks". Geschichten. Klett-Cotta, Stuttgart 2007. 221 Seiten, geb., 18,- [Euro]. ) math

          Weitere Themen

          Kultur willkommen

          Meineckes Amerika-Bild : Kultur willkommen

          Zur Dreihundertjahrfeier der Harvard Universität reiste der Historiker Friedrich Meinecke 1936 nach Amerika. Ein Reisebericht aus dem Privatarchiv hält das ungewöhnliche Aufeinandertreffen zweier Kulturen fest.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Der Rest ist Schweigen

          „Polizeiruf 110“ aus München : Der Rest ist Schweigen

          Matthias Brandt tritt zum letzten Mal als Kommissar Hanns von Meuffels auf. Er sprach schon vor zwei Jahren davon, die Rolle zu beenden. Sein Abgang ist einer mit Würde und Melancholie.

          Topmeldungen

          Reisewarnung wegen Brexit : Warnt May die Briten vor Europareisen?

          Der Brexit steht vor der Tür und ob es einen Deal gibt, ist immer noch unklar. Angeblich plant die britische Regierung darum eine Reisewarnung für Europa. Die Regierung dementiert. Doch die Unruhe wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.