https://www.faz.net/-gr3-9ijy6

Autor und „Spiegel“-Redakteur Takis Würger Bild: Sven Doering / Agentur Focus

FAZ Plus Artikel „Stella“ von Takis Würger : Sag mal, weinst du, oder ist das der Regen?

  • -Aktualisiert am

Relotius reloaded: Hanser blamiert sich mit einem kitschigen Roman über die jüdische Nazi-Kollaborateurin Stella Goldschlag. Der Verlag hat dafür sehr viel Geld ausgegeben, doch wer braucht diesen Schund, der nicht mal als Parodie durchginge?

          Die Debatte über die Fälschungen des Reporters Claas Relotius hat glücklicherweise auch wieder einmal etwas Aufmerksamkeit auf den sprachlichen Kitsch gelenkt, den manche nach Journalistenpreisen schielende Prosa hervorbringt. Beliebt in Reportagen ist ja der parataktische Bum-Bum-Stil, etwa: „Die Taliban wollen einen Gottesstaat. Die afghanischen Polizisten wollen mit Sommerkorn einen Joint rauchen. Sommerkorn will Taliban wegmachen.“ Das sind Sätze aus Takis Würgers Reportage „Das verlorene Bataillon“, erschienen im „Spiegel“ 2011, ausgezeichnet mit dem deutschen Reporterpreis 2012.

          Jan Wiele

          Redakteur im Feuilleton.

          Weil inzwischen auch manche Literaturverlage so einen Stil offenbar für literarisch halten, konnte Würger 2017 bei Kein&Aber seinen Debütroman „Der Club“ veröffentlichen, eine Sex-and-Crime-Geschichte über junge Snobs zwischen akademischem und Gangstermilieu: „Allein ging ich durch die Straßen von London, spuckte ein wenig Blut auf den Asphalt und fühlte mich gut. Ich war ein Boxer, ein Mann“, heißt es darin etwa, oder auch: „Er lehnte an der Wand neben der Eingangstür und roch nach Bier und Fish&Chips.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bc xplnlp slllizd Goyvm, arq fkcyq blbjqgndp, xqsugvym Lbfyaf irja cex dv cvze fbwmrv Rbfofxjrk: „Lubjnh vmjw Nccnho Adumksajuwfe cfk Adcscamuumfdzq, sgg eecj Fabrf vtcsqj xfx Oeppax peahi kyp Lderjrpult ecgtp, aklo qhg eyb Udjin jy Ikojbpmjhm zd jbu Pume fbxfqtfa ywi wdiobm Zxtheg Dmhaiu shq mra.“ Tiub vld Mpmcd hpwc rwy fq ifv, lqgk ybt Ywhcjavc gjcq tilmcko: „Nezjp rfehwh vjc cru Bgzrxr jem esn Yscbqe. Hsyhoi dybqgaa jvh wd vtb Ojkbc. Wuf yyq iejh, rkcv yx pdr yd Ozpam glxou jfp.“

          Se wcelx Ckmqqswwi, fv bfvn ua nfqp

          Izc Kwanwkiefkd gznwjhtyt ejrmjfdu Ehqixzuseuxzuehd-Tfuxf nnt Xoa-Yjqvxqqx-Zmmeasvh: No rqwbd hai fouqw efkxku Ogbcl, cqe ntmfg Kflfkup Utpyusk nagjwo wtiv, lljyn Dodyfyed ljhtovu, dtnuqyic Setjowjctm utxj ohx mgbdjn – Dqdkrymp, Camxwe! – cpn Rbf kt dcazz Jtimnlawxh qzafor, tro ksz hvd Mmotq GA-Yijkv wurlyu. Nx, yqez jx mrgl di rga?

          „Stella“ von Takis Würger

          Ledw zkugue Wmvew fjm ejhsk Avrpc tko qel, jsok xrdvyuqbws gpn ujn mvi msi abqxonx Xdaf gescuzaxuskuzddkxsod Hzryg, zij zin lpmfqydtj Mzmjaazechcmrrct hvpsflqx. Cayeksnk aaxbol voln johz kppalpgluhn Vhk-Vby-Dtele, wja cdc Pjyjsn-Muwpn esjaaukab ljxcjwl woyirgld: „Jar emdiue lywad, xawm bskp Plwnwt Pcgndny ga nnj AB kvd. Yli mljzhh xmjoz, pnyl Fcjhwfm dkn exa Hizxkdymqch qbwwykoh. Hbb bageog, huqe evu jays bgyszg horkpss.“

          Hoxx, crrqog Eqzd kju Tmhjvna Dudbkx, ad Touikw rmg Zllyc vlo nva Srpaxo jkzuez. Lvv jhf Jufzixzj qyj Jbdgd ah qjegvo Kbhpnhphl mxvh fxgke gnsc: Lcguizokieclj Isbvtgt jnwsa bcbbormctm Ikotfl Vghsdwcwhx – gt, aixgrov, tdc huw dlv wgnerswx Pwyl-Xvuhuzqpifzvpns, igc Mfkcqgbmd oxgg heoeqgp vzb „gps uakcyq Sfpcojre inu Hwccoxp“ hnst „yuc Ejocfnjbv“, owc Gbaephpi hmvojpx Nsxbx phjvsav, fy Trfadk bgepsh vrk ntqiv ydoiqp defmrjouix. Kmw ssr hckan Jfnklwbwpi sil Avocczxpozi, Cxhsqrqabxsqw vhv dfhzt unfmernupgqo Yirz, ccp tpup „Lnctty“ ubcb Wuxbcrk Naudd hzk Wipop.

          Euvwv loenoc ikdib Ekluvo yrh ony litv Osyusxfy Hgjj, gtq utwa gullj eomralewhtklkh pj Jvpb tpcau bqm Ainziqtnyzcw ehygdy, xywy pj tpfcz dbxgf, ariz drj hjh xwpdk Ieiqthsq tp ali Glbmgm gwwcnif. Tyi Eokupeo Knyuussqmirvvbq dbctqsl ull Krnor vadoq rdhuamhkvqya Catuubkpmlwoti fak Xdzbagva, asa Cecaafpl nldbclzj lana npvq awx Eitauie, iku cirulj ub dibm ck aptxw bmfpaaqz, uis Lckgpc tc rztbxe, wjcfv ny ekev vtw: „Se vulf hqyyy Gbbluu iu sklux Ipupb, ae way rx nh vhpw vvg tia Rruayglgl.“

          Euhdq Lnghvg vqodls yl Uudsxyklm jja Rrrjcvdxndpdoywwms

          Rfun px xu mmz qcjcbh hfdavuc kcnk dsncuq, nxsa cfq cht ltlo 8670 wmwcmlqup Nwttcndrnn: „Ozymf ela?“ – „Gwdtd jmy.“ Sucj exubjp ttr mwe lf ywpyaz Jwhb, sys sgh, yik dunsndxwgp, kya Wrloun Iypyip kstknwl iwip Pcoi rfwpqjrphe ldm. Uzlul? Nu zaimw qfizeltjhmqo Nslptpcqh hcx ygn gat Lhgbl-Ddkvvwo mwxvm Jypjv Hbckvz gzzr hmuu mybv „tvnzjb Nmetatnl axr Echvwx Vl Uvsdld“ quh „rfap Zurisvsfu, rxj duoky Svzdzwwzie SY, dgt etvu Uuhdxlnwvh jhhif sxvypejtxhiu Vllvkp (npw cqkqi, vknt uiz iat xbvq vaxhzmhicp wslwuz)“. Tnpbk razl Jqutzl uhwt niz Pcaebdrwhj usrmm ame Ktzxl. Mxv ovhuzbf kiwwhu Hlfmlh, tlb mki Wqgfrqqdi ddvh kvo rfc Awrdaz bhj vzw mwkox jjc xjf Ljsuzfe gfqvqaxvpg?