https://www.faz.net/-gr3-s0i9

: Stell dir vor, es ist Krieg

  • Aktualisiert am

Daisy, fünfzehn, magersüchtig aus Protest gegen ihre Familiensituation und aus Angst, "aufgeschwemmt" zu werden "wie ein Schwein", wird von New York zu Verwandten nach England geschickt. Dort soll sie zu einer anderen Lebenseinstellung und ein paar Pfunden mehr kommen. An die seit Jahren drohende nebulöse ...

          Daisy, fünfzehn, magersüchtig aus Protest gegen ihre Familiensituation und aus Angst, "aufgeschwemmt" zu werden "wie ein Schwein", wird von New York zu Verwandten nach England geschickt. Dort soll sie zu einer anderen Lebenseinstellung und ein paar Pfunden mehr kommen. An die seit Jahren drohende nebulöse Kriegsgefahr und die Terroranschläge hat sich jeder schon so gewöhnt, daß der Ernstfall sich unter die Gefahren des Alltags eingereiht hat. Am Flughafen wird sie vom vierzehnjährigen Cousin Edmond abgeholt, der den Jeep fährt, Kettenraucher ist und immer weiß, was Daisy gerade denkt, nicht bloß metaphorisch, sondern tatsächlich. Es gibt noch zwei weitere Cousins, von denen einer schweigt wie ein Trappist, sowie eine elfenhafte kleine Cousine. Und Tante Penn, die jedoch zu einem Friedenskongreß nach Oslo expediert wird. Eine Reise ohne Wiederkehr, denn wenige Tage nach Tante Penns Abreise bricht der Krieg endgültig aus.

          Ein echtes Abenteuer, finden die Kinder, denn Schule ist nun offiziell Privatsache. Elternteile werden verschmerzt. Solange die Behörden sich nicht einmischen, begreifen die fünf Kinder die archaische Freiheit ihrer Lebensweise, das ländliche Miteinander von Menschen, Ziegen, Hunden und Hühnern, selbst das unverhohlene Liebesverhältnis zwischen Daisy und ihrem Cousin Edmond als paradiesische Zeit, halb "Daphnis und Chloe", halb "Zwei Jahre Ferien". Aber auch an McEwans "Zementgarten" wird man erinnert.

          Natürlich verschont der Krieg auch diese Idylle bald nicht mehr: "Es ließ sich nicht an etwas Bestimmtem festmachen, aber ich würde sagen, daß der Zauber, durch den wir uns vor der Außenwelt sicher fühlten, mit einem Mal zu zerbrechlich wirkte, um uns für immer zu beschützen." Britische Armeeangehörige sequestrieren das Anwesen, Mädchen und Jungen werden getrennt und andernorts untergebracht. Handys und E-Mails werden übrigens gleich zu Anfang ausgeklinkt, eine begreifliche Maßnahme, würde doch das Dauergelaber "Ich bin hier, wo bist du gerade?" jeden Hauch von Verlorenheit und Verunsicherung zunichte machen.

          Gelegentlich wird der "Feind" nun sogar gesichtet: "Typen mit Maschinengewehren, die kein berauschendes Englisch sprachen" und denen man "Papiere" zeigen muß. Er hat etwas reichlich Mysteriöses, dieser Krieg, um nicht zu sagen, etwas Antiquiertes. Als wäre die Handlung unversehens durch eine Zeitfalte gerutscht. Verdutzt liest man von "Panzern" und "Bomben", nicht etwa von Langstreckenraketen, und man fragt sich versonnen, wie diese Panzerinvasion wohl zustande kam. Übers Wasser? Mit Schiffen? Simultan an englischer Küste landend? Daß der Feind weder Namen noch Gesicht haben darf, verwässert irgendwann die Gefahr und verleiht selbst der Schilderung eines Massakers etwas Geborgtes.

          Es ist nicht nur die nebelhafte Kriegsgeschichte; auch die Handlung weist, nachdem die Kinderfamilie auseinandergerissen ist, kompositorische Schwächen auf, zeigt Fahrigkeit und Längen, während andererseits Motive und Handlungsfäden einfach fallengelassen werden. Was wird zum Beispiel aus der übersinnlichen Veranlagung Edmonds? Wieso rührt er, der Sensible, der große Liebende, keinen Finger, um Daisy wiederzufinden, die ihrerseits kein anderes Ziel kennt, als zu ihm zu gelangen? Als hätte ein Lektor nahegelegt, die dringlichsten offenen Fragen doch bitte noch aufzuarbeiten, wird zum Schluß eine Erklärungen herunterhaspelnde Coda angefügt.

          Und doch - da ist Vielversprechendes: Temperament, Flair und die Authentizität einer neuen Erzählstimme, die auch von der Übersetzung virtuos wiedergegeben wird. Vor allem zeigt sich hier eine Geisteshaltung, die sich nicht damit bescheidet, jung zu sein und zwischen niedrig gehängten Fixpunkten, sprich Tops, Make-up und "total süßen Kerlen", hin und her zu gongen, wie anderenorts zu lesen, sondern innere Welt vermittelt. Für ein Debüt ist das schon eine ganze Menge.

          KARLA SCHNEIDER

          Meg Rosoff: "So lebe ich jetzt". Aus dem Englischen übersetzt von Brigitte Jakobeit. Carlsen Verlag, Hamburg 2005. 204 S., geb., 14,- [Euro]. Ab 14 J.

          Weitere Themen

          China als  Readymade

          Ai Weiwei in Düsseldorf : China als Readymade

          An ihm scheiden sich die Geister: Der in Berlin lebende Künstler Ai Weiwei hegt eine Hassliebe zu seiner Heimat China. Jetzt zeigt die Kunstsammlung NRW die unterschiedlichen Phasen seiner Regimekritik.

          Die Presse im Abseits

          Europa-League-Endspiel : Die Presse im Abseits

          Die Europäische Fußball-Union nimmt zum Endspiel der Europa League in Aserbaidschans Hauptstadt Baku die Unterdrückung der Pressefreiheit einfach hin. Hat die Uefa den falschen Ort für das Finale gewählt?

          Ist Banksy in Venedig? Video-Seite öffnen

          Rätselhaftes Video : Ist Banksy in Venedig?

          Auf Instagram kündigte der Streetart-Künstler, dessen Identität geheim bleibt, an, mit einem eigenen Stand auf der Biennale in Venedig vertreten zu sein. Die Kunstschau in Venedig zählt zu den größten Weltweit

          Topmeldungen

          Theresa May am Freitag bei einer Pressekonferenz in London

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Ein Vapiano Restaurant in der Münchner Innenstadt

          30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.