https://www.faz.net/-gr3-703vz

Stefan Merrill Block: Aufziehendes Gewitter : Dem Wahnsinn auf der Spur

  • -Aktualisiert am

Bild: Piper

An den Pforten des gesunden Menschenverstands: Stefan Merrill Block fliegt in seinem ergreifenden Roman „Aufziehendes Gewitter“ über das Kuckucksnest seines Großvaters.

          Über die Krankheitsgeschichte der eigenen Familie zu schreiben, birgt nicht unerhebliche Risiken. Rasch kann der Vorwurf erhoben werden, das Schicksal eines nahen Verwandten werde für eigene künstlerische Zwecke ausgebeutet; man denke nur an die von einigen Kritikern geäußerten Vorbehalte gegenüber Arno Geigers „Der alte König in seinem Exil“, das von der Alzheimer-Erkrankung seines Vaters handelt. Auch Stefan Merrill Block hat bereits über diese Krankheit geschrieben, an der seine Großmutter starb, allerdings - anders als sein österreichischer Kollege - in einem eindeutig fiktionalen Rahmen. Und wie bei seinem 2008 im Original erschienenen Debüt „Wie ich mich einmal in alles verliebte“ darf auch bei seinem neuen Roman, der von den Tücken psychiatrischer Einrichtungen erzählt, davon ausgegangen werden, dass den amerikanischen Autor nicht allein die Suche nach den eigenen Wurzeln umtreibt, nach genetischer Veranlagung und familiärer Prägung, sondern vor allem die Frage, was auf ihn selbst dereinst zukommen mag.

          Denn auch dem 1982 geborenen und in Texas aufgewachsenen Schriftsteller wurde einmal, nachdem er vier Tage lang nicht schlafen konnte, von einer Ärztin bescheinigt, an einer bipolaren Störung zu leiden, an manischer Depression, dem angeblichen Leiden seines Großvaters. Stefan Merrill Block nimmt diese möglicherweise voreilige Diagnose, auch wenn er erst spät auf sie zu sprechen kommt, zum Anlass, sich in „Aufziehendes Gewitter“ auf die Spur seines nahezu totgeschwiegenen Vorfahren zu begeben, um die Lücke in der Geschichte seiner Familie mit fünfzigjähriger Verspätung zu schließen. Und wie er das macht, wie er Erinnerung, Imagination und biographische Nachforschungen miteinander verknüpft, ist eindrucksvoll.

          Katatoniker und Dauerquassler

          Jener Frederick Frances Merrill, um den die Gedanken des Romans kreisen, wird 1962 in das kostspielige Sanatorium Mayflower Home eingewiesen. Stefan Merrill Block hat freimütig verraten, dass es sich dabei um die fiktionale Version des berühmten McLean Hospital handelt, das zeitweise so namhafte Persönlichkeiten wie den Mathematiker John Nash, der Soul-Sänger Ray Charles sowie eine Reihe von Dichtern und Romanciers beherbergte wie Sylvia Plath, Robert Lowell oder David Foster Wallace. Und so nennt er Plaths Roman „Die Glasglocke“ ebenso als Inspirationsquelle wie einen Gedichtband Lowells oder Sylvia Nasars Nash-Biographie „A Beautiful Mind“.

          Eine tragende Rolle kommt jedoch ausschließlich Robert Lowell zu, der in „Aufziehendes Gewitter“ inmitten einer Schar aufmüpfiger Patienten einige denkwürdige Auftritte hat und in Zitaten und Anspielungen stets präsent ist. Stefan Merrill Block wird er zum möglichen Gegenstück seines Großvaters, den er sich als einen ruhelosen Geist vorstellt, dessen auf Unverständnis stoßende Briefe dem Feuer übergeben wurden, während Lowell auf der anderen Seite seine psychotischen Episoden in handfeste Poesie verwandelte. Das sich aufdrängende Klischee, wonach Genie und Wahnsinn dicht beieinanderliegen, umschifft Stefan Merrill Block glücklicherweise ein ums andere mal, indem er die Schattenseiten der krankhaften Psyche in den Vordergrund rückt. So humorvoll einige Anekdoten des Romans sind - insbesondere wenn es um manch scheinbar kauzigen Leidensgenossen von Frederick geht, die Katatoniker und Dauerquassler -, so bitter und tödlich enden sie oft, weil die Idee des Selbstmords unter dem Druck der Hospitalisierung so ansteckend wie ein Gähnen wird.

          Weitere Themen

          Hakuna Matata Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Der König der Löwen“ : Hakuna Matata

          25 Jahre nach dem Original kommt „Der König der Löwen“ als Neuverfilmung zurück in die Kinos. Die Tricktechnik überwältigt, doch der Spagat zwischen Königsdrama und Tierdoku will nicht so ganz gelingen.

          Topmeldungen

          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren. Der CDU-Politiker demonstriert seine Macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.