https://www.faz.net/-gr3-a0l3l

Thriller von Zoë Beck : Wovon App-Entwickler träumen

Die Schriftstellerin und Synchronregisseurin Zoë Beck Bild: ©Susanne Schleyer / autorenarchiv

Spekulationen über die Zukunft: Zoë Becks beunruhigender Science-Fiction- Thriller „Paradise City“ erzählt von einer ökologisch-digitalen Gesundheitsdiktatur mit menschlichem Antlitz.

          4 Min.

          In ihrem letzten Buch hat sie ein England lange nach dem Brexit beschrieben und professionelle Drogenlieferung per Drohne. „London, vielleicht bald“ hieß es vor drei Jahren am Anfang der „Lieferantin“. Jetzt, in „Paradise City“, bewegt sich Zoë Beck noch ein Stück weiter in die Zukunft hinein.

          Peter Körte

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          „Thriller“ steht auf dem Buchumschlag, aber es ist auch ein bisschen Science-Fiction dabei. Sie schleicht sich leise in die Geschichte, nicht in Form großer Maschinen, smarter Androiden oder verstrahlter Endzeitlandschaften, sie wird so diskret und geschickt angedeutet, dass man auf den ersten Seiten nur langsam begreift, dass wir in der Zukunft sind. Die junge Journalistin Liina ist in der Uckermark unterwegs, angeblich soll eine Frau von einem Schakal gebissen worden sein. Sie sieht verlassene Häuser, verkommene Dörfer, streunende Katzen, herumlungernde junge Männer. Man muss zwei- oder dreimal hinschauen, die kleinen Signale in Nebensätzen oder beiläufigen Beobachtungen lesen, welche die Wahrnehmung irritieren.

          Schakale in der Uckermark

          Diese Verbindung von Kriminalroman und Science-Fiction gelingt nur wenigen deutschen Autoren, auch wenn der eine oder die andere immer wieder mal glaubt, sich das zutrauen zu sollen. Bei der 45-jährigen Zoë Beck muss man sich keine Sorgen machen. Sie hat in acht Kriminalromanen das weite Spektrum ihrer Fähigkeiten demonstriert, sie hat als ehemalige Producerin und als aktive Synchronregisseurin genug Erfahrung mit Drehbüchern, um zu wissen, dass auch in der Literatur Wirkungen desto größer ausfallen, je sparsamer und besser dosiert die Effekte sind.

          Die nahe Zukunft, in der die Handlung von „Paradise City“ spielt, ist nicht so weit entfernt, dass man nicht vieles noch wiederkennen würde. Berlin ist hier zu einer Art historischem Themenpark geworden. Hauptstadt ist das Rhein-Main-Gebiet, eine Zehn-Millionen-Megacity. Am Frankfurter Museumsufer liegen die Ministerien, die Museen hat man nach Bad Vilbel umquartiert. Gar kein so schlechter Impuls in der aktuellen Debatte über den Theaterneubau. Und eine Bahnverbindung, welche die Fahrtzeit zwischen Berlin und Frankfurt auf weniger als zwei Stunden verkürzt, wäre auch überfällig.

          Es ist eine Welt, in der fast alles sehr gut funktioniert. Auf den ersten Blick. Und nur in den Megacitys. Masernpandemien und Resistenz gegen Antibiotika haben die Bevölkerung in den 2030er Jahren um vierzig Prozent dezimiert. Das liegt zu Beginn des Romans schon eine Weile zurück. Nun sorgt eine Gesundheits-App namens „KOS“ – sie funktioniert durch einen in den Körper implantierten Chip – dafür, dass sämtliche Vitalwerte verfügbar sind, Untersuchungen angemahnt, Medikamente geliefert und Sozialpunkte gesammelt werden, wie man sie aus dem China von heute kennt.

          Das Interesse an Fakten ist tot

          Die öffentlich-rechtlichen Medien sind zu Staatsmedien geworden, was auch nicht allzu weit hergeholt erscheint. „Das Interesse an Fakten war tot“, heißt es einmal. Der öffentliche Raum wird lückenlos überwacht, es gibt allerdings illegale „Videoblocker“, eine Software, um sich der Dauersichtbarkeit zeitweilig zu entziehen.

          Es gibt auch ein „Smartcase“, ein handliches Gerät, das alle möglichen Funktionen enthält, von denen Smartphone-Entwickler heute schon träumen, die sie aber hoffentlich noch sehr, sehr lange nicht werden integrieren können und dürfen. Man könnte dieses Deutschland eine sanfte, digitale Öko- und Gesundheitsdiktatur mit menschlichem Antlitz nennen. Im „Gemeinschaftsnetz“, an dem alle partizipieren, „kontrolliert sich das ganze Land gegenseitig“. Repressive Polizeistaatsmaßnahmen sind kaum mehr erforderlich. Zoë Beck lässt diese Welt und deren Eigenheiten sehr anschaulich werden, mit sicherem Gespür für notwendige Details, und sie weiß auch, welche technikverliebten Nerd-Zusätze man besser weglässt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf der Suche nach Yves Etienne Rausch: Ein Polizeihubschrauber über dem Waldgebiet nördlich von Oppenau

          Flüchtiger bei Oppenau : „Der Wald ist sein Wohnzimmer“

          Noch immer wird er gesucht: Dass sich vier Polizisten von einem „Waldläufer“ überwältigen ließen, sorgt für Belustigung. Polizei und Staatsanwaltschaft haben daher am Dienstag noch einmal detailliert geschildert, wie es dazu kam.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.