https://www.faz.net/-gr3-qh40

: Schutzengel mit Luxuskörper

  • Aktualisiert am

Im kleinen Boomland Litauen, nach einem halben Jahrhundert Sowjetokkupation Vollmitglied der Europäischen Gemeinschaft, kann die dynamische Integration in die Weltwirtschaft sich ausnehmen wie eine antiutopische Parodie. Zumal wenn man Jurga Ivanauskaite heißt, litauische Buddhistin und Bestseller-Autorin ...

          2 Min.

          Im kleinen Boomland Litauen, nach einem halben Jahrhundert Sowjetokkupation Vollmitglied der Europäischen Gemeinschaft, kann die dynamische Integration in die Weltwirtschaft sich ausnehmen wie eine antiutopische Parodie. Zumal wenn man Jurga Ivanauskaite heißt, litauische Buddhistin und Bestseller-Autorin ist und sich vom Feminismus, östlicher Philosophie und gnostischen Schriften gleichermaßen inspirieren läßt. Im baltischen Kleinstaat ist die Erinnerung an den bürgerrechtlichen Aufbruch während der achtziger Jahre noch frisch genug und zugleich das internationale Eigengewicht schwach genug, daß die Globalisierungsfluten ein apokalyptisches Lebensgefühl zwischen Orwells "1984", Huxleys "Schöner neuer Welt" und dem Kinofilm "Matrix" erzeugen mögen.

          Beschworen wird es in Jurga Ivanauskaites zweitem in deutscher Übersetzung bei dtv herausgekommenen Roman, der vorführt, wie nicht nur einstmals authentische Inhalte unseres Lebens systematisch durch Produkte, kommerzielle Ersatzstoffe verdrängt werden, sondern auch die Gesellschaft sich in eine vollautomatisierte Legebatterie verwandeln will. In deren Schaltzentrale plaziert Frau Ivanauskaite eine weltweit operierende Geheimgesellschaft, deren programmatischer Name Placebo, welcher dem Roman den Titel gab, die Substanzlosigkeit aller Dinge zum Ideal erhebt.

          Aber noch finden sich selbständig suchende Seelen selbst unter Prominenten der Hauptstadt Vilnius. Das heißt: fanden sich, denn die schillernde Hauptheldin, eine Wahrsagerin, die Verehrer umschwirrten wie Motten das Licht, stirbt gleich zu Beginn des Buches eines unnatürlichen Todes. Ob es Mord oder Selbstmord war, ob das Placebo-Syndikat dahintersteckte, für das die weise Frau eine Zeitlang gearbeitet hatte, erfährt der Leser nach gut vierhundert Seiten, auf denen er eine Boulevardjournalistin bei ihren Recherchen des Falles und bei ihrer Zähmung zur Batteriehenne begleitet, zwei mit der Heldin befreundete Brüder, Placebo-Agenten, aber auch die abschiednehmend umherschweifende Seele der Dahingegangenen.

          Mit dem pastosen Pinsel ihrer Frauenzeitschriftsprosa, die Werbesprache, Esoterik und literarische Zitate griffig zusammenrührt, entwirft Frau Ivanauskaite ein Menschheitsgemälde, in dem Gottesdienst von Werbung, Priester von Showmastern und das gelebte Leben von Fernsehkrimis beinahe vollständig ersetzt sind. Ein Sex-Agent führt die charakterschwache Reporterin auf den rechten Pfad des Konsumparadieses. Ein Ex-Freund der Heldin, der sich als Medienstar dem Industriediktat nicht beugt, wird per Persönlichkeitszerstörung entsorgt. Unter großer seelischer Kraftanstrengung versuchte die Heldin sich in die Geschlechtsliebe zu retten, während der von ihr als "Schutzengel" angebetete Mann zur himmlischen Liebe strebt.

          Doch der Leser wird den Verdacht nicht los, daß auch hier schon Placebo die Fäden zieht. Allzugut passen das Ableben der verliebten Hellseherin und ihr moralisch zersetzender Einfluß auf ihr Herzblatt ins Konzept des Syndikats, wonach die neue Menschheit frei sein muß von Querdenkern und jeglicher Metaphysik. Vor allem aber stellte die Hauptseele des Romans zu Lebzeiten ihrem Asketen mit dem Luxuskörper mit einer Hoffnung auf die "wahre Liebe" nach, so daß sich der Leser in einen Groschenroman versetzt glaubt. Auswege aus dem Placebo-Kosmos scheinen nicht einmal durch literarische Substanz auf. Das Thema der Substanzvernichtung triumphiert auch über den Text.

          KERSTIN HOLM

          Jurga Ivanauskaite: "Placebo". Roman. Aus dem Litauischen übersetzt von Markus Roduner. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005. 433 S., br., 16,- [Euro].

          Weitere Themen

          Ein Denkmal seiner selbst

          Bildhauer Cellini : Ein Denkmal seiner selbst

          Das Enfant terrible unter den Künstlern der italienischen Renaissance: Uwe Neumahr legt ein facettenreiches Buch über Leben und Werk Benvenuto Cellinis vor.

          Wie plant man einen Coup?

          Investigativjournalismus : Wie plant man einen Coup?

          Kein Glamour, nur Geduld: Das Münchner Dokfest zeigt den Film „Hinter den Schlagzeilen“ über die Investigativjournalisten der „Süddeutschen Zeitung“. Leider fehlen die spannendsten Aspekte dieses wichtigen Berufsfelds.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.
          Raketen werden von der islamistischen Hamas aus Gaza-Stadt in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Auch in London vertrauen Kundinnen ihren Friseurinnen gern Intimstes an.

          Organspende : Aufklärung beim Friseur

          Patienten aus ethnischen Minderheiten warten in Großbritannien länger auf eine Organspende als weiße Patienten. Das liegt auch an mangelnder Aufklärung – für die wollen nun Friseure sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.