https://www.faz.net/-gr3-8w8i7

E-Mail-Roman von Zsusza Bánk : Und Du, meine Schönste?

  • -Aktualisiert am

Zsuzsa Bánk mutet ihren Figuren reichlich Lebensschiefheit zu. Bild: Wonge Bergmann

Zsuzsa Bánks E-Mail-Roman „Schlafen werden wir später“ erzählt von einer Frauenfreundschaft. Es wird heftig auf die Tränendrüse gedrückt.

          Eigentlich müsste jede einzelne Seite dieses Briefromans laminiert sein. Denn es wird reichlich geweint. Zum Beispiel am Eschenheimer Turm: „Ich habe geweint über mein Leben, geweint über Deine Narbe auf Deiner halbierten Brust, geweint über Claus, über dumme Rehe, die auf die Straße laufen und in einem Lichtkegel stehen bleiben, über Johannes, der im schwarzen Wald ohne Vater aufwachsen wird, über Simon, über unsere Kinder, traumversunken in ihren Betten, geweint über meinen ausgelehrten Kopf, der nicht zurück an den Schreibtisch kann, über meine Müdigkeit und Erschöpfung, mein ständiges Schlafen später, mit dem ich mich seit Jahren am Laufen halte, und auch vor Ekel und Angst, eine Maus könnte mir über die nackten, frisch lackierten Sandalenfüße springen.“ Das ist allerhand! Wer kennt ihn nicht, diesen Zustand totaler Weltverlassenheit, in dem Selbstmitleid und Übertreibung regieren.

          Zsuzsa Bánk: „Schlafen werden wir später“. Roman. S. Fischer Verlag , Frankfurt am Main 2017, 688 S., geb., 24,- Euro.

          Márta Horváth und Johanna Messner, aufgewachsen in Frankfurt-Höchst, Freundinnen von Kindesbeinen an mit einer Rollenverteilung à la Elena Ferrante: die eine scheu, wohnhaft im Schwarzwald, über das Naturverhältnis der Annette von Droste-Hülshoff promovierend, mit dem Profil „einer biestigen, vom Leben gebeugten Deutschlehrerin“. Die andere: Poetin aus Frankfurt („frei, kopffrei, frei im Kopf“), Mutter dreier Kinder und Frau eines Cholerikers, der ebenfalls brotlos schreibt – man ahnt hier die Konflikte. Beide Frauen sind sich die engsten, treuesten Menschen. Weswegen das Buch ihren Schriftverkehr abbildet. Geschrieben von März 2009 bis Juni 2012 im jeweils von der anderen beschwärmten „Johanna-“ oder „Márta-Ton“, wobei die Töne bis in ihre sprachlichen Marotten hinein nicht wirklich voneinander zu unterscheiden sind. Ein Beispiel: Beide Schreiberinnern setzen recht exzessiv auf emphatisierende Wiederholung: „Du weißt, weißt, weißt es, dreimal hintereinander weißt Du es.“

          Schwüle Gedankenwelten sind belastend

          Inhaltlich verhält es sich so: Johanna ist soeben dem Krebs entronnen und trägt nicht nur eine Narbe in ihrem Herzen (Markus ist weg!), sondern eben auch auf ihrer Brust. Zum Trost schreibt sie an einer Doktorarbeit über „die Droste“. Márta wiederum hat Kinder und Mann, genau das, wonach ihre alleinstehende Freundin sich sehnt. Dennoch ist sie unglücklich. Ihre Familie, echauffiert sie sich in annähernd jedem Brief, sei ihr – „ich wurde gelöscht“ – Sargnagel: „Das Wenige, Spärliche sage ich ab, weil ich ja jeden Vormittag in die Kita muss, um eine Stunde im Schneidersitz zuzusehen, wie Henri Spielzeugautos und Miniverkehrsschilder aus Kisten auf den Teppich schüttet. Eine Einladung in die Schweiz habe ich abgesagt, in ein Poetenzimmer bei Zürich, letzte Woche eine Reise an den Comer See, ein Sommerzimmer, das mir zehn Tage lang hätte gehören können, und da habe ich geblutet, Johanna, Blutströme sind aus mir gesickert und haben unsere Dielen rot getränkt ...“ – bildlich gesprochen jetzt. Was den Flüssigkeitshaushalt angeht, gehören beide Frauen zur verschwenderischen Sorte, auch wenn Johanna einmal behauptet: „Meine Tränen fließen ja nicht so überall. Nicht so inflationär.“

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.