https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/roman-die-einzige-geschichte-von-julian-barnes-16043391.html

Roman von Julian Barnes : Reifeprüfung auf englischem Rasen

Der wunde Punkt liegt immer in der Mitte: Julian Barnes erzählt von Paul, Susan und ihrer zum Scheitern verurteilten Liebe. Bild: Picture-Alliance

Das Ende einer Liebesgeschichte: Der britische Schriftsteller Julian Barnes erzählt in seinem neuen Roman von einer großen, zerstörerischen Leidenschaft.

          4 Min.

          Dass das Leben zwar vorwärts gelebt, aber nur rückwärts verstanden wird, dieser Gedanke beschäftigt Julian Barnes seit seinen Anfängen als Schriftsteller. Doch hat der Brite seine Zweifel, ob sich in der Rückschau das Geheimnis des Lebens wirklich entschlüsseln lässt, wie Kierkegaard einst meinte. Schon seinen Tony Webster ließ Barnes ziemlich in die Irre laufen, als er ihn glauben ließ, den Strom der vergehenden Zeit gelassen aus der Distanz betrachten zu können. Der Pensionist wurde schließlich auf eine Weise von seiner Vergangenheit heimgesucht, dass „Vom Ende der Geschichte“, wie der Roman aus dem Jahr 2011 heißt, zuletzt nichts mehr blieb, wie es schien.

          Sandra Kegel
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          Auch in seinem neuen Roman lässt Barnes einen Mannes mit dem Abstand von fünfzig Jahren auf sein früheres Ich schauen. Und der Zweifel ist von Anfang an mit von der Partie, wenn der Erzähler fragt, ob dieses Erzählen und Wiedererzählen der Wahrheit näher kommt oder von ihr wegführt. Es ist die literarische Doppelhelix, die den Reiz der Barn’schen Prosa ausmacht: Hier kommen zwei Zeitebenen eines Bewusstseins zum Ausdruck, die unvereinbar bleiben müssen. Was der gealterte Paul weiß, hätte der junge niemals vorhersehen oder sich ausdenken können. Zugleich werden die Ereignisse aus jenen frühen sechziger Jahren, als die Geschichte ihren Anfang nimmt, sein ganzes weiteres Leben bestimmen. Doch hätte er anders gehandelt, wenn er als sorgloser Student gewusst hätte, wohin ihn „Die einzige Geschichte“, wie der Roman heißt, dereinst führen würde?

          Spott für all die Hugos und Carolines

          Die einzige Geschichte, das ist für Paul seine erste Liebe, und die zentrale Frage, um die seine Erinnerung wieder und wieder kreist, lautet: „Würden Sie lieber mehr lieben und dafür mehr leiden oder weniger lieben und weniger leiden?“

          Verstehen kann es erst in der Rückschau geben: Autor Julian Barnes.
          Verstehen kann es erst in der Rückschau geben: Autor Julian Barnes. : Bild: Picture-Alliance

          Paul ist neunzehn, gelangweilt und etwas hochnäsig, als er die Sommerferien bei seinen Eltern in einem Londoner Vorort verbringt, in dem sich die britische Mittelklasse versammelt. Die Mutter empfiehlt ihm, sich beim Tennisclub anzumelden, doch der Student hat zunächst nur Spott übrig für die „Liguster- und Kirschlorbeerzukunft“ all der „Hugos“ und „Carolines“ in ihren gebügelten Tenniskleidern. Da wird er eines Tages bei einem Mixed-Turnier der verheirateten Hausfrau und Mutter Susan Mcleod als Partner zugeteilt. Was den ersten Schlägen auf dem Rasen folgt, ist indes kein coup de foudre, auch keine Sommeraffäre, sondern eine Beziehung, die keinen konkreten Anfangspunkt hat und allen Krisen und Hindernissen zum Trotz mehr als zehn Jahre dauern wird.

          Liest sich das erste der drei Kapitel mit den prosaischen Überschriften „Eins“, „Zwei“ und „Drei“ noch wie eine britische „Reifeprüfung“, mit erwachenden Gefühlen, heimlichen Treffen und einem zwar tumben, aber noch drollig wirkenden Ehemann, den die mit spitzem Humor ausgestattete Susan verspottet, weicht die Leichtigkeit des Seins spätestens im Mittelteil. Vielleicht ist es jugendliche Unbekümmertheit oder aber Ignoranz, dass Paul sich in der fremden Familie einnistet, als gäbe es kein Gestern, die Töchter Susans kaum zur Kenntnis nimmt und auch gewisse Vorzeichen geflissentlich übersieht, sich dafür aber köstlich über die Provokation seiner Mesalliance amüsiert.

          Weitere Themen

          Wen man zum Fressen gern hat

          Roman „Rot (Hunger)“ : Wen man zum Fressen gern hat

          Senthuran Varatharajahs provozierend brillanter Roman „Rot (Hunger)“ erzählt von Liebe und Kannibalismus. Auch wenn der Autor tatsächlich bis ins brutale Detail geht: die literarische Extremerfahrung lohnt sich.

          Topmeldungen

          Viele unbesetzte Stellen am Frankfurter Flughafen: Reisende warten Ende Juli in einer langen Schlange in Abflughalle C von Terminal 1.

          Personalmangel und die Folgen : Der Sommer der Warteschlangen

          Fast überall fehlt Personal. Deshalb ruckelt es gerade allerorten. Wird es irgendwann wieder wie vor der Pandemie? Oder müssen wir uns dauerhaft auf weniger Reisen und Restaurantbesuche einstellen?
          Soll zahlreiche Verfehlungen im Amt begangen haben: Patricia Schlesinger

          Skandal im RBB : Hoher Bonus für Schlesinger

          „Boni“ gab und gibt es im RBB angeblich nicht. Aber es gibt „Zielprämien“. Die fielen für die gekündigte Intendantin Patricia Schlesinger und die RBB-Direktoren sehr üppig aus: 200.000 Euro mehr pro Jahr für die Senderspitze.
          Als juristischer Fachautor debütierte Hans-Georg Maaßen 1997 mit seiner Kölner Dissertation über die Rechtsstellung des Asylbewerbers im Völkerrecht.

          Hans-Georg Maaßen : Ein Fall von Verfassungsrechtsschutz

          Person und Sache in der Jurisprudenz: Warum ich das Grundgesetz nicht mehr gemeinsam mit Hans-Georg Maaßen kommentieren möchte. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.