https://www.faz.net/-gr3-2dmw

Rezension: Belletristik : Zunge zeigen

  • Aktualisiert am

Lea Singer erzählt vom Ursprung der Gourmetkritik Von Alexander Honold

          3 Min.

          Das Beste sind Eier und Kartoffeln, lernt der kleine Alexandre von der neuen Köchin. Oft unterschätzt, bilden sie die größten Kostbarkeiten der Küche: "Weil sie sich in tausend verschiedene Gerichte verwandeln können und du ihrer niemals überdrüssig wirst." Meistens geht es aber nicht so frugal und bescheiden zu in der Welt dieses Romans. "Die Zunge" gehört Alexandre Balthazar Laurent Grimod de la Reynière. Als Sprössling eines ebenso vermögenden wie verhassten Steuereinnehmers wächst Alexandre in einem der luxuriösesten Häuser des Ancien Régime auf.

          Auf den ersten Blick erscheinen Zeit und Milieu im literarischen Debüt der Berliner Publizistin Lea Singer als bemerkenswert unkluge Wahl. Nirgends könnte das Gedränge der Klischees und Anekdoten größer sein. Erwartungsgemäß verschafft Singer indiskrete Einblicke in Boudoirs, Kochtöpfe und Gefängniszellen. Sie lässt Voltaire, Mercier, Beaumarchais und Rétif de la Bretonne auftreten und vergisst nicht, die Umtriebe des Scharlatans Cagliostro zu erwähnen. Ausführlicher als nötig streift sie die tausendfach kolportierte Halsbandaffäre und die Erfindung der Guillotine.

          Von Beginn an sind die Effekte genussvollen Schreckens und widerlicher Lust eng verbunden. Der kleine Grimod de la Reynière, in den seine eitlen Eltern den größten Ehrgeiz gesetzt haben, wird zum Debakel. Er ist nicht nur hochintelligent, sondern kommt mit monströsen Entstellungen beider Arme zur Welt. Statt der Hände ragen links eine Geierklaue und rechts eine Krebszange aus Armstümpfen hervor. Dafür würden ihn Monsieur und Madame, die in den Verstümmelungen die Quittung des eigenen Lotterlebens erblicken, am liebsten umbringen. Wenn es schon nicht gelingt, den Balg loszuwerden, lassen sie doch nichts unversucht, ihren einzigen Sohn lebenslang nach Kräften zu verletzen. Ins Schauerliche verzerrt, ist damit die typische Ausgangskonstellation für das Drama des hoch begabten Kindes geschaffen. Seine körperliche Behinderung muss Alexandre durch überragende Leistungen kompensieren. Der Schuljunge rechnet, redet und räsoniert wie die Erwachsenen, nur schärfer und schneller. Als Krüppel und vorwitzig-altkluger Primus ist er den Schlägen und der Häme doppelt ausgesetzt. Verfolgung, offene Ablehnung und feiger Hinterhalt begleiten fortan sein Leben, das er sonst wahrscheinlich als opportunistischer Lüstling verbracht hätte. Nun aber ist er Pfahl im Fleische statt Made im Speck; kritischer Widerhaken der feinen Gesellschaft, ohne für die Rolle des Revolutionärs zu taugen.

          Zu seiner Bestimmung findet Grimod, als ihn eine wohlmeinende Schauspielerin über die Möglichkeiten der menschlichen Zungenmuskulatur aufklärt. Bald schon wird sie, die Zunge, zu seinem "dritten Arm", ja zum Ort zartesten Fingerspitzengefühls. Geschmack, so belehrt Voltaire den angehenden Rechtsanwalt und Theaterkritiker, kommt von Schmecken. Grimod gelingt es, sich sein Schicksal und das seiner Mitwelt auf die Zunge zu legen. Die Laufbahn des Advokaten ist nur ein Vorspiel seiner Meisterschaft der Genüsse. Als zungenfertiger Liebhaber und Gourmet, Theaterkritiker und Parodist, Veranstalter skandalumwitterter Zechgelage und respektloser Chronist eines heuchlerisch morbiden Zeitalters hält er sie niemals im Zaum.

          Im Zusammenspiel von rhetorischer Brillanz und geschmacklicher Urteilskraft zieht Grimod seine steile Bahn, und mit seinem fantastischen Aufstieg findet Lea Singers Roman zu virtuoser Erzählfreude. Wo krasse Einzelheiten und anrührende Gefühle fabuliert werden dürfen, schreibt sie sich frei vom Schnürkorsett des geschichtlichen Personals. Die Abarbeitung eines realhistorischen Vorgangs gerät am Ende fast zum bloßen Schlenker, und das ist gut so. Auch nach Ausbruch der revolutionären Gewalt versteht es Grimod, sich missliebig zu machen. Als ihm die Theaterkritiken untersagt werden, beschließt er, seine Besprechungen hinfort über Tafelfreuden zu verfassen. Damit steht ausgerechnet der Gleichheitsterror als Geburtshelfer der Gourmetkritik da.

          Singer hat einen Roman von sinnlicher Opulenz vorgelegt, historisch triftig und mit treffsicherem Ton - und doch wird man das Gefühl nicht los, dass hier mehr zu holen gewesen wäre. Dass zum Rezeptwissen auch die Ökonomie der eingesetzten Mittel gehört, hätte Lea Singer ihrem Protagonisten abschauen können. In den Hungerzeiten der jakobinischen Schreckensherrschaft entsinnt sich Grimod der Weisheiten seiner einstigen Köchin, die mit schlichtesten Zutaten schmackhafte Wirkungen zu erzielen verstand. Wenn die Kniffe aber so schulmäßig raffiniert sitzen wie in diesem Buch, legt sich über das Ganze der Hauch jenes Missgriffs, auf den man die ganze Zeit vergebens wartet.

          Lea Singer: "Die Zunge". Roman. Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2000. 320 S., geb., 39,80 DM.

          Weitere Themen

          Räume, Träume, Purzelbäume

          Berlin: Weinberger und Britten : Räume, Träume, Purzelbäume

          Doppelpremiere in Berlin: Bei Jaromír Weinbergers „Frühlingsstürmen“ an der Komischen Oper und Benjamin Brittens „Sommernachtstraum“ an der Deutschen Oper geht es eben so turbulent wie poetisch zu.

          Topmeldungen

          AfD-Fraktionsvorsitzende Weidel, Gauland: Nach außen präsentiert sich die Partei gern als Israels größter Verbündeter-

          Die AfD und der Antisemitismus : Israels falsche Freunde

          Antisemitische Äußerungen gibt es oft in der AfD. Zugleich präsentiert sich die Partei gern als Israels treuester Verbündeter. Wie wird sich die Fraktion bei der Rede des israelischen Präsidenten im Bundestag verhalten?
          Bitte recht freundlich für die Wähler: Delegierte lassen sich vor dem SPD-Logo während des Bundesparteitags fotografieren.

          Allensbach-Umfrage : Was die Wähler bei der SPD vermissen

          Auch mit der neuen Führung kommt die SPD nicht aus ihrem Umfragetief: Die Bürger vermissen bei den Sozialdemokraten die Leistungs- und Zukunftsorientierung. Ihr Themenspektrum ist zu verengt.
          Flugzeug von British Airways

          Coronavirus : British Airways setzt Flüge nach China aus

          Das Coronavirus breitet sich aus und einzelne Unternehmen treffen Notmaßnahmen: British Airways fliegt nicht mehr nach China, Toyota stoppt dort seine Produktion und Starbucks hat in der Volksrepublik mehr als die Hälfte der Filialen geschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.