https://www.faz.net/-gr3-6qc5c

Rezension: Belletristik : Wenn ein Kind in einer Gewitternacht

  • Aktualisiert am

Bilderstrom, reich, reduziert und mitreißend: das neue Buch von Michèle Lemieux

          1 Min.

          Allein in der Nacht wach zu liegen: Alles, was ablenkt, ist fort. Kein Spiel, keine Arbeit, keine Liebe hält auf. Die Gedanken haben freien Flug ins Überall, sie brauchen sich nicht um Tageslichttauglichkeit zu scheren. Das kann schön sein, aber auch schrecklich, zumal, wenn man ein Kind ist: Die Abgründe sind noch so deutlich zu sehen. Es gibt Nächte, da muß man denken und kann nicht schlafen.

          Ein Buch wie eine Schlaflosigkeit: Alles, was ablenkt, ist fort. Kein fortlaufender Text, keine Geschichte hält auf, keine bunten Bilder reißen die Phantasie an sich. Die Gedanken haben viel Raum im Weiß und Schwarz der Seiten.

          Ein Mädchen geht zu Bett. Küßchen für die Eltern im Wohnzimmer, dann ist sie allein mit ihrem Hund. Draußen zieht ein Gewitter auf, und mit ihm kommen tausend Fragen. Wenn wir den dicken, nachtblauen Band wieder zuklappen, sind uns siebenundvierzig dieser Fragen bekannt. Sie waren uns schon zuvor bekannt, aber wir hatten sie ganz vergessen, zumal, wenn wir keine Kinder mehr sind; alberne, ernste, abstruse Fragen, federleichte und gruseltiefe, die wichtigsten eben. Sie müssen hier nicht zitiert werden. Es geht um ein paar Sorten Glück, um Himmel, Tod und Hunde. Immer höher versteigt sich der Gedankenflug, bis Mädchen, Hund und Leser vor dem Schlimmsten stehen, dem Nichts. Das Umblättern hat dann etwas sehr Erlösendes - klar, warum bin ich nicht selbst darauf gekommen, sagt sich der Betrachter und nimmt sich vor, den Kühlschrank immer gut zu füllen, vor allem, wenn Gewitternächte zu erwarten sind.

          Seit Jahren führt die kanadische Künstlerin Michèle Lemieux ein Skizzentagebuch, dem sie nun die Ideen für ihr Buch entnommen hat. Die Zeichnungen verhelfen dem Text zu sinnfälligen, starken Bildern, auf das Einfachste reduziert und zugleich von dem Reichtum, den der Gedankenfluß eines Kindes in der Nacht haben kann. Diesen Strich ist man hier nicht gewöhnt. Ihre früheren Bücher, sanfte Bilderbücher mit leisen Texten, verträumt und schön, vergißt man nicht so bald. Dieses Buch aber schlägt ein. Es ist unverhohlen persönlich, nicht für jemanden gedacht. Es steht für sich und ist deshalb ein Buch für alle. MONIKA OSBERGHAUS.

          Michèle Lemieux: "Gewitternacht". Beltz & Gelberg, Weinheim 1996. Geb., 240 Seiten, 39,80 DM. Für jedes Alter.

          Weitere Themen

          Essen ohne Reue

          Köchin Nigella Lawson : Essen ohne Reue

          Seit mehr als zwanzig Jahren wird die Köchin Nigella Lawson in Großbritannien gefeiert. Dabei gehen nicht nur die Rezepte der gelernten Literaturwissenschaftlerin gegen den Zeitgeist.

          Topmeldungen

          Edgar Engist  mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Wer ehrlich rechnet und keine Schenkungen der Eltern erhoffen kann, muss beim Ansparen Risiken eingehen und auf Aktien setzen.

          Baufinanzierung : So klappt es mit dem Hauskauf

          Für den Kauf einer Immobilie reicht eine Finanzierung auf Pump nicht aus. Es muss zusätzlich lange vorher gespart werden. Hier ist die passende Strategie.
          Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bereitet eine Infusion vor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.
          Wahlkabine in der Marien-Schule in Düsseldorf im September 2020

          Initiation für Erstwähler : Demokratie ist machbar

          Für viele Erstwähler ist das erste Mal ein ernüchterndes Erlebnis. Warum verpassen wir eine Chance, junge Menschen in unserer Demokratie willkommen zu heißen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.