https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/rezension-belletristik-wenn-die-muellabfuhr-streikt-142041.html

Rezension: Belletristik : Wenn die Müllabfuhr streikt

  • Aktualisiert am

"Heutzutage arbeiten alle für das Fernsehen, Gott inbegriffen" - da ist sich Kostas Charitos ganz sicher. So erstaunt es ihn nicht, daß ausgerechnet das Fernsehgerät unversehrt geblieben ist, nachdem ein heftiges Erdbeben die kleine Kykladen-Insel verwüstet hat. Doch der Urlaub, den der Leiter der Athener Mordkommission ...

          2 Min.

          "Heutzutage arbeiten alle für das Fernsehen, Gott inbegriffen" - da ist sich Kostas Charitos ganz sicher. So erstaunt es ihn nicht, daß ausgerechnet das Fernsehgerät unversehrt geblieben ist, nachdem ein heftiges Erdbeben die kleine Kykladen-Insel verwüstet hat. Doch der Urlaub, den der Leiter der Athener Mordkommission hier verbringt, wird jäh durch den Fund einer Leiche beendet, die offenbar durch das Beben ans Tageslicht befördert wurde. Die Identifizierung wirft Probleme auf, so daß Charitos kurzerhand den Toten einpackt, um sich in Athen in die Ermittlungen zu stürzen. Kaum angekommen, erwartet ihn die nächste Leiche, und die Ermittlungen führen ihn geradewegs ins Rotlichtmilieu.

          Doch wer nach diesem Auftakt eine actiongeladene Handlung erwartet, wird enttäuscht werden. Im Gegenteil - der mittlerweile zweite Roman um Kommissar Charitos ist eine verhaltene Studie eines Ermittlers und seiner Umgebung, die an den entscheidenden Stellen eher zum Retardieren neigt, als auf grelle Effekte zu setzen. So führt seine Recherche den Kommissar zunächst zu Elena Koustas, der Witwe des Ermordeten, die Charitos vor Jahren in überaus erotischen Posen als Varietétänzerin bewundert hatte. Diese Erinnerung scheint im Bewußtsein des Kommissars alle Gegenwart zu überlagern - der gewohnt sarkastisch-ironische, dann und wann auch provokante Tonfall des spröden Kommissars verwandelt sich in einen fast zärtlich-schüchternen, sobald er die beruhigende Stimme der Koustas vernimmt.

          Tatsächlich lebt das Buch einzig von den Brüchen und Marotten im Wesen des Kommissars, der den Erscheinungen der Moderne insgesamt den Krieg erklärt hat und seine Aversionen gegen jegliche Arten von Neuerungen sorgfältig pflegt - sein Haß trifft gleichermaßen die Europäische Union, Sojawürfel und Mobiltelefone, deren Klingelvarianten allerorts seine Ohren beleidigen, vor allem aber Panos, den gar nicht mehr so neuen Freund seiner Tochter Katerina, den er dennoch wohl nie als geeigneten Schwiegersohn akzeptieren wird.

          Die Berichte aus dem Familienleben des Kommissars wechseln in regelmäßigen Abständen mit denen über die Ermittlung und vermischen sich zuweilen. Nebenbei zeichnet Markaris ein überaus lebendiges Bild von der Athener Gegenwart. Charitos' Nachforschungen vollziehen sich buchstäblich im Schrittempo - eine andere Geschwindigkeit würde das Verkehrsdesaster der Großstadt gar nicht gestatten. So hat der Leser Anteil an etlichen, ewig langen Autofahrten durch die erdrückende Sommerhitze und am stundenlangen Häuserblockumfahren, bis sich dann endlich doch eine Parklücke auftut. Überdies streikt gerade wieder einmal die Müllabfuhr, so daß Athen im Abfall zu ersticken droht. Smog und die Düfte des Unrats vermischen sich zu einer Dunstwolke, die so intensiv beschrieben wird, daß sie sogar den Leser physisch bedrängt.

          Dann und wann bedauert man, daß der Autor seiner enormen Fabulierlust allzusehr nachgibt und darüber die Gebote erzählerischer Ökonomie vernachlässigt. Einige der fünfhundertsechzig Seiten hätte man durchaus entbehren können. Die Gefahr, den Leser über seine Ausschweifungen zu verlieren, geht Markaris gleichwohl nicht ein. Er plaziert seine Köder so zielgenau, daß die Neugier auf die Auflösung immer wachgehalten wird.

          Mit Witz, Charme und Ironie erzählt Markaris eine reizvolle, geschickt verwobene Kriminalgeschichte mit überaus lebensnahen Figuren, und es ist das besondere Verdienst des Romans, daß eine glatte Zuordnung nach Gut und Böse hier nicht aufgeht, daß Täter wie Opfer gleichermaßen als gebrochene und zumeist rätselhafte Gestalten präsentiert werden. Dies versöhnt selbst mit dem spektakulären Ende, das der Gesamtkonstruktion der Handlung leider etwas entgegensteht.

          CHRISTINA ZINK

          Petros Markaris: "Nachtfalter". Ein Fall für Kostas Charitos. Roman. Aus dem Neugriechischen übersetzt von Michaela Prinzinger. Diogenes Verlag, Zürich 2001. 560 S., geb., 46,90 DM.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ihm ist bei der Besetzung der Ministerien ein Coup gelungen: der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (Mitte), am Montagabend in Neumünster mit dem designierten Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (links)

          Schleswig-Holstein : CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Auf Parteitagen in Neumünster haben CDU und Grüne dem gemeinsamen Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den Grünen war der Redebedarf groß, bei der CDU gab es nur eine kurze Aussprache – und einen Coup bei den Ministerposten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.