https://www.faz.net/-gr3-2dev

Rezension: Belletristik : So traurig ist die Kaufhalle

  • Aktualisiert am

Wäre gerne auch woanders: Katrin Askans dritter Roman

          Ost-Berlin 1986. Noch dreieinhalb Stunden hat die zwanzigjährige Judith Zeit, bis sie sich auf den Weg zu einer Raststätte macht, von wo sie ein Schlepper im Kofferraum in den ersehnten Westen bringen soll. Was tut man in dieser Leere des Abschieds von einem Haus, aus dem man nichts mitnehmen kann? Am besten, man erinnert sich, denn Erinnerungen sind die sicherste Konterbande. So ziehen vor Judiths Augen fünfzig Jahre Geschichte ihrer Familie vorüber, der dieses Haus gehört hat. Aus Gegenwart und Vergangenheit entsteht ein Bilderbogen deutschen Durchschnittsdaseins über drei Generationen. Der Großvater ist Polizist, der seine Kinder an Hitlers Geburtstag geboren sehen möchte, die Großmutter Jüdin, deren Abstammung aber verheimlicht werden kann. Dann Krieg, Bombennächte, Flucht, deutsche Teilung, bei der man leider des Hauses wegen in den östlichen Teil gerät, 17. Juni, Mauerbau und der große Sog des Westens. Denn Judith ist die vorletzte der Familie, die sich noch im Staate der Arbeiter und Bauern aufhält; nur Schwester Ruth bleibt zurück, wegen Staatsverleumdung eingesperrt und auf den Freikauf wartend. So wird also in Katrin Askans Roman "Aus dem Schneider" - es ist ihr dritter - ein Familienalbum durchgeblättert, bis die Heldin die Haustür hinter sich ins Schloss zieht auf dem Weg ohne Umkehr.

          Das erste Buch über "Republikflucht" ist älter als Askan selbst; Christa Wolfs "Der geteilte Himmel" erschien 1963. Die Kontroversen darum zeigten damals, wie tief das Thema an den machtgestützten Anspruch und falschen Schein dieser Republik rührte. Jetzt aber, da die Geschichte gerichtet hat, scheint alles Kontroverse in sich zusammengefallen zu sein. Gewiss, Askan berichtet da und dort von den inzwischen allbekannten Schikanen des Stasi-Regimes, den Einbrüchen, Drohungen, der unablässigen Bespitzelung. Aber seltsamerweise erscheint das nur als Bestätigung einer prinzipielleren Abneigung gegen diesen Staat, nicht als deren Grund. Denn der Wunsch, in den Westen zu wollen, wo alles besser ist, beherrscht diese Judith so fraglos, dass selbst die "gleichen Dosen, Gläser, Büchsen" der volkseigenen Kaufhalle sie deprimieren und ihre größte Angst nur die ist, "hierbleiben zu müssen". Erst "drüben" ist man "aus dem Schneider".

          Konflikte, wie sie einst Christa Wolfs Manfred und Rita zerrissen, kommen deshalb nicht mehr auf. Judiths Freund Christian aus guter Funktionärsfamilie hat keine Chance bei ihr: "Ich weiß ja, dass ich ihn liebe, dachte ich. Aber dieses Gefühl trägt mich nicht. Nicht dorthin, wohin ich will." Wie auch immer sich die Zeiten verändert haben, so leichthin sollte eine Autorin ihr Geschöpf nicht unwidersprochen von Liebe reden lassen. Oder spricht Askan selbst etwas zu leichthin? Tatsächlich irritiert bei ihr des Öfteren Pauschales und Ungenaues bis in kleine Tatsachen hinein. Nein, den hoch gelobten Käse in Dosen aus dem West-Paket hätte keine DDR-Kontrolle durchgehen lassen; der Versand von Konserven war verboten. Irritierend ist auch der Rat der Kinder an den fluchtbereiten, aber kranken Vater: "Wenn du hierbleibst, musst du arbeiten, bis du umfällst." Durch Arbeitseifer hat sich die DDR nun wahrlich keinen Namen in der Geschichte gemacht. Ein Sanatorium war der "Westen" nun wohl auch nicht einzig und allein.

          Askans Roman enthält eine Reihe gut erzählter Miniaturen, Beispiele von Mut und Feigheit, Hoffnung und Verzweiflung. Ein paar Leitmotive binden sie zusammen. Das Haus ist eines, ebenso wie das Versteck von Familiendokumenten oder das Skatspiel, aus dessen Sprache der Titel stammt, der auf die Handwerkertradition der Familie hindeutet. Nur ist nirgends recht zu sehen, ob und wie die Entscheidungen der Gegenwart aus den Erfahrungen der Vergangenheit hervorwachsen. Gleich am Anfang des Buches stehen die bedenkenswerten Sätze: "Ich weiß, dass ich die, die ich sein möchte, nur an einem anderen Ort, unter anderen Bedingungen sein kann. Und dass ich mich vielleicht einmal zurücksehnen werde nach der, die ich hier war, in diesem Haus." Von den Gründen für diese Worte hätte man gern mehr gelesen.

          GERHARD SCHULZ.

          Katrin Askan: "Aus dem Schneider". Roman. Berlin Verlag, Berlin 2000. 298 S., geb., 39,80 DM.

          Weitere Themen

          Türkei begeht dritten Jahrestag von Putschversuch Video-Seite öffnen

          Erdogan weiht Museum ein : Türkei begeht dritten Jahrestag von Putschversuch

          Die Türkei begeht den dritten Jahrestag des Putschversuchs gegen die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan. In Istanbul eröffnet Erdogan ein Museum zur Erinnerung an den gescheiterten Militärputsch. Am Abend ist zudem eine Rede am Atatürk-Flughafen der Bosporusmetropole geplant, wo er in der Putschnacht gelandet war.

          Topmeldungen

          Liveblog zu Wahl in Straßburg : „Es lebe Europa!“

          EVP-Fraktion will von der Leyen geschlossen wählen +++ Kandidatin spricht über Klimakrise, Migration und Gleichberechtigung +++ Am Abend stellt sich CDU-Politikerin zur Wahl +++ Mindestens 374 von 747 Stimmen nötig +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.
          Der Eingriff in die bundesweite Verteilung von Krankenhäusern muss mit chirurgischer Präzision ausgeführt werden – sonst leidet die Versorgungssicherheit vor allem auf dem Land schnell.

          Zu viele Hospitale : Der Patient Deutschland

          Die Deutschen lieben ihr Krankenhaus in direkter Nähe – mag es auch noch so schlecht ausgestattet sein. Daher hat auch die Politik kein Interesse an einem großflächigen Abbau der Hospitäler. Vernünftig ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.