https://www.faz.net/-gr3-2dco

Rezension: Belletristik : Pilze für den Wirtschaftsanwalt

  • Aktualisiert am

Martin Suter erkundet die dunkle Seite des Mondes

          4 Min.

          Die Cambridger Elektronikingenieure Pink Floyd versuchten in dem bombastischen Konzeptalbum "Dark Side of the Moon" (1973) die musikalische Zusammenführung der reduplizierten Stimmen der Natur und des Kosmos mit den Klängen und Klagen des technischen Zeitalters. In der perfekten Kontrolle der technischen Mittel wurde ein merkwürdiges Liebäugeln mit einem archaischen Anderen als Wahnsinn ins Werk gesetzt. So heißt es in dem Stück "Brain Damage": "Und wenn dein Kopf vor dunklen Ahnungen explodiert, dann treffen wir uns auf der dunklen Seite des Mondes." Im Internet kursiert der Titel des Albums als Chiffre mehr oder weniger düsterer Theorien der "Synchronizität", nach denen alles mit allem zusammenhängt. Die Musik aber erfreut sich weltweiter Beliebtheit als Stimulans beim Konsum bewusstseinserweiternder Drogen.

          In Martin Suters Roman spielt die Platte formal wie inhaltlich eine Schlüsselrolle. Der Zürcher Wirtschaftsanwalt Dr. Urs Blank ist Spezialist für Megafusionen und hat bisher mit Pink Floyd und Drogen nichts zu tun gehabt. Seine dunklen Seiten bestehen in einer schwarzen Limousine der Marke Jaguar und Maßanzügen aus der Savile Row. Er erfreut sich bester geistiger Gesundheit und zur Bewusstseinserweiterung reicht ihm ein alter Bordeaux. Er hat sich jederzeit unter Kontrolle und weiß mit den Widersprüchen der modernen Welt umzugehen. Eine erste Ehe und Midlifecrisis hat er "mit Anstand" hinter sich gebracht, nun ist mit Evelyne Vogt, der Besitzerin eines Design-Geschäfts, ein schönes, komfortables Leben arrangiert, in dem nichts zu fehlen scheint. Jedoch, so meint jedenfalls Evelynes Beraterin, die Gesellschaftsdame Ruth Zopp: "Bedeutende Männer haben mehr als eine Midlifecrisis."

          Der Auslöser einer seltsamen Veränderung des Mannes ist aber nicht wie üblich das Erscheinen einer Frau, sondern ein lang entbehrter Waldspaziergang, auf dem sich die ersten dunklen Ahnungen einstellen. Derart an das vergessene Natürliche erinnert, öffnen sich dem vollendet zivilisierten Menschen die Sinne für andere, für archaische Erfahrungen. In einer an Proust gemahnenden Episode fördert der Geruch von Räucherkerzen mit Sandelholz-Aroma diffuse Erinnerungen zutage und öffnet ihm die Augen für die die Schönheit der Verkäuferin dieser Waren, des Hippie-Mädchens Lucille Roth. Mehrfach vitalisiert, wird Blank nun von Abenteuerlust ergriffen, die sich aber zunächst lediglich zwischen "Flohmarktstand und multinationalen Konzernen" erproben will.

          Der Liebelei mit dem einfach denkenden und wahrhaftigen Hippie-Mädchen wird die Auseinandersetzung mit seinen beiden Gegenspielern kontrastiert, dem undurchschaubaren Jäger, Eigenbrötler und internationalen Spekulanten Pius Ott, der in Blank einen Gleichgesinnten vermutet, und dem autokratischen Wirtschaftsmagnaten Anton Huwyler, der den größten Versicherungskonzern der Welt plant. Bald jedoch bemerken Blanks Geschäftspartner und Freunde an ihm sonderbare Veränderungen. Der umgängliche Mensch wird plötzlich grob und scheint jeder Laune nachzugeben. Trotz zunehmender Einsicht in deren Korruptheit hat er nicht vor, seine Welt des Geldes und des schönen Lebens zu verlassen. Lucille jedoch nötigt ihm Gleichberechtigung ab und entführt ihn in die Sphäre zivilisationskritischer Drogenrituale. Zu Pink Floyds Musik kommt er in den Genuss seltener halluzinogener Pilze, was nun eine so stringent erzählte wie inhaltlich vertrackte Entwicklung auslöst, die Suter mit filmischer Technik virtuos in Szene setzt. Von nun an wird Blank zielstrebig und doch mit Spannung erzeugenden Umwegen seiner Bestimmung zugeführt: dem Wald als Gegenwelt.

          Weitere Themen

          Späte Anerkennung

          Antrag auf Weltkulturerbe : Späte Anerkennung

          Wer einen Friedhof anlegt, will bleiben: Die jüdischen SchUM-Stätten Speyer, Mainz und Worms hoffen auf den Eintrag ins Goldene Buch des Weltkulturerbes.

          Topmeldungen

          Ein Intensivpfleger arbeitet auf einer Intensivstation des RKH Klinikum Ludwigsburg an einem Covid-19-Patient.

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf 13,6

          Das Robert Koch-Institut hat 1919 Corona-Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche hatte der Wert bei 1608 Ansteckungen gelegen. Bildungsministerin Anja Karliczek drängt auf Impfungen aus Solidarität mit Kindern und Jugendlichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.