https://www.faz.net/-gr3-2o3f

Rezension: Belletristik : Naturfreund, Volksfeind

  • Aktualisiert am

Biomachismo: T.C. Boyles Horrortrip · Von Heinrich Detering

          Was im Jahr 2026 vom blauen Planeten übrigbleibt, ist "das Sabbern der Hyänen". Es ist die Zeit der Aasfresser: Die Überlebenden nähren sich von den Resten einstigen Lebens. In der kollabierenden Biosphäre vegetiert eine immer noch wachsende Weltbevölkerung zwischen Sintflut und Dürre, Wirbelstürmen und Müllbergen. Wo offenes Land war, fressen sich Riesenstraßen durch Rodungsgebiete und über abrutschende Berghänge; in einstigen Reservaten breiten sich Neubaugebiete und Einkaufszentren aus, Millionenstädte sind der urbane Normalfall geworden. Nashörner und Elefanten sind Legenden der Vergangenheit, die Wälder gerodet, und was vom europäischen Weinanbau übrig ist, hat sich zurückgezogen ins Umland von Oslo. In Kalifornien ist derweil alles "naß und verschimmelt, Bücher zerfallen auf den Regalen, Nacktschnecken kriechen aus der Teekanne". Während hier die letzten amerikanischen Helden durch eine Welt waten, in der es nach "Endzeitschimmel" riecht, denken sie wehmütig zurück an die Zeiten, in denen noch über Wörter wie Global Warming oder El Niño debattiert wurde.

          Aus dieser Welt blickt der mittlerweile fünfundsiebzigjährige Naturschutzaktivist Ty auf die Jahre zurück, in denen alles anfing, damals, Anfang der Neunziger. Da stand auf seiner Visitenkarte als Berufsangabe nur "Ökoagitator". Damals vertraute die Ökobewegung noch auf die Vereinigung von Biologie und Esoterik, auf das Bündnis von "Tantra-Tussi" mit "Mutter Erde". Wer "mit dem inneren Selbst Kontakt aufgenommen" hatte, Batikshirts trug und zur Musik der Grateful Dead in Thoreaus Essays las, war damals dem Paradies nicht mehr fern; außer gutem Marihuana fehlten dazu nur noch Joghurt-Dips und Sojaburger. Seit jenen friedensbewegten Anfängen aber hat sich nicht nur der Ökoagitator gewandelt, sondern auch die Welt um ihn herum. Mit der Blockade eines Waldes in Oregon hat der Ausstieg in die Illegalität begonnen, und seither ist der Aktivist zum Desperado und Medienstar geworden, zum Einzelkämpfer gegen die Konzerne und, so sein sensationsträchtiger Beiname, zur "menschlichen Hyäne".

          Übertroffen wird Tys Ruhm nur noch durch den seiner Tochter, der Hungerkünstlerin und heiligen Märtyrerin der Bäume. "Damals", im Sommer 2001, ist sie nach dreijähriger Besetzung eines Redwoodbaumes entkräftet zu Tode gestürzt. Ein Vierteljahrhundert später führt nun der Vater ein Manuskript zu Ende, das einmal das Leben und Sterben der Tochter medienwirksam verklären sollte. Der Text gerät ihm zur desillusionierten Geschichte seiner Kämpfe zur Rettung der Erde - in jenem Augenblick, in dem beide am Ende sind. Im Wechsel zwischen vorher und nachher, zwischen Innen- und Außenansicht des Helden entsteht dabei ein schauerlich-tragikomisches Kippbild. Und unversehens gerät Tys wüste Geschichte zur Parabel über Avantgarde und Demokratie, Moral und Macht.

          Dabei besteht an krassem Realismus sowenig Mangel wie an grotesken Szenerien. Einen nicht geringen Teil seiner Überzeugungskraft bezieht Boyles Roman aus der Genauigkeit, mit der er die großen Visionen zuschanden werden läßt an der Gebrechlichkeit des Körpers. Wie fühlt es sich an, wenn man in der Mittagshitze auf einem entlegenen Forstweg ausharrt, mit betongefüllten Windeln eingemauert in eine Straßensperre? Wie verzehrt man Insekten? Und wie inszeniert man eine spektakuläre Flucht aus dem Gefängniskrankenhaus, wenn man dabei ein hinten offenes Nachthemd trägt? Daß sich im Adam-und-Eva-Experiment die reale Wildnis nicht als Paradies, sondern als Höllenort erweist, müssen die Fans nicht wissen, die den Provokateuren zujubeln wie Propheten eines besseren Lebens - auch nicht, daß das Unternehmen einer Arche Noah in der Luxusvilla ein im Wortsinne bestialisches Ende nehmen wird. Nein, nicht nur die tote Tochter ist zum Opfer eines zunehmend wahnhaften Privatkriegs geworden, sondern auch Ty selbst. Es gehörte zu seiner revolutionären Strategie, das Private öffentlich zu machen. Daß er es dann restlos an die Öffentlichkeit verliert, war nicht eingeplant.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.