https://www.faz.net/-gr3-6qc8l

Rezension: Belletristik : Nächste Ausfahrt Internet

  • Aktualisiert am

Ilija Trojanow schreibt einen Abenteuerroman fürs Netz

          2 Min.

          Daß wir nun als gutes altes Taschenbuch in Händen halten, was als ein öffentlich-rechtliches Internet-Experiment begonnen hat, deutet auf Ambivalenzen der Autorschaft im interaktiven Zeitalter. Für das ZDF-Kulturmagazin "aspekte" hat sich Ilija Trojanow, so heißt es in der Vorbemerkung, auf den "digitalen Asphalt des Datenhighways" begeben und eine "Novel in Progress" konzipiert. Dem Genre nach handelt es sich um "einen Zukunfts-Thriller der besonderen Art", um ein "online-road movie". An suggestiven Namen für das "Projekt" ist jedenfalls kein Mangel. Was sich aber im Internet nichtlinear und dialogisch als zwangsläufig unübersichtliches Stück-Werk präsentierte, hat nun, in Trojanows gemeinsam mit Rudolf Spindler erstellter Buchfassung, verbindliche Romanform angenommen. Zwar sind die einzelnen auf verschiedenen Erzählebenen und Perspektiven kommentarlos dargebotenen Textsegmente mit einigem piktographischen Aufwand gegeneinander abgesetzt und mit einer Menge trüb-verwackelter Fotos dekoriert. Doch alles in allem ist in der Buchform dieser "novel" der "progress" als abgeschlossen zu betrachten. Es herrscht in "Autopol" jetzt erzählerische Ordnung. Das mitspielende Netz-Publikum hat sich auf die Plätze zurückbegeben, und nun hat wieder der Autor allein das Sagen.

          Bei der multimedialen Verpackung dieses Romans zur Sache selbst vorzudringen ist nicht ganz einfach. Hinzu kommt, daß "Autopol" ein fröhliches Recycling von Themen, Figuren und Motiven betreibt, die der Leser aus anderen Zusammenhängen zu kennen meint. Sten Rasin, dem Helden, hat Trojanow den Namen eines aufständischen Kosakenführers aus dem siebzehnten Jahrhundert gegeben: Nun kehrt Rasin wieder als eisenharter politischer Widerstandskämpfer in einem orwellschen einundzwanzigsten Jahrhundert. Sein Psychogramm bescheinigt ihm "hohe Intelligenz, gepaart mit politischem Fanatismus". Wegen Gründung einer illegalen Organisation und anderer politischer Straftaten soll er nun, wie es im Newspeak heißt, "ausgeschafft" werden nach Autopol. So heißt der abgetrennte Teil des mitteleuropäischen Autobahnnetzes, auf dem die Teta AG, Europas mächtigster Konzern, Sondermüll und Schwerverbrecher in "Iso-Transportern" zirkulieren läßt, ehe sie zum Beispiel in Afrika endgelagert beziehungsweise zur Zwangsarbeit herangezogen werden.

          Aber Sten Rasin, der digitale Asphalt-Cowboy, läßt so mit sich nicht umgehen. Sofort verschafft er sich Respekt unter den durchweg nicht so ehrenwerten Mithäftlingen - es handelt sich um "Polizistenmörder, Vergewaltiger, Serienkiller". Sten Rasin, der Einzelkämpfer gegen die Kontrollgesellschaft, organisiert im Handumdrehen eine Revolte, bei der die Beschäftigten der "Ruhestelle Ost 3", darunter auch ein "Seelversorger", als Geiseln genommen werden. Ein ehrgeiziger Nachwuchsjournalist, der sich unerkannt in Autopol eingeschleust hat, berichtet fortan exklusiv für einen - privaten - TV-Kanal über das Geiseldrama. Die Teta AG läßt sich scheinbar auf Verhandlungen ein.

          Dann überstürzen sich die Ereignisse. Sten Rasin, stets dem Verhandlungspartner - der auf den schönen Namen Reggie Debis hört - wie den Haftkumpanen um mindestens eine Nasenlänge voraus, hat längst andere Pläne. Während Teta die Häftlingsrevolte blutig niederschlägt, entkommt der Held mit einer Handvoll Begleiter auf unterirdischen Pfaden. Auf einem sonntagvormittäglichen Rummelplatz trennen sich die Wege der Delinquenten.

          Das alles ist im Schnitt der Charaktere und Situationen von comic-hafter Grellheit, dabei aber spannend genug, um den Leser auf locker bedruckten 188 Seiten beschäftigt zu halten. Der angekündigte "politische Sprengstoff" gelangt allerdings nicht zur Detonation. Und als "literarisches Experiment" darf man "Autopol" wohl nur im Hinblick auf die interaktiven Begleitumstände werten. In der Substanz bleibt das Werk recht konventionell. Ilija Trojanow, der für sein Romandebüt "Die Welt ist groß und Rettung lauert überall" viel Lob erntete, erweist diesmal den Genrekonventionen des düsteren Zukunftsromans seine Reverenz. Sollten wir Sten Rasin nach seinem geglückten Ausbruch nicht wieder begegnen: Er wird uns nicht ernsthaft fehlen. CHRISTOPH BARTMANN

          Ilija Trojanow: "Autopol". In Zusammenarbeit mit Rudolf Spindler. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1997. 188 S., br., 24,- DM.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.