https://www.faz.net/-gr3-39fj

Rezension: Belletristik : Nachklänge der versunkenen Welt

  • Aktualisiert am

Vor fünfzig Jahren veröffentlichte Gertrud Fussenegger den Familienroman "Das Haus der dunklen Krüge". Als "böhmische Buddenbrooks" haben ihn Kritiker wie Werner Ross bezeichnet. Der Vergleich mit "Buddenbrooks" hat dem "Haus der dunklen Krüge" freilich eher geschadet als genützt. Seit langem ist es um dieses Haus recht still geworden.

          Vor fünfzig Jahren veröffentlichte Gertrud Fussenegger den Familienroman "Das Haus der dunklen Krüge". Als "böhmische Buddenbrooks" haben ihn Kritiker wie Werner Ross bezeichnet. Der Vergleich mit "Buddenbrooks" hat dem "Haus der dunklen Krüge" freilich eher geschadet als genützt. Seit langem ist es um dieses Haus recht still geworden. Das verwundert angesichts der erzählerischen Spannung des Romans, in dem die Seelengeschichte des Bürgertums im neunzehnten Jahrhundert in der Geschichte einer böhmischen Familie eingefangen, die Erstarrung und der Verfall ihres - von einem immer hohleren Ehrbegriff überwölbten - Wertekanons facettenreich gespiegelt wird.

          Die Vergegenwärtigungskunst der Autorin, welche Personen und Gegenstände stets präzise im Zeitmilieu ortet, weist eher zurück auf den französischen Gesellschaftsroman des neunzehnten Jahrhunderts als auf die spezifisch deutsche Romantradition. Was am "Haus der dunklen Krüge" heute mehr denn je bewegt, ist die tiefe Fremdheit zwischen den Geschlechtern, der Kreuzweg der Frau in der Geschichte der bürgerlichen Familie, die dauernde Verletzung ihrer Sensibilität in einer von männlicher Macht und spezifisch männlichen Wertvorstellungen geprägten Gesellschaft.

          Kaum zu fassen ist, daß die greise Autorin, die im Mai neunzig Jahre alt wird, sich entschlossen hat, ihr bedeutendstes Buch nach genau fünfzig Jahren fortzusetzen, die Geschichte der Familie Bourdanin zu Ende zu schreiben. Dieser Wunsch muß gewaltig in ihr gearbeitet haben, und das hat gewiß auch autobiographische Gründe, denn in dieser Fortsetzung wird es dem Leser recht deutlich gemacht - nicht immer zum ästhetischen Vorteil des Buches -, daß es die eigene Familie der Autorin ist, die sie da, wenn auch in fiktionalem Gewande, noch einmal beschwört. Und am Ende bringt sie sich gar selber - die Buchstaben des Vornamens verraten es - in die Geschichte ein: in der Gestalt Eggis, des jüngsten Familienmitgliedes, der angehenden Chronistin ihres Eltern- und Großelternhauses. Mit ihren Erinnerungen "Das alte Haus in Böhmen", die das Buch im Buch spiegeln, schließt der Roman und schließt sich der Kreis zum "Haus der dunklen Krüge".

          Noch einmal begegnen wir in "Bourdanins Kindern" dem nun mehr und mehr verfallenden und vereinsamenden Rittmeister Bourdanin und seiner - zunehmend aus seinem Schatten heraustretenden - zweiten Frau Marie, dem verblassenden familiären Umfeld der alten Generation und der nun heranwachsenden neuen, welche die Züge einer immer prosaischer werdenden, immer mehr an Farbe verlierenden Zeit trägt. Das "Haus der dunklen Krüge" begann im Jahre 1871, "Bourdanins Kinder" endet nach dem Zweiten Weltkrieg. Rittmeister Bourdanin versteht die neue Welt nicht mehr, die sein feudal-bürgerliches Wertesystem endgültig aus den Angeln hebt. "So ist es an der Zeit, die Zelte abzubrechen", sagt er, als er die inzwischen durch die Kriegs- und Nachkriegsereignisse verstreute Familie noch einmal zu einem Abschiedsmahl versammelt.

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Brexit und Nordirland : „Eine erzwungene Renationalisierung“

          Die Frage, ob und wie der Brexit kommt, hängt vor allem an Nordirland. Nach dem Bombenanschlag vom Wochenende wächst auf der Insel die Angst, eine harte Grenze könnte den Jahrzehnte alten Konflikt wieder entzünden.

          Aachener Vertrag : Ist das Elsass bald deutsch?

          Marine Le Pen und die „Gelbwesten“ machen in Frankreich mit Verschwörungstheorien Stimmung gegen den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Das Land stehe vor dem „Ausverkauf“ – die Regierung muss reagieren.

          Konjunktur : IWF senkt Wachstumsprognose für Deutschland

          Der Internationale Währungsfonds sagt für dieses und nächstes Jahr ein schwächeres Wachstum der Weltwirtschaft voraus. Für Deutschland verringert er seine Prognose besonders deutlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.