https://www.faz.net/-gr3-3hvr

Rezension: Belletristik : Jean Paul und das Bier

  • Aktualisiert am

Heute ist ein doppelt preisenswerter Tag: Welttag des Buches und Welttag des Bieres. Fällt zusammen. Wie jedes Jahr. In diesem Jahr gibt es erstmals ein Buch zu kaufen, das diese beiden Tage aufs erfreulichste miteinander versöhnt. Es heißt "Bier, Bier, Bier wie es auch komme" und dokumentiert die besten Bier-Zitate des großen Bier-Dichters Jean Paul.

          Heute ist ein doppelt preisenswerter Tag: Welttag des Buches und Welttag des Bieres. Fällt zusammen. Wie jedes Jahr. In diesem Jahr gibt es erstmals ein Buch zu kaufen, das diese beiden Tage aufs erfreulichste miteinander versöhnt. Es heißt "Bier, Bier, Bier wie es auch komme" und dokumentiert die besten Bier-Zitate des großen Bier-Dichters Jean Paul. Beispielsweise sind hier zum ersten Mal alle seine Bier-Briefe versammelt. Eine Dokumentation seiner Bier-Regentschaft. An wen gehen wann wieviele Krüge, wie wird ein immer ausreichender Vorrat im Keller kühl gehalten? Seine Launen kann man lesen, wenn der Bier-Fährmann wieder einmal ausbleibt, die Planungen seiner Reisen, die anhand der besten Brauereien auf dem Wege klug ausgewählt sein wollen, und vor allem, seine zärtlichen Bier-Umschreibungen: Meer des Vergnügens!, Seelenbier!, flüssige Gegenwart!, Heldenbier! oder einfach Glück! ("Bier, Bier, Bier wie es auch komme". Jean Paul und das Bier. Eine Dokumentation. Hrsg. von Wolfgang Hörner. Wehrhahn-Verlag. 76 Seiten, 12,30 Euro)

          vw

          Weitere Themen

          Mäßig begeistert

          Die Netflix-Serie „Dschinn“ : Mäßig begeistert

          Lampenfieber: Mit „Dschinn“ hat Netflix seine erste arabischsprachige Serie produziert. Sie verlässt sich eher auf bewährte Universalkonzepte als auf regionale Anknüpfungspunkte.

          Wer ist der Mensch hinter „Der Herr der Ringe“? Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Tolkien“ : Wer ist der Mensch hinter „Der Herr der Ringe“?

          Im Biopic „Tolkien“ erfährt der Zuschauer, woher der Schöpfer von „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ seine Ideen für die weltbekannten Mittelerde-Romane nahm. Tilman Spreckelsen hat den Film bereits gesehen – und ist nicht ganz überzeugt.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.