https://www.faz.net/-gr3-2ujc

Rezension: Belletristik : Ich suchte meinen Vater und fand den Jazz

  • Aktualisiert am

Jugendliteratur aus Amerika - zuerst denkt man da an Indianerbücher. Es gibt aber auch die Tradition der sozialkritischen Geschichten, in denen der Geschmack der Abenteuer oft einen sehr bitteren Unterton hat, denn es sind die sozialen Abgründe zwischen Armen und Reichen, Schwarzen und Weißen, gerade eingewanderten ...

          Jugendliteratur aus Amerika - zuerst denkt man da an Indianerbücher. Es gibt aber auch die Tradition der sozialkritischen Geschichten, in denen der Geschmack der Abenteuer oft einen sehr bitteren Unterton hat, denn es sind die sozialen Abgründe zwischen Armen und Reichen, Schwarzen und Weißen, gerade eingewanderten Neuankömmlingen und Etablierten, die hier für Spannung sorgen. Christopher Paul Curtis hat sich mit seinem fulminanten Erstlingsroman "Die Watsons fahren nach Birmingham" in diese Tradition hineingeschrieben. Sein jüngster Roman erreicht zwar die emotionale Härte und fast schon ans Mystische grenzende Erlebnisdichte seines Vorgängers nicht, aber er bietet eine Lektüre voller Spannung und Überraschungen. Schauplatz des Romans ist die Arbeiterstadt Flint in Michigan während der schweren Wirtschaftskrise der dreißiger Jahre. Der zehnjährige Bud Caldwell, Waise und Heimkind, ein gewitztes Kerlchen mit einem schon ziemlich schweren Packen an Lebenserfahrung, hat die Nase voll von Heimen und verschrobenen Pflegeeltern. Er haut ab, "geht auf die Walz", wie es etwas altväterisch in der deutschen Übersetzung heißt, um Herman E. Calloway in der großen Nachbarstadt Grand Rapids zu suchen, den Bandleader der "Dusky Devastators of the Depression !!!!!" (mit fünf Ausrufezeichen). Denn der, so denkt Bud, ist sein leiblicher Vater.

          Ein zehnjähriger Waisenknabe mit schwarzer Hautfarbe, ohne Geld und Habseligkeiten, in einer von der Wirtschaftskrise besonders hart getroffenen Gegend der Vereinigten Staaten, wie kann der einigermaßen heil als Straßenkind über die Runden kommen? Curtis schildert das Elend der Arbeitslosen und Hobos sehr eindringlich, auch, ganz im Stil von Jack London, ihre Solidarität untereinander und über die Rassenschranken hinweg. Bud, er korrigiert jeden, der es wagt, ihn Buddy zu nennen (weshalb der deutsche Titel ein Mißgriff ist), kommt mehr als glimpflich davon, nicht zuletzt auch wegen seiner Pfiffigkeit, die er in feste Lebensregeln zusammengefaßt hat. Sie klingen entzückend machiavellistisch und sind auch sonst ganz brauchbar.

          Bis die Geschichte von Bud und seiner Vatersuche endlich gut ausgeht, obwohl er keinen Vater, dafür aber eine große und verrückte Familie findet und nebenbei sein ererbtes Talent als Jazzmusiker entdeckt, gibt es eine ganze Reihe von merkwürdigen Abenteuern zu bestehen. Ein manchmal etwas biederer Humor und heftige Gefühlswallungen vermischen sich auf angenehme Weise und ziehen die Leser in ihren Bann. Besonders gelungen sind die lyrischen Passagen über Buds erste Begegnung mit dem Jazz - Synkopen in Worte gesetzt.

          Curtis hat in diesen Roman viel Autobiographisches hineingepackt, wie er in einem kurzen Anhang dokumentiert. Das Milieu und die Zeitumstände, die er präzise schildert, wirken nicht zuletzt deshalb so authentisch. Außerdem gibt es viele anrührende Miniaturen in diesem Buch, das sich ja zunächst an jugendliche afroamerikanische Leser in den Vereinigten Staaten wendet und ihnen mit dem Helden und ein paar der anderen Figuren des Romans auch positive Rollenmodelle vorstellen will. Selten sind das mütterliche Charisma von Bibliothekarinnen in öffentlichen Büchereien aus der Perspektive der Zehnjährigen und der Duft und die Faszination, die von den Büchern dort ausgehen, mit so viel Hingabe beschrieben worden. Das wirkt kein bißchen anachronistisch. Die Frische und Beherztheit, mit welcher hier auf ein Stück heiler Welt Anspruch erhoben wird, machen diesen Roman besonders sympathisch.

          WILFRIED VON BREDOW

          Christopher Paul Curtis: "Buddys Song". Aus dem Amerikanischen von Gabriele Haefs. Carlsen Verlag, Hamburg 2001. 239 Seiten. Ab 9 J.

          Weitere Themen

          Hakuna Matata Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Der König der Löwen“ : Hakuna Matata

          25 Jahre nach dem Original kommt „Der König der Löwen“ als Neuverfilmung zurück in die Kinos. Die Tricktechnik überwältigt, doch der Spagat zwischen Königsdrama und Tierdoku will nicht so ganz gelingen.

          Untreue-Verdacht bei Öko-Test

          Durchsuchung in Frankfurt : Untreue-Verdacht bei Öko-Test

          Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt bei der Öko-Test Holding AG. Es geht um den Verdacht der Untreue. Die Aktivitäten der Zeitschrift „Öko-Test“ seien nicht von der Ermittlung betroffen.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.