https://www.faz.net/-gr3-31n8

Rezension: Belletristik : Demut vor dem Leser

  • Aktualisiert am

Er ißt sein Brot ohne Tränen, aber mit staubigen Fingern, während er verstohlen zur Gouvernante hinüberschielt, die zwei frisierte Kinder hütet. So dürfe man nicht essen, sagt die Dame, weil dadurch der ganze Dreck in den Magen gelange. Sie zeigt mit dem Finger auf Gustl wie auf ein Tier: "So ißt man ...

          4 Min.

          Er ißt sein Brot ohne Tränen, aber mit staubigen Fingern, während er verstohlen zur Gouvernante hinüberschielt, die zwei frisierte Kinder hütet. So dürfe man nicht essen, sagt die Dame, weil dadurch der ganze Dreck in den Magen gelange. Sie zeigt mit dem Finger auf Gustl wie auf ein Tier: "So ißt man die Krankheiten in sich hinein!" Gustl wünschte, er hätte nie in das Brot gebissen. Er bereut seine Gier, den Hunger und sein Dasein, weil er in diesem Augenblick nicht als Mensch, sondern als Exempel gilt für eine verfehlte Erziehung.

          "Der Dichter", so heißt die kurze Erzählung der Wiener Autorin Veza Canetti, die den Sieg des Geistes über alle Drangsal feiert. Die Klassenschranken werden nicht eingerissen, sie zeugen in ihrer monumentalen Bedeutung von einer engstirnigen Gesellschaft, die sich zu ihrem eigenen Wohl Grenzen setzt und vielfach innerhalb dieser Barrieren scheitert. In der Schule wissen später alle, was sie einmal werden wollen, ob Pilot, Kapitän oder Bürgermeister. Nur Gustl bleibt schweigsam. Ihn zieht es zur Poesie. Niemand erkennt Gustl wieder, als er nach Jahren heimkehrt und in müde Augen blickt, die einmal glühten, aber das ist lange her. Die Frau des Literaturnobelpreisträgers Elias Canetti läßt ihn am Ende in aller Stille triumphieren, ohne Anflüge von Schadenfreude.

          Veza Canettis Band "Der Fund" versammelt ihre bislang letzten Erzählungen und Kurzdramen, denen allen, gleich ob sie einen beschwingten oder schwermütigen Ton anschlagen, ein einziges Thema, sozusagen eine Lebensklugheit, gemein ist. Das Gefälle zwischen Reichen und Armen, solchen, denen alle Türen offenstehen, und anderen, die zeitlebens durchs Schlüsselloch auf Komfort und Luxus der anderen spähen, prägt das Werk der Autorin. Schon ihre kürzesten Erzählungen, kaum vier, fünf Seiten lang, atmen das Flair des Schattendaseins, das unerträglich wird, wenn plötzlich schöne, angesehene Figuren auftreten und Beliebigkeiten austauschen, weil sie nie das harte Los der Verzweifelten teilten. Immer ist es der vergleichende Blick auf das Fremde, welcher die eigene Existenz in Frage stellt.

          Vielfach setzen hier Kleinodien den Gedankenstrom in Gang, ein Brief, ein Kleid, ein Fingerzeig, der den Unterschied manifestiert, den sozialen, aber auch den physischen. Denn auffallend oft müssen Canettis Helden mit einem Makel leben, wie auch die Autorin selbst daran litt, ohne linken Unterarm aufzuwachsen. Marie heißt das Mädchen mit dem krummen Rücken, die den Hut immer weit in den Nacken schiebt, weil sie ihren Buckel verstecken will. Anna zieht ihn dagegen in die Stirn, um ihr entstelltes Gesicht zu verbergen. In der Erzählung "Drei Viertel" verkleiden sich die beiden Frauen nach außen wie nach innen hin, denn jeder sichtbare Defekt hinterläßt auch Seelenstriemen: Wenn Maria auf Menschen zugeht, zeigt sie keine Scheu, nur Blicke von hinten auf das gewundene Rückgrat schmerzen wie Messerstiche. "Im hellen Zimmer fiel ein Lehnstuhl auf. Er hatte einen hohen, würdigen Rücken. Als sie darin saß, schien es, als wäre sie jetzt ganz sie selbst. Sie hatte ihren Raum, sie hatte keine Seite, keine Rückseite, sie steckte im Schutz der hohen Lehne wie eine Puppe in der Schachtel." Mögen andere darüber klagen, mit dem Rücken an der Wand zu stehen, Maria ist es angenehm, ihre Schulterblätter gegen Mauern zu pressen.

          Veza Canettis Werk, nicht nur der jüngste Band, ist in der Tat ein reicher Fund, auch wenn die Zeit an den meisten Texten nicht spurlos vorübergegangen ist: Die nun erschienenen Erzählungen unterscheiden rigoros zwischen Guten und Bösen oder, milder ausgedrückt, zwischen besseren und schlechteren Menschen. Gewiß ist diese scharf gezogene Charaktergrenze auch Teil ihrer eigenen Lebenserfahrung gewesen. Für Charaktertiefe bleibt in diesem Schema allerdings wenig Raum. Canetti schätzt ihre Helden, ob sie nun Herrn Hoe beisteht, der aus Weltekel in den Raubtierkäfig steigt, weil kein Tier so bösartig wie der Mensch sei, oder ob sie ihre Hauptfigur vor dem stechenden Blick des Hellsehers bewahrt. Man könnte auch sagen, Canettis Erzählungen sind im verborgenen gereift und in manchem durchaus zeitgemäß, denn gemessen an der Trennschärfe, die gerade heute zwischen dem Lager der vermeintlichen Weltverbesserer und dem der Schurken eingefordert wird, wirkt Canettis Prosa geradezu nuancenreich.

          Vielleicht, weil sie am eigenen Leib erfuhr, was es hieß, aus der Gesellschaft verstoßen zu werden, vielleicht auch wegen ihrer eigenen Behinderung, vermittelt die Autorin ein Gefühl für die Schuld einer minderen sozialen Abkunft. Ihre Neugier gilt den kleinen Leuten und deren Träumen. In den zwanziger Jahren veröffentlichte sie einige Erzählungen in der Wiener "Arbeiter-Zeitung", oft unter dem Pseudonym Veza Magd. Schon mit diesem scheuen Auftritt verriet sie Demut vor dem Leser. Ein Leben im verborgenen, geduckt und unscheinbar, führte diese Autorin in den späten zwanziger Jahren. Als Jüdin wurde sie geschmäht, wenn auch der Chefredakteur zunächst an ihr festhielt, weil sie die besten Geschichten lieferte. Dennoch mußte sie schließlich vor den Nationalsozialisten über Frankreich nach England fliehen. An der Seite Canettis galt sie bald nur noch als Frau des berühmten Schriftstellers, nicht mehr als kreativer Kopf, der eigenständige Werke schrieb. Erst in den neunziger Jahren gelangten ihre Werke ans Licht der Öffentlichkeit. Zu spät gewiß, aber früh genug für ein Publikum, das eintauchen will in die typisch wienerische Atmosphäre zwischen den Kriegen, in eine Welt, die, kaum wiedererstanden, neuerlich dem Untergang entgegentrieb.

          Ihre beiden Dramen "Der Tiger" und "Der Palankin" jedoch verblassen neben den Erzählungen. Es sind Stücke mit schwammigen Höhepunkten und vagen Pointen, das erste, ein Lustspiel im alten Wien, stößt eine anständige Frau in die Arme eines halbseidenen Kaffeehausbesitzers, das zweite läßt einen verdrossenen Einbrecher in einem Londoner Nobelviertel erfolglos von Villa zu Villa streunen, weil er immer mit der Aussicht auf reichen Profit vertröstet und zum Nachbarn geschickt wird. Veza Canettis Lustspiele sind von so viel Ernst und Milieukritik durchtränkt, daß der Witz nicht mehr zünden kann. Umgekehrt gelingt die Mischung vortrefflich, wenn sie mit sanfter Ironie über das Leid in den Prosastücken hinwegzwinkert.

          Canettis Stärke liegt in der bündigen Darstellung, wenn jeder Satz wie eine Sprachrampe wirkt, welche die Gedanken des Lesers über Punkt und Komma hinausbefördert. Ihre Schilderung, so anschaulich und poetisch sie sein mag, tippt vieles nur an, hält es in der Schwebe, bis man dem vorläufigen Finale aus eigener Kraft ein zweites, endgültiges, hinzudenkt: In "Die Flucht vor der Erde" verfällt ein Wissenschaftler auf die Idee, sich selbst in die Erdumlaufbahn zu katapultieren. Seinen Tod wünscht er sich fern der Erde, deren Bewohner ihn mehr und mehr befremden. "Möchte mit Beendigung des fürchterlichen Meisterwerks auch sein Wahn zu Ende sein." Es schwingt noch Hoffnung in diesem Schlußsatz, etwas, das ihn nicht bleischwer aufs Papier drückt, sondern zum Auftakt einer neuen Zeit erklärt, einem Epilog der Umkehr, den man nicht lesen, nur erfinden kann.

          ALEXANDER BARTL

          Veza Canetti: "Der Fund". Erzählungen und Stücke. Carl Hanser Verlag, München 2001. 352 S., geb., 46,- DM.

          Weitere Themen

          „Motherless Brooklyn“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Motherless Brooklyn“

          „Motherless Brooklyn“, Reg.: Edward Norton. Mit: Edward Norton, Gugu Mbatha-Raw, Alec Baldwin. Start: 12.12.2019.

          Manches klärt Freund George

          Übersetzer : Manches klärt Freund George

          Wenn etwas komisch klingt, liegt es am Übersetzer, sagt einer, der sich auskennt. Günter Ohnemus schreibt, übersetzt und versucht, den richtigen Ton zu treffen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.