https://www.faz.net/-gr3-6qal4

Rezension: Belletristik : Coladosen im Tertiär

  • Aktualisiert am

Große Sprünge: Bernhard Kegel schreibt den Ölschiefer-Roman

          4 Min.

          Für den Paläontologen Dr. Axt könnte der Schock nicht größer sein. Tag für Tag durchstöbert er den Ölschiefer der Grube Messel auf der Suche nach neuen Fossilien. Doch das Relikt aus Urzeiten, das die weltbekannte Fundstätte unweit von Darmstadt diesmal preisgibt, bringt den Wissenschaftler zur Verzweiflung. Eingebettet in den Ölschiefer, finden sich die fossilen Überreste eines Menschen. Kein Zweifel, dieser Fund lag genauso lang in der Grube wie all die Fledermäuse, Fische, Krokodile und anderen Fossilien - knapp fünfzig Millionen Jahre.

          Störend, und zwar gewaltig störend, ist freilich, daß es zu jener Zeit mit Sicherheit noch keine Menschen gab. Das ist schlicht einige Dutzend Millionen Jahre zu früh. Wenn etwas unmöglich ist, macht es eigentlich nicht viel aus, wenn noch etwas Unmögliches hinzukommt. Im Gegensatz zum Leser wundert sich Dr. Axt dennoch darüber, daß zu jenen Urzeiten, im sogenannten Eozän, offenbar auch schon die Zünfte der Zahnärzte und Uhrmacher floriert haben. Das Skelett hat jedenfalls ein mit Metallkronen saniertes Gebiß und trägt eine Millionen Jahre alte Armbanduhr.

          Immer schon wollte man gerne wissen, was Wissenschaftler eigentlich machen, wenn sie an der Wissenschaft verzweifeln. Bernhard Kegel, der unverfroren genug ist, dem Leser eine derart haarsträubende Story aufzutischen, läßt Menschliches zutage treten. Erleichtert darf man zur Kenntnis nehmen, daß Dr. Axt nichts Besseres einfällt als anderen Menschen auch: Er gibt sich dem Suff vor dem Fernseher hin. Damit hat zumindest der eine Romanheld schon die Herzen der Leser erobert, zumal er, wie ein späterer Blick in sein Innerstes zeigt, auch volkstümlich denkt: "Kneif deine faltigen Arschbacken zusammen." Kein Zweifel, Dr. Axt ist ein guter Mensch. Das gleiche gilt für die Biologiestudenten Micha und Claudia. Er trinkt gern Bier und raucht, sie, obwohl robuste Kugelstoßerin, schmilzt in seiner Nähe dahin, wobei der weiche Flaum auf ihren Armen und Beinen golden funkelt.

          Das Buch über das Skelett im Ölschiefer ist ein Roman. So steht es auf dem Umschlag. Wer nicht mehr genau weiß, wie diese Literaturgattung in der Schule definiert wurde, erinnert sich schlagartig. Man findet parallele Handlungen, die doch irgendwie miteinander zu tun haben, es werden Ausschnitte aus dem Leben mehrerer Personen präsentiert, und vor allem handelt es sich um ein dickes Buch. Ja, so muß ein Roman sein.

          Natürlich kommen auch böse Menschen darin vor. Da ist zum einen der häßliche, hinterhältige Tobias, dessen abstoßender Charakter durch einen Diamanten im schiefen Schneidezahn gekrönt wird. Tobias ist der Urheber des Schlamassels im Ölschiefer. Ohne ihn wäre dieses Buch wohl nicht geschrieben worden, und daher zieht er den besonderen Zorn des Lesers auf sich. Niemand wird den Roman zur Seite legen, ehe er sich nicht sicher sein kann, daß Tobias und sein Skelett endgültig erledigt sind.

          Als böse muß auch das Gespann Professor Sonnenberg/Ellen gelten. Er, der alte Geiferer und Lüstling, ist gewissermaßen der Dr. Mabuse der Paläontologie, ein Gefangener seines Faches, der sich schließlich die Kugel gibt. Seine Assistentin Ellen dagegen, schon wegen ihrer Schönheit verdächtig, entpuppt sich als durchtriebenes Miststück. Sie ist eine Prostituierte der Wissenschaft, die sogar unschuldige Insekten der Urzeit vergiftet. Es geschieht ihr recht, daß sie zusammen mit Tobias schließlich im Morast des Tertiärs erstickt.

          Weitere Themen

          Durch nichts zu schockieren

          Hundert Jahre P. D. James : Durch nichts zu schockieren

          P. D. James war die Literatin unter den großen britischen Kriminalautorinnen, mit einzigartigem Blick für menschliches Unglück und menschliche Schuld. Warum man dieser Autorin treu bleibt und gerne fünftausend Seiten von ihr liest – eine Hommage zum hundertsten Geburtstag.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.