https://www.faz.net/-gr3-6qao8

Rezension: Belletristik : Botschaften einer Klette

  • Aktualisiert am

Stefanie Menzinger schreibt baltische Briefe · Von Peter Demetz

          5 Min.

          Wenn das ein Roman ist, wie das Titelblatt sagt, dann jedenfalls einer, in dem uns keine der üblichen Realia den Blick auf die Menschen verstellen. Stefanie Menzinger, nach ihren germanistischen und slawistischen Studien Sprachlehrerin in einer der baltischen Republiken und mit vielen Literaturpreisen ausgezeichnet, in Klagenfurt und anderswo, hat schon in früheren Arbeiten eine trockene Prosa der sinnlichen Präzision entwickelt, die den Intellekt vergnügt, ohne durch wolkige Abstraktionen zu lähmen. Es kommt ihr nicht so sehr auf Historie, Gesellschaft oder Möbel an als auf Charaktere, die sich mitteilen, und in ihrem neuen Buch mit dem Titel "Wanderungen im Innern des Häftlings" zieht sie sich als Erzählerin zumeist diskret zurück und folgt den Traditionen des Briefromans (der kühleren französischen Art eher als der empfindsamen englischen), um sie für ihre Zwecke zu nutzen. Sie halbiert sie, denn sie legt uns nicht ein Hin und Her der Korrespondenz vor, sondern beschränkt sich auf die Episteln einer gewissen Emily Hazelwood, die keinen tieferen Wunsch hegt als den nach menschlicher Nähe.

          Sie lebt allein in einem Haus in den Provinzen, führt ihren Hund spazieren, und der Gedanke liegt nahe, daß ihre Briefe, die sie selbst "merkwürdige Konstrukte" nennt, ihre eigentlichen Erfahrungen konstituieren, ihre Phantasie zu kühnen Flügen reizen und ihr die Chance geben, die sanftesten und schrecklichsten Geschichten zu erzählen. Jedenfalls hat sie sonst nicht viel zu tun. Ein Faktotum, Herr Johannsen, sorgt für ihr labiles Wohl (er lackiert ihr auch die Zehennägel, und sie träumt davon, ihm ihre Zehen in den kleinen Mund zu schieben, aber nur, wenn er nicht dabei ist), und es ist auch nicht so wichtig, daß sie auf die baltische Küste zu blicken vermag.

          Die Bernsteinsucher interessieren sie mehr, besonders wenn sie schöne Muskeln haben, als die Entwicklungen der neuen Republik. Die Leute stehlen Glühlampen in den öffentlichen Ämtern, für zu Hause, und mit dem warmen Wasser im Badezimmer gibt es auch Schwierigkeiten. Ihre Briefe sind ihre Welt, und sie kommen uns, so schwer und brutal die Welt sein mag, federleicht entgegen.

          Das ist eben der verführerische Trick Emilys, die alles daransetzt, den Empfängern ihrer epistolarischen Besessenheit, Männern und Frauen, unter die Haut zu kriechen, um ihre Anteilnahme zu wecken oder sie gar dazu zu bewegen, sie in ihrem Haus aufzusuchen. Sie ist eine postalische Klette, die nicht lockerläßt, und ein listiges Biest, das seine Farben, Formen und Geschichten je nach Adressaten wandelt und endlose Fragen stellt, taktvolle und taktlose, alle anteilnehmend und doch nichts anderes als ein elastisches Sicheinschleichen in ein anderes Leben. Von einer Frau, der in einem Hotel Gewalt angetan wurde, verlangt sie den Lageplan ihres Zimmers, und ein anderer, der bei dem berühmten Untergang eines baltischen Fährschiffes gerade noch mit dem Leben davonkam, soll ihr doch, bitte, genau beschreiben, was er gerade in jenem Augenblick dachte, als die Meereswogen in die Schiffsbar einbrachen.

          Sie sucht ihre Brieffreunde zu manipulieren, auf die sanfte oder auf die laszive Art, und lügt wie geschrieben, wenn es darum geht, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Einem Witwer berichtete sie, eine poetische Mutzenbacherin, über die beachtliche Sammlung ihrer spitzen Schnürschuhe (im Winter pelzgefüttert, damit der Frost nicht vom Boden hochkriecht und sich oben als "Vogelnest-Kälte" einnistet), und als eine Korrespondentin schreibt, sie hätte entdeckt, wie sie ihr Schwiegervater durch ein Loch in der Badezimmerwand beobachtete, da gibt's für Emily kein Halten mehr, und sie übertrumpft die Brieffreundin durch eine Stripteasegeschichte aus einem Hamburger Schwimmbad. Dort wies ihr der Schwimmeister eine oben offene Kabine an, in die er und eine Gruppe Jungen hinabblickten, und doch ging Emily sieben Tage in der Woche in diese Kabine, um sich im Zeitlupentempo aus- und anzukleiden (es folgt die genaue Reihenfolge der Kleidungsstücke, aber ich fürchte, Emily überschätzt den Zauber ihrer Strumpfhosen, die sie dauernd auf- und abrollt).

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Topmeldungen

          Wie viele Missbrauchsfälle von Kindern und Jugendlichen es im Sport in Deutschland gibt, ist unklar.

          Missbrauch im Sport : Am helllichten Tag

          Der Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Sport ist durch den Mut von Betroffenen bekannt geworden. Aber ein Tabu macht es schwer, das Ausmaß einzuschätzen. Ein Experte rechnet mit 200.000 Fällen.
          Die Strompreise steigen.

          Teure Energietarife : Was Stromkunden wissen müssen

          Weil sich viele Billiganbieter zurückziehen, wechseln hunderttausende Haushalte zum Energiegrundversorger und zahlen nun drauf. Das regt viele auf, hat aber seine Gründe.