https://www.faz.net/-gr3-6q87g

Rezension: Belletristik : 1839

  • Aktualisiert am

Stendhal "Die Kartause von Parma"

          1 Min.

          Stendhal wollte das Glück, da kannte er keine Bedenken, er wollte es auch in der Kunst (er liebte Rossini), und nach Mozart und Rossini konnte die Kunst für ihn - und kann sie's anders für uns? - nirgendwo so wundervoll bedenkenlos sein wie im Roman; und so schrieb er für sich und die paar Leute, von denen er glaubte, sie liebten Glück und Glanz wie er, die "Kartause von Parma", diesen Roman aller Romane. Er beginnt in der schönsten aller Landschaften, an den oberitalienischen Seen, ein romantischer und ins Glück verliebter junger Mann wächst auf, ihn liebt eine wunderbare Frau, er aber, eingesperrt in den unvergeßlichsten aller Festungstürme, verliebt sich in die schöne Tochter des Festungskommandanten - so ist das Leben, wenn es die Mühe wert sein soll. Napoleon ist verloren (die Schlacht von Waterloo tauft gewissermaßen den jungen Mann), der Held, jetzt, wo die Welt sich verdunkelt, sucht den Ruhm als Kirchenmann; und nichts ist schöner, als wenn wir dann aus der geistlichen Welt, in der alle Schicksale gesteuert werden, den Helden hinabsteigen sehn in die Nacht, zu seiner Geliebten: die hat geschworen, daß sie ihn nicht wiedersehn wird, nun lieben sie sich im Dunkel, dem dennoch prangenden dieser großen italienischen Nächte. Immer das, wovon die Befangenheit des Geschmacks, wie ihn die übrige Kunst uns gelehrt hat, sagt: das kann er doch nun wirklich nicht tun - genau das tut Stendhal in diesem Buch; und nun reißen uns das Tempo, der Glanz und die Schönheit des Lebens hinweg über alle Befangenheiten. Und die Kunst? Sie wird vielleicht darin bestehn, daß wir das Buch nicht mehr unterscheiden vom Leben, daß wir sie beide ineinanderwerfen und, indem wir uns lesend selber vergessen, dem schöneren Leben hier ablesen, wozu wir dasein könnten, und in der Vergessenheit des Lesens sind. (Stendhal: "Die Kartause von Parma". Aus dem Französischen übertragen von Walter Widmer. Mit einem Nachwort von Uwe Japp. Insel Verlag, Frankfurt am Main 1989. 636 S., br., 19,80 DM.) R.V.

          Weitere Themen

          „Parasite“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Parasite“

          „Parasite“, 2019. Regie: Joon-ho Bong. Darsteller: Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam. Kinostart: 17. Oktober 2019

          Topmeldungen

          Offensive in Nordsyrien : Erdogan verspottet Trump

          Der türkische Präsident verspottet nicht nur den deutschen Außenminister Maas, sondern auch den amerikanischen Präsidenten Trump für dessen Tweets. Verwirrung gab es über ein Treffen mit Vizepräsident Pence und Außenminister Pompeo in Ankara.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.