https://www.faz.net/-gr3-uubs

Rezension: Belletristik : 1803

  • Aktualisiert am

Jane Austen "Kloster Northanger"

          2 Min.

          Jane Austen war in ihrer Kindheit eine wahrscheinlich schwer erträgliche Mischung aus Frische und Frühreife, oder wäre dies wenigstens gewesen, wenn sie's, statt es zu Papier zu bringen, ausgelebt hätte, und so hat sie nun alle glücklich gemacht: ihre Leute, indem sie ihnen bloß vorlas, womit sie sie sonst malträtiert haben würde, und uns, wenn wir nun die lässig-kecksten Dialoge lesen. Witzig parodiert sie dann nicht nur das Gerede, das sie hört, sondern bald auch das, was sie liest, weil alle Welt es liest - und das sind in ihren Kinderjahren die großen Schauerromane der Radcliffe und Walpole, diese Bestsellermixturen aus Stephen King und Rosamond Pilcher. Als Jane Austen fünfzehn ist oder so, fängt sie die Parodie auf solche Lektüren an, als sie fünfundzwanzig ist und schreibend nun alles kann, was sie will (oder als sie eben will, was sie damals noch nicht wollen konnte), macht sie ein Buch daraus, "Kloster Northanger", und beginnt, wie in ironisch-süßer Selbstbezauberung, so: "Wer Catherine Morland als Kind gesehen hatte, wäre nie auf den Gedanken gekommen, daß sie zur Romanheldin bestimmt war." Jetzt, 1803, schickt sie das Buch einem Verleger, der es auch kauft und bezahlt, aber nicht druckt. Jahre später fragt sie höflich nach, was denn nun sei, der Verleger antwortet im Grunde nichts, und bietet ihr das Manuskript lediglich wieder zum Rückkauf an. Von diesem Angebot macht sie erst wieder Jahre später Gebrauch, mittlerweile ist sie, wenngleich selber anonym bleibend, eine berühmte Autorin geworden, der Verleger (Crosby heißt dieser Ignorant) hat das offenbar verschlafen und gibt ihr das Manuskript, statt es nun endlich zu drucken, tatsächlich wieder zurück, er hätte seine Kinder reich machen können. Ein Jahr später stirbt Jane Austen, nach ihrem Tod, unter ihrem wahren Namen, erscheint das Buch dann endlich, eigentlich fünfundzwanzig Jahre zu spät, wenn man an das Ziel ihrer parodistischen Idee denkt, aber was sind fünfundzwanzig Jahre für uns, fast zweihundert Jahre wieder nach jener wie alle Kindheiten vergangenen und doch wie nur wenige so glücklich nun erhaltenen Kindheit. Jene Catherine übrigens, als sie endlich geheilt ist von ihrer sentimentalen Schauerromansicht der englischen Dinge und Männer, kriegt dann den Richtigen; schon daß sie ihn will, hat gezeigt, daß sie nun wach ist: und dies Wachwerden ist zugleich das betörende Auftreten jener erwachsenen Jane Austen, die da sanft und unwiderstehlich ihrem zehn Jahre zuvor angefangenen Ich zeigt, was das Schreiben alles auch noch ist. (Jane Austen: "Kloster Northanger". Aus dem Englischen übersetzt von Ursula und Christian Grawe. Reclam Verlag, Stuttgart 1981. 292 S., br., 12,- DM.) R.V.

          Weitere Themen

          Berlinale-Jury stellt sich vor Video-Seite öffnen

          Berlin : Berlinale-Jury stellt sich vor

          In Berlin haben sich vier der sechs Mitglieder der Berlinale-Jury vorgestellt. Das Festival findet ab dem 1. März digital für das Fachpublikum statt, im Sommer sollen die Filme dann in Berliner Kinos gezeigt werden.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.