https://www.faz.net/-gr3-72nng

Rainald Goetz: Johann Holtrop : Im Gehege des Wirtschaftsungeheuers

Bild: Verlag

Der Kapitalismus leuchtet so hell und wild wie noch nie: „Johann Holtrop“ und wie sein Autor die Welt sieht. Der neue Roman von Rainald Goetz ist da.

          Eine Seite lang glaubt man sich in einem Roman von Uwe Tellkamp: Still stehen die Gebäude, dunkel klingt die Unstrut an, „Mitternacht schlug eine Uhr von ferne“. Eine Seite lang glaubt man, Rainald Goetz hätte sich tatsächlich neu erfunden. Doch mitten ins ostdeutsch-opake Nachttableau wetterleuchtet schon Blitzprosa: „So falsch, so lächerlich, so blind gedacht, so infantil größenwahnsinnig wie, wie, wie -“. Das Suchen nach Worten und der Gedankenstrich sollen Wut signalisieren, sprachohnmächtige Wut.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Willkommen in der Welt von Johann Holtrop. Er ist der Herr über einen Konzern namens Assperg Medien AG. Nein, schon falsch: In Wirklichkeit ist Johann Holtrop ein armer Wicht, der als Vorstandsvorsitzender unter der Fuchtel des Mehrheitsaktionärs Berthold Assmann und dessen Frau Kate steht. Er ist ein Mann, der von sich restlos überzeugt ist, aber nichts geleistet hat außer einem Konzernaufbau, der nach Schema F gelaufen ist: durch Zukäufe. Was nicht funktioniert, wird wieder dichtgemacht, Geld ist auf dem Kapitalmarkt genug da. „Wir haben kein Geld? Dann besorgen wir uns eben eines.“ Wir schreiben das Jahr 2001, noch liegt der 11. September in der Zukunft. „Wirtschaft war endlich Kunst geworden, der schönste und größte Weltfreiraum für alle wirklich abenteuerlich gesinnten Menschen, der Kapitalismus leuchtete, hell und wild wie noch nie.“

          Die Welt hat darauf gewartet

          Willkommen in einem Buch von Rainald Goetz. Seinem neuen Roman, dem ersten seit „Abfall für alle“, der 1999 zwar als „Roman eines Jahres“ ausgewiesen war, aber aus nichts anderem bestand als den Einträgen eines Netztagebuchs. Wenn man aber den wahren Bezug zu „Johann Holtrop“ im Werk finden will, muss man zurück an den Anfang, zu „Irre“ von 1983. Damals die Psychiatrie, heute der Kapitalismus, damals der Querulant als Leitfigur (“rechthaberisch, halsstarrig, fanatisch, unbelehrbar, zugleich verwundbar und auf geringfügiges oder auch nur vermeintliches Unrecht überempfindlich reagierend“), heute der Spekulant, auf den all das auch zuträfe, wenn man das Unrecht nur um die zwei kleinen Wörter „gegenüber ihm“ ergänzen würde.

          Auf diesen Roman „Johann Holtrop“ hat die Welt gewartet, wenn man der Berichterstattung glaubte, die selbst die Übergabe von Leseexemplaren an die Kritiker in einer Agape-Zeremonie mit dem Autor zum Ereignis stilisierte. Nun ist das Buch da, nachdem das halbe Publikum seit vier Wochen über die Vorabexemplare redete (denn das halbe Publikum von Goetz sind Kritiker), und siehe da: Die Welt hat auf etwas gewartet, was es nicht erst seit vier Wochen, sondern seit dreißig Jahren gibt.

          Der Polternde ist immer schon gescheitert

          Dazu ein Goetz-Zitat: „Die Türe flog auf, Holtrop stand da, demonstrativ unbewegt. Ein Eiswind sollte von Holtrop her in den Raum hineinfegen. Holtrops unbewegtes Dastehen sagte: ,Da sitzt ihr also alle und schaut mich an.’ Der Zorn, den er so übermitteln wollte, kam aber nicht an.“ Das ist eine schöne Beschreibung, kalt wie die Figur selbst, aber es ist die Inszenierung von posierter Plötzlichkeit, die wir schon aus „Irre“ kennen, gleich auf Seite 12 zum Beispiel, beim Auftritt von Peter Sposta, oder sechzehn Seiten danach, wenn Frau Zarges ihren Mann wecken will. Und immer folgt aus all dem Aplomb: nichts. Bei Goetz ist der Polternde immer schon gescheitert.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.