https://www.faz.net/-gr3-wex4

Preis der Leipziger Buchmesse : Clemens Meyer ausgezeichnet

  • Aktualisiert am

Den Belletristik-Preis erhielt Clemens Meyer Bild: AP

Der Preis der Leipziger Buchmesse geht in diesem Jahr an den Schriftsteller Clemens Meyer. Der Leipziger erhielt die Auszeichnung für seinen Erzählband „Die Nacht, die Lichter“, eine Sammlung von Kurzgeschichten über Leute „am Rand der Gesellschaft“.

          1 Min.

          Der Preis der Leipziger Buchmesse 2008 geht in der Kategorie Belletristik an Clemens Meyer. Geehrt wurde er für seinen Erzählband „Die Nacht, die Lichter“, der vom S. Fischer Verlag herausgegeben wird. In der Kategorie Sachbuch/Essayistik gewann Irina Liebmann, die beste Übersetzung kam von Fritz Vogelgsang.

          Liebmann wurde für ihr Buch „Wäre es schön? Es wäre schön. Mein Vater Rudolf Hernstadt“ vom Berlin Verlag geehrt und Vogelgsang für die Übersetzung aus dem Altkatalanischen von Joanot Martorells „Der Roman vom weißen Ritter Tirant lo Blanc“, ebenfalls im S. Fischer Verlag erschienen. Die Autoren nahmen die mit je 15.000 Euro dotierte Auszeichnung am Donnerstag auf der Messe entgegen.

          Den Lesern eine Empfehlung geben

          Der „Preis der Leipziger Buchmesse“ wird in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben. Prämiert werden herausragende deutschsprachige Neuerscheinungen und Übersetzungen. „Mit dem Preis würdigen wir nicht nur die Arbeit der Verlage und des Buchhandels, sondern wir geben den Lesern auch Empfehlungen“, sagt Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse.

          In der Kategorie Sachbuch gewann Irina Liebmann

          Die Jury wählte die Preisträger aus mehr als 750 Titeln aus. Erstmals sind Ina Hartwig, verantwortliche Literaturredakteurin der Frankfurter Rundschau, Elmar Krekeler, Leiter der Literarischen Welt, Kristina Maidt-Zinke, Feuilleton-Autorin der Süddeutschen Zeitung, und Volker Weidermann, Redaktionsleiter Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, im Jurorenteam vertreten. Die bereits bekannten Juroren sind Ulrich Greiner von der Zeit, Michael Hametner, Literaturredakteur beim MDR, sowie Uwe Justus Wenzel, Feuilleton-Redakteur der Neuen Zürcher Zeitung.

          Weitere Themen

          Das Virus ist viral

          Intellektuelle in der Pandemie : Das Virus ist viral

          Du kannst Google nur fragen, was du schon weißt: Ein Telefongespräch zwischen dem Dramaturgen Carl Hegemann (Berlin) und dem Kulturtheoretiker Boris Groys (New York) über die Infektion des Intellekts im Internet.

          Topmeldungen

          Fall Maddie McCann : An der Tür hängt kein Schild mehr

          Steckt der Deutsche Christian B. hinter dem Verschwinden von Madeleine McCann? Und hat er gar noch weitere Opfer? Eine Spurensuche an der Algarve, in England und in Deutschland.

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.