https://www.faz.net/-gr3-wi97

: Platons Erbe

  • Aktualisiert am

In der Edition Lyrik Kabinett des Hanser Verlages sind die Gedichte von Haris Vlavianos erschienen. Der optisch wie haptisch reizvoll gestaltete Band enthält eine Zusammenstellung aus den bisher zum Großteil nur auf Griechisch publizierten Gedichtbüchern des 1957 in Rom geborenen Lyrikers und Universitätsprofessors.

          In der Edition Lyrik Kabinett des Hanser Verlages sind die Gedichte von Haris Vlavianos erschienen. Der optisch wie haptisch reizvoll gestaltete Band enthält eine Zusammenstellung aus den bisher zum Großteil nur auf Griechisch publizierten Gedichtbüchern des 1957 in Rom geborenen Lyrikers und Universitätsprofessors. Es ist ausgesprochene Gedankenlyrik. Wie offenliegende Rohrsysteme ranken sich die Denkbewegungen um- und ineinander und ergeben ein sprödes Konstrukt.

          In seinem kurzen, erhellenden Nachwort spricht Joachim Sartorius von den literarischen Einflüssen: T. S. Eliot, Ezra Pound, John Ashbery, Ted Hughes und wie sie alle heißen. Dieser Verweis wäre eher nichtssagend, würde er nicht durch die Tatsache unterstützt, dass Vlavianos viele dieser Autoren ins Griechische übertragen hat. Man mag nun Geistesverwandtschaften vermuten, Spurenelemente der Übersetzten, die sich am Übersetzer angelagert haben; doch man findet nichts, jedenfalls nichts Handfestes. Die intertextuellen Vexier- und Lustspiele bleiben aus, der Dialog mit den Vorläufern wird verschwiegen.

          Nun kann man Gedichten schlecht vorwerfen, dass sie sich nicht immer und ständig auf andere Gedichte anderer Autoren beziehen. Ein anderer Vorwurf wiegt schwerer, und Vlavianos muss ihn sich, wie fast jeder Lyriker, der sich auf das dünne Eis der philosophischen Gedichte begibt, gefallen lassen: Allzu oft gewinnt das Traktathafte die Oberhand nicht nur über das dichterische Bild, sondern auch über die Klarheit und Originalität der Gedanken. "Die Geschichte erteilt keinen Unterricht in gutem Benehmen. / Die Notwendigkeit des Handelns / kann das Bewußtsein nicht ersetzen." Hier zeigt sich, dass ein Gemeinplatz noch keinen Vers macht, wobei man die Überzeugung, mit der solche Sentenzen hervorgebracht werden, bisweilen sogar rührend finden kann.

          Lockeres Parlando verschmilzt hier mit Aussagesätzen, die oftmals wirken, als entstammten sie einem philosophischen Grundlagenwerk. Die verschiedenen Tonlagen wollen jedoch nicht so recht zusammenpassen. Wo das eine als Ergänzung des anderen gedacht ist, als ein Versuch der Ausleuchtung der Erscheinungswelt mit Hilfe eines ideellen Apparats, findet in den meisten Fällen nur eine Überlagerung statt, in der "die Anrufungen von Musen und Engeln" zwar "einen Ton von Natürlichkeit bewahren" wollen, unter der Last des Überbaus aber nur als hoffnungsvoll gepresste Stimmen vernehmbar sind.

          Gewissermaßen handelt es sich bei dieser Lyrik um eine sehr enge, eingeengte Lyrik. Wie groß die Räume auch sein mögen, die sie öffnet - die Weite kippt augenblicklich in den nachschiebenden Gedankenstrom zurück und wird dort bis zur Unsichtbarkeit eingekocht. Nichts darf unkommentiert bleiben, jede Erscheinung muss mindestens doppelt gefasst und abgewogen werden. Dass es dem lyrischen Ich bei Vlaviano angesichts einer archivierten Welt weniger um die Haltbarmachung von Zuständen geht als vielmehr um des Sprechen über diese Zustände, zeigt sich in der Frage "und kann in einer Zeit fanatischen Dokumentierens / denn ein Vers die Trauer eines Menschen fassen / der nichts mehr zu sagen hat / und weiterspricht / weil er weitersprechen muss?" So fließt das dahin, weniger sprachkritisch, als man es sich wünschen möchte.

          LARS REYER

          Haris Vlavianos: "Nach dem Ende der Schönheit". Gedichte. Hanser Verlag, München 2007. Aus dem Griechischen übersetzt von Torsten Israel. 87 S., geb., 14,90 [Euro].

          Weitere Themen

          Nach der Antike und nach der Natur

          Festival „Tanz im August“ : Nach der Antike und nach der Natur

          Von Zusatzjobs bis zur Arbeitslosigkeit: In der Uraufführung von Jérôme Bels „Isadora Duncan“ erfährt der Zuschauer Dinge über die Arbeitsbedingungen der Tänzer, nach denen er nie zu fragen gewagt hätte.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.