https://www.faz.net/-gr3-aid6m

Peter Rühmkorfs Katzenmärchen : Wer möchte nicht manchmal seine Katze sein?

Mehrere Tiere und eine verzauberte Katze fahren übers Meer: Illustration von Line Hovern zu Rühmkorfs Katzen-Märchen. Bild: Schöffling & Co

Auf der Suche nach Erlösung in Rom und Indien: Peter Rühmkorfs Katzenmärchen „Auf Wiedersehen in Kenilworth“ ist neu illustriert erschienen.

          2 Min.

          Menschen, die Katzen besitzen, können sich oft eines Neides auf ihr Tier nicht erwehren. Wie es da rumliegt und schnurrt und faul ist und sich den Wanst vollschlägt, das sieht nach einem guten Leben aus. Leider kann man sich als Katze nicht aussuchen, in welchen Haushalt man seine neun Leben hineininkarniert, und wenn man Pech hat, landet man als struppiger Streuner in einer Stadt voller anderer struppiger Streuner, zum Beispiel in Rom.

          Andrea Diener
          Redakteurin im Feuilleton.

          Dieses Schicksal ereilt den Schloss­führer Jam McDamn zu Kenilworth, einen Angestellten des Tourismusbüros mit Hang zu haarsträubenden Geister­sagen. Gar nicht haarsträubend genug kann es ihm zugehen, und das alte Gemäuer bietet eine wirkungsvolle Kulisse für seine „Geschichten von verbiesterten Zauberern oder verzauberten Biestern“. Als McDamn eines Abends jedoch einmal einem zarten, unerklärlichen Klagen hinterher- und in den alten Normannenkerker hinabsteigt, wird er mit dem verfluchten Nicholas von Kenilworth konfrontiert, einem schwächlichen und verblassten Schlossgespenst, das schon lange niemanden mehr erschreckt hat und die Gunst der Stunde zum Spukauftritt nutzt. Das Ergebnis: Jam McDamn findet sich als verzauberte Katze in Rom wieder, und seine bernsteinfarbene Katze Minnie als Mädchen in Indien. Und das ist nur das erste Kapitel von dreizehn.

          Aufgeklärte Märchen

          Nun müssen sich McDamn und Minnie mit ihrer neuen Gestalt anfreunden, vor allem aber mit den Menschen um sie herum, die für struppige Streuner oder mittellose hungrige Mädchen mit bernsteinfarbenem Haar mehr oder weniger Sympathie aufbringen. Und schließlich müssen sie nach Kenilworth zurückfinden, denn nur so kann der Bann aufgehoben werden. Das titelgebende „Wieder­sehen in Kenilworth“ kommt auch zustande, denn Märchen haben stets ein gutes Ende, aber natürlich anders als geplant.

          Peter Rühmkorf: „Auf Wiedersehen in Kenilworth“. Ein Katzen-Märchen in dreizehn Kapiteln.
          Peter Rühmkorf: „Auf Wiedersehen in Kenilworth“. Ein Katzen-Märchen in dreizehn Kapiteln. : Bild: Schöffling Verlag

          Wer dieses Märchen vorliest, sollte ein geübterer Leser sein, um sich nicht in den Sätzen zu verirren, die manchmal so labyrinthisch sein können wie Schloss Kenilworth mit seinen unzähligen Ballsälen und Refektorien. Wer es selbst liest, hat einen Erzählerton im Ohr, der vor lauter Witz und Durchtriebenheit kaum vorankommt, aber ums Vorankommen geht es hier nicht. Eher geht es ums Heimkommen und ums Verweilen, immer da, wo es was Gutes zu essen gibt.

          Peter Rühmkorf experimentierte nach vielen Lyrikbänden mit erzählender Prosa und entdeckte schließlich das Märchen für sich. Ergebnis war der Kurzroman „Auf Wiedersehen in Kenilworth“, der 1980 erstmals erschien. Die aktuelle Neuausgabe des Katzen-Märchens allerdings wurde von Line Hoven illustriert: pro Kapitel ein feines, in Karton geschabtes Bild. Man kann sich keine bessere Begleitung für diese Erzählung denken.

          Drei Jahre später schrieb er noch dreizehn weitere „Aufgeklärte Märchen“. Dass man auch seine Geschichte um die Katzen von Kenilworth als aufgeklärt be­zeichnen kann, liegt vor allem an dem, was sich nach dem eigentlichen Ende der Geschichte zuträgt. Denn dieser über­mütig vor sich hin fabulierende Erzähler, nach eigenen Angaben einerseits „vom Heiligen Geist der Aufklärung besessen“, andererseits jedoch „vor dem Okkulten“ sich verneigend, tritt schließlich selbst in seine Geschichte beziehungsweise ins Gasthaus „Zu den zwei Katzen“ hinein. Dort trifft er auf die beiden Figuren, von denen er bereits 180 Seiten lang berichtet hat. Und wenn das bernsteinfarbene Wesen seine Geschichte auszubreiten beginnt, beißt sich die sprichwörtliche Katze in den Schwanz, und dem Erzähler bleibt nichts anderes übrig, als am Ende die exorbitant hohe Rechnung zu begleichen. Da geht es uns Lesern besser, für nur zwanzig Euro sind wir dabei.

          Peter Rühmkorf: „Auf Wiedersehen in Kenilworth“. Ein Katzen-Märchen in dreizehn Kapiteln. Mit Illustrationen von Line Hoven. Verlag Schöffling & Co., Frankfurt am Main 2021. 192 S., Abb., geb., 20,– €.

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Die Natur in uns

          Zum Tod von Gernot Böhme : Die Natur in uns

          Die Philosophie verstand er als eine Lebensform und Praxis. Für den modernen Menschen gelte es, ein Gefühl für die Natur zurückzugewinnen. Zum Tod von Gernot Böhme.

          Topmeldungen

          „Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

          Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.

          Rätselraten um Tennis-Star : Was ist mit Alexander Zverev los?

          Wie ein Stromausfall: Alexander Zverev scheidet bei den Australian Open bereits im Achtelfinale aus. Sein kraftloser Auftritt wirft Fragen auf, die auch er selbst nicht beantworten kann.
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.
          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.