https://www.faz.net/-gr3-wii8

: New York war ihr Schicksal

  • Aktualisiert am

An einem dieser ereignislosen, sich unbeschwert-beiläufig abspulenden Tage sitzt Bootie Tubb auf einer Bank im Central Park und liest in Tolstois "Krieg und Frieden". Bootie ist der über viele Seiten kaum sichtbare Held von Claire Messuds beeindruckendem Roman "Des Kaisers Kinder". In der Plastiktüte, ...

          An einem dieser ereignislosen, sich unbeschwert-beiläufig abspulenden Tage sitzt Bootie Tubb auf einer Bank im Central Park und liest in Tolstois "Krieg und Frieden". Bootie ist der über viele Seiten kaum sichtbare Held von Claire Messuds beeindruckendem Roman "Des Kaisers Kinder". In der Plastiktüte, die neben ihm liegt, befindet sich sein zerlesenes Exemplar von Ralph Waldo Emersons gesammelten Essays. Schweiß kribbelt auf seine Haut, die Brille rutscht ihm ständig von der Nase; es ist heiß in New York, und das Lesen kostet ihn, der gerade das Studium an der von seiner Mutter ohnehin als zweitklassig erachteten Universität von Oswego geschmissen hat, um es in Manhattan "auf eigene Faust" zu versuchen, plötzlich unvermutet viel Kraft. Bootie ist zum ersten Mal in Manhattan, seit er "groß" ist, wie Messud ihn in seiner noch beinahe kindlichen Unschuld sagen lässt, und die durchaus ambivalente Faszination, die die Geschäftigkeit der Großstadt auf ihn ausübt, überträgt sich auf den Leser, der Booties zwischen Literatur und Leben hin und her schweifendem Blick viele der Beobachtungen verdankt, die Messuds Roman so außergewöhnlich machen.

          "Des Kaisers Kinder", das vierte Buch der 1966 geborenen Claire Messud, ist infiziert von der Leidenschaft für die Literatur, von der Wahrhaftigkeit der Literatur, von dem klaren Bewusstsein für den Widerspruch von Schein und Sein, das wie ein lichtheller Spiegel in allen Winkeln dieser weitläufigen Erzählung steht und sich in der ungetrübten, oft etwas befremdeten Wahrnehmung des in den Augen seiner Mutter "vom Wunderkind zum Wirrkopf" herangewachsenen Bootie aufs anschaulichste kristallisiert: "Er wunderte sich im Stillen über diese New Yorker Gestalten, die hier in Businesskleidung oder hautengen Sporttrikots an ihm vorbeizogen, hagere, gehetzte Männer und Frauen." Bootie versucht an diesem Morgen, nur wenige Tage nach seiner Ankunft in Manhattan, vergeblich, sich im Central Park auf seine Lektüre zu konzentrieren.

          Samstag, der 12. Mai 2001: Als plötzlich Marina vor ihm steht, die strahlende Tochter des Onkels, bei dem Bootie sich einquartiert hat, nimmt eine mit geradezu provozierender Gelassenheit angestoßene Entwicklung ihren Anfang, in deren Verlauf Marinas "dicker Cousin aus der Provinz", der in seiner Plastiktüte "die intellektuelle Unabhängigkeitserklärung" Amerikas mit sich trägt, wie eine Bombe in die feine New Yorker Gesellschaft hineinzuplatzen droht. "Wir haben Angst vor der Wahrheit, Angst vor dem Schicksal, Angst vor dem Tod und Angst voreinander", so Emerson, dessen 1841 erschienener Essay "Self-Reliance" Booties radikale, um Selbstbesinnung und geistige Erneuerung bemühte Stimme lenkt, die in Messuds Roman noch unter dem hereinbrechenden Lärm der Katastrophe des 11. September nachhallt. "O Vater, o Mutter, o Frau, o Bruder, o Freund, mit euch habe ich bisher dem Scheine nach gelebt. Von jetzt an gehöre ich der Wahrheit." Lange gab es keinen Roman von vergleichbarem Format, der den Mythos des "amerikanischen Traums" auf ähnlich elegante und erbarmungslose und am Ende doch sehr ironische Weise bloßgestellt hat wie dieser.

          Weitere Themen

          Die engere Wahl

          Michael-Althen-Preis 2019 : Die engere Wahl

          Rund hundert Texte sind für den Michael-Althen-Preis 2019 eingereicht worden, der am 8. Oktober verliehen wird. Diese elf sind in der engeren Wahl.

          Kinderblicke auf Nazis

          Filmfest in Toronto : Kinderblicke auf Nazis

          Es war ein ersehnter Höhepunkt beim Filmfest in Toronto: Taika Waititis „Jojo Rabbit“ macht Hitler zum Mitwirkenden einer Komödie über die Schoa.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.