https://www.faz.net/-gr3-oy87

Neuer Roman von Mario Vargas Llosa : Schmerzensmenschen

  • -Aktualisiert am

Sinnenfrohes, üppiges Doppelbild gemalen: Mario Vargas Llosa Bild: Reuters

Mario Vargas Llosa folgt in seinem neuen Roman „Das Paradies ist anderswo“ den Spuren der historischen Figuren Flora Tristan und Gauguin. Leider verkommen die Protagonisten häufig zu Stichwortlieferanten.

          4 Min.

          Für André Breton hinterließ kaum ein „weibliches Geschick am Firmament des Geistes eine so leuchtende Spur“ wie das der Frauenrechtlerin und Sozialistin Flora Tristan (1803 bis 1844). Mario Vargas Llosa attestiert ihr - im Vorwort zu ihrer eben neu aufgelegten, immer noch lesenswerten „Reise nach Peru“ - „Kühnheit, Idealismus, Naivität“ und ein Leben voller Abenteuer, Skandale und schauriger Tragödien. Als illegales Kind eines peruanischen Offiziers und einer Französin geboren, fühlte Tristan sich zeitlebens als verfemte „Bastardin“ und „Paria“, ohne darum den Glauben an die Menschheit zu verlieren.

          Vier Jahre Ehe mit André Chazal, einem gewalttätigen Trunkenbold, brachten sie zu der bitteren Erkenntnis, daß Ehefrauen Sklavinnen, Mütter Gebärmaschinen und sexuelle Begegnungen Vergewaltigungen sind. Als sie Chazal verließ, begann ihre Passionsgeschichte erst recht. Immer auf der Flucht vor dem Mann, der ihre Kinder dreimal entführt, ihre Tochter mißbraucht, aber das Recht auf seiner Seite hatte, konnte Flora erst aufatmen, als Chazal sie 1838 auf offener Straße - nicht tödlich - niederschoß und endlich hinter Gitter kam.
          Die Ehehölle und das Jahr in Peru, wo sie in den indianischen Marketenderinnen, emanzipierten Flintenweibern und Evitas der Caudillos starke Frauen kennengelernt hatte, machten sie zur Feministin, Chazals Schüsse zur Märtyrerin.

          Tragödie der Welt- und Kunstverbesserer

          Flora Tristan, schön, charismatisch und ungestüm, hätte eine zweite George Sand werden können, aber sie zog die mühselige Agitation für ihre Arbeiter- und Frauenunion dem mondänen Salonsozialismus vor. Lange vor den Vätern des „Wissenschaftlichen Sozialismus“ hatte sie in den Fabriken, Bordellen, Zucht- und Irrenhäusern Englands die Lage der arbeitenden Klassen studiert, lange vor dem „Kommunistischen Manifest“ ihre Überzeugung verkündet, daß die Befreiung des Proletariats nur die Tat der Arbeiter selbst sein könne. „Madame-la-Colère“, ebenso furchtlos wie temperamentvoll, ließ sich weder von Verhaftungen und Schikanen einschüchtern noch vom Naserümpfen der Saintsimonisten und Fourieristen beeindrucken. 1843 startete sie, bereits von Krankheiten geschwächt, zu ihrer letzten „Tour de France“, deren Strapazen und Enttäuschungen sie nicht überleben sollte.

          Die Mutter Courage der Arbeiterbewegung war auch die Großmutter von Paul Gauguin. Getroffen haben sich beide nie; aber der Enkel führte das Werk seiner Ahnherrin auf seine Weise fort. Auch Gauguin hat eine verheißungsvolle Karriere als Börsenmakler aufgegeben, Frau und fünf Kinder verlassen, um seinem Traum von einem anderen Leben nachzujagen: In der Südsee, als edler „Wilder auf Probe“ und vegetarischer Kannibale, wollte er eine neue Kunst schaffen, die sich in der Rückkehr an ihre archaisch-primitiven Ursprünge von zivilisatorischer Erschlaffung und Dekadenz regenerierte. Beide waren Glückssucher und Rebellen, die leidvoll erfahren mußten, daß das Paradies immer anderswo ist. Die Arbeiter und Frauen begegneten 1843 Floras Utopien mit derselben Trägheit und Skepsis wie die Eingeborenen von Tahiti sechzig Jahre später „Kokes“ Privatkrieg gegen Kolonialbürokratie, Kirche und Chinesen.

          Die verlorene Unschuld zurückgewinnen

          Weitere Themen

          Großreinemachen

          KI im Kunsteinsatz : Großreinemachen

          Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird Shakespeare sortiert und Beethoven vollendet. Werke von Leonardo und Cézanne, Kafka und Musil, Mahler und Musil warten schon. Wohin soll das führen?

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Leonardos „Heiliger Hieronymus in der Wildnis” blieb um 1480 unvollendet.

          KI im Kunsteinsatz : Großreinemachen

          Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird Shakespeare sortiert und Beethoven vollendet. Werke von Leonardo und Cézanne, Kafka und Musil, Mahler und Musil warten schon. Wohin soll das führen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.