https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/neue-buecher-von-edouard-louis-durchqueren-neuer-welten-17626253.html

Neue Bücher von Édouard Louis : Ausbruch nicht mehr ausgeschlossen

  • -Aktualisiert am

Édouard Louis im Oktober 2017 auf der Frankfurter Buchmesse Bild: Picture Alliance / Jan Haas

Methodenfragen eines ehedem Unterprivilegierten: Édouard Louis begibt sich mit seinem aktuellen französischen Buch auf neue Wege. Das jüngst übersetzte Buch gibt einen Vorgeschmack.

          5 Min.

          Zu viel habe er erlebt, schon mit Mitte zwanzig mehrere Leben hinter sich. In der Kindheit schickten ihn die Eltern oft zu den Nachbarn, um ein Paket Nudeln und ein Glas Tomatensoße zu erbetteln, weil der Familie nicht erst am Monats­ende das Geld ausging. Später schlief er mit Männern, deren Sofa mit Polarbärenfell überzogen war und die ohne mit der Wimper zu zucken Hunderte Euro teure Weinflaschen öffneten. Kaum ein Buch hatte er in seiner Jugend gelesen, wird als junger Erwachsener aber in die renommierteste Universität des Landes aufgenommen.

          So schildert Édouard Louis in seinem neuen, noch nicht übersetzten Buch „Changer: méthode“, wie sich das Durchqueren unterschiedlicher Welten anfühlt, das für einen „transfuge de ­classe“ wie ihn typisch sei. Das Konzept, aus dem sich in Frankreich seit Pierre Bourdieus „Soziologischem Selbstversuch“ von 2002 ein ganzes literarisches Genre entwickelt hat, beschreibt den sozialen Aufsteiger als Deserteur, als Verräter seiner Herkunft. Louis nimmt den Begriff aufs Wort und erzählt von einem Protagonisten, der davon getrieben ist, erfolgreich und berühmt zu werden, um sich so an einer verhassten Kindheit und den vielen inmitten von Armut, Gewalt und Homophobie erlittenen Erniedrigungen zu rächen.

          Auf diesem Weg spielen einander ab­lösende Bezugspersonen eine zentrale Rolle, die ihm jeweils neue Welten er­öffnen und radikale Selbstveränderungen anstoßen. Durch Imitation versucht sich der Protagonist ganz den neuen Milieus anzupassen, die den ersehnten Bruch mit der Herkunft versprechen. So etwa an Elena und ihre kultivierte ­bürgerliche Familie, der im Buch große Bedeutung zukommt – nimmt sie den besten Freund der Tochter doch gleichsam als neues Mitglied bei sich auf. In ihrem Haus lauscht er sich die literarischen Referenzen ab, mit denen er bald seine eigenen Reden zu schmücken beginnt, übt vor dem Spiegel stundenlang ein neues, verhalteneres Lachen und akzentfreies Sprechen ein. Die Akkulturation in neue Milieus, das Erwerben eines neuen Habitus wird dabei auch zum Erwerb eines neuen Körpers, dem seine Vergangenheit noch im überschüssigen Fettgewebe und den ungepflegten Zähnen steckt, die der Protagonist durch Sport und ästhetische Eingriffe beseitigt.

          Édouard Louis: „Changer: méthode“. Éditions du Seuil, Montrouge 2021. 331 S., geb., 20,– €.
          Édouard Louis: „Changer: méthode“. Éditions du Seuil, Montrouge 2021. 331 S., geb., 20,– €. : Bild: Éditions du Seuil

          Doch in gleichsam methodisch sich wiederholendem Ablauf kommt es immer wieder zum Bruch, wird eine Bezugsperson von der nächsten ab­gelöst, wird das neue Leben wieder zum Verhängnis. So weit ihn auch die Flucht trägt, in den neuen Milieus kommt er nicht an, fühlt er sich nicht zugehörig und nicht glücklich, sodass die Flucht zur nicht enden wollenden Odyssee wird. Noch der literarische Shootingstar, der im Intellektuellenmilieu der Pariser rive gauche angekommen ist und für Vorträge und Lesungen um die Welt ­jettet, zeigt sich vom neuen Leben erst beeindruckt, dann angewidert und flüchtet in die Vereinigten Staaten, um wochenlang ziellos durch Mittelstädte zu irren.

          Louis beschreibt so aufs Neue seinen Weg vom tristen Heimatdorf Hallencourt im entindustrialisierten französischen Norden über die Lycée in Amiens bis zur École Normale Supérieure in Paris. Damit mag es zunächst so scheinen, als ob der Titel nur eine weitere Episode der soziologisch-autobiographischen Forschungen in erzählerischer Form ist, die Louis mit seinem Erstling „En finir avec Eddy Belleguelle“ (deutsch „Das Ende von Eddy“) 2014 begann und damit Epoche machte und später mit „Histoire de la violence“ („Im Herzen der Gewalt“) von 2016 und „Qui a tué mon père“ („Wer hat meinen Vater umgebracht“) von 2018 fortführte – Texten, die auch diesseits des Rheins viel Anklang fanden und gegenwärtig zu den meistgespielten Stoffen auf deutsch­sprachigen Theaterbühnen zählen (F.A.Z. vom 7. Oktober 2021).

          Weitere Themen

          Die Aufsässigen

          Schwarze Geschichte in den USA : Die Aufsässigen

          Gesampelte Geschichte: Saidiya Hartman hat ein faszinierendes Buch geschrieben über das Leben junger schwarzer Frauen in den amerikanischen Großstädten zwischen 1890 und 1935 – so aufsässig und experimentierfreudig wie die Figuren, die in ihm auftreten.

          Topmeldungen

          Aufgegeben: Ukrainische Kämpfer tragen einen Verwundeten vom „Asowstal“-Gelände.

          „Asowstal“-Kämpfer : Die Helden von Mariupol in Moskaus Fängen

          Die Ukraine hofft auf den Austausch der Kämpfer vom „Asowstal“-Gelände. Doch Moskaus Propaganda hat offenbar andere Pläne – die Ideen reichen bis hin zu einem großen Prozess gegen die ukrainischen „Nazis“.
          Ist es Anlegern egal, wenn ihre Goldbarren im Schließfach an Wert verlieren - solange sie diese nicht verkaufen?

          Zinswende : „Finger weg vom Gold!“

          In der Zinswende hat der Goldpreis es schwer, warnen Fachleute. Doch die Fans kaufen das Edelmetall aus ganz anderen Gründen – und lästern über Bitcoin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch