https://www.faz.net/-gr3-9y934

Grey Owls „Pfade in der Wildnis“ : Auge in Auge mit Bruder Biber

  • -Aktualisiert am

Jagen wollte er das Tier nicht mehr, nur noch nähren: Der Engländer Archibald Belaney legte sich eine neue Identität zu. Als vermeintlicher Angehöriger der amerikanischen Ureinwohner schrieb „Wäscha-kwonnesin“ etwa das Kinderbuch „Sajo und ihre Biber“. Bild: Bridgeman Images

Nature Writing und Männerphantasie: Er nannte sich „Grey Owl“ und gab vor, von den Apachen abzustammen. Nun erscheinen die „Pfade in der Wildnis“ des zivilisationsmüden Erfolgsautors erstmals vollständig auf Deutsch.

          4 Min.

          Ein abenteuerliches Herz hatte dieser Archibald Belaney zweifellos: Geboren 1888 im englischen Hastings, flüchtet er sich aus einer traurigen Kindheit in Träumereien von Nordamerika, wilder Natur und „Indianern“. Als er siebzehn ist, werden diese Phantasien dann zur Realität: Der junge Mann setzt über nach Kanada, schließt sich einem erfahrenen Trapper an, wird zu einem geschickten Fallensteller und Pelztierjäger. Und erschafft sich eine neue Identität: Er sei der Sohn einer Apachen-Mutter und eines schottischen Vaters, behauptet er. Zwar führt ihn seine Teilnahme am Ersten Weltkrieg noch einmal zurück nach England und Europa. Nach seiner Rückkehr nach Kanada erteilt er der modernen Lebenswelt allerdings endgültig Absage.

          In Anbetracht der zunehmenden wirtschaftlichen Erschließung des kanadischen Nordens und der damit einhergehenden Naturzerstörung erwacht Belaneys ökologisches Bewusstsein. Er gibt die Pelztierjagd auf und wird zum Naturschützer, Tierhüter – und Schriftsteller: Mit autobiographischen Werken wie „The Men of the Last Frontier“ von 1931 findet „Grey Owl“ – so der Name, unter dem er bekannt wird – ein riesiges Lesepublikum in Kanada, England und den Vereinigten Staaten. Geschwächt von ausgedehnten Vortragsreisen und jahrelangem Alkoholismus, stirbt er im Alter von fünfzig Jahren.

          Noch am Tag seines Todes wird seine wahre Identität, um die es schon lange Gerüchte gab, von der Presse enthüllt. Was darauf folgt, ist ein kollektiver Schock, der allerdings der Anerkennung für Belaney keinen größeren Abbruch tut: „Natürlich ist der Wert seiner Arbeit nicht gefährdet. Seine Errungenschaften als Schriftsteller und Naturforscher werden überleben“ – so gibt „The Ottawa Citizen“ damals den öffentlichen Tenor wieder.

          Prosa für sich sprechen lassen

          Über alle diese wichtigen Hintergründe, die in mancher Hinsicht an die Rollenspiele eines B. Traven denken lassen, informiert die nun vorliegende Übersetzung von „The Men of the Last Frontier“ nur äußerst knapp auf einem beiliegenden Zettel. Christian Döring, der Herausgeber der „Anderen Bibliothek“, will das Buch mit seiner „leidenschaftlichen Prosa“ eher für sich sprechen lassen, als eindringliches Beispiel für ein frühes „Nature Writing“. Belaneys Selbstverwandlung zu einem Repräsentanten der „First Nation“, die sich durchaus kritisch diskutieren ließe (Stichwort: kulturelle Appropriation), kommt demgegenüber nur beiläufig zur Sprache: Grey Owl „übernahm die Lebenskultur und Sprache derjenigen, die ihn adoptiert hatten“ – viel mehr Informationen werden den Lesern nicht an die Hand gegeben.

          Einen erläuternden Kommentar zu Belaneys „indianischer Erzählung von der Natur“ (so der Untertitel) vermisst man aber noch aus einem anderen Grund: Das Buch ist ein historisches Zeugnis, das einer kritischen Einordnung bedarf. So beklagt Grey Owl nicht allein die Verwüstungen der Natur durch Industrialisierung, sondern rechnet darüber hinaus mit der modernen Lebenswelt im Ganzen ab: Der „Stadtbewohner“ lebt aus seiner Sicht ein vollkommen entfremdetes, ein falsches Leben. Im Wald hingegen lerne der Mensch, sein Dasein „auf saubere, umfängliche Weise ... zu genießen“. Das ist der Sound des modernen Antimodernismus. Ähnliches klingt in der Überhöhung des Naturerlebnisses zum emphatischen Kriegserlebnis mit: Der Mann müsse im Wald zum „modernen Spartaner“ werden und sich einer Disziplin unterwerfen, „die so streng ist wie alles, was einem Soldaten abverlangt wird, denn er darf nicht zulassen, dass seine Gefühle jemals die Oberhand gewinnen“. Ja, die „Pfade in der Wildnis“ sind eine ausgedehnte, immer wieder in Pathos getränkte Männerphantasie, die deutschsprachige Leser mitunter an Ernst Jüngers Essay „Der Waldgang“ (1951) erinnern mag: Grey Owl beschwört mehr als nur einmal die „Härte“ eines „natürlichen, gesunden, ja beinahe ursprünglichen Lebens“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Eine Mitarbeiterin des Instituts für Infektiologie Emilio Ribas zeigt den Impfstoff gegen SARS-CoV-2 des chinesischen Pharmakonzerns Sinovac.

          „Versehen“ des RKI : Das Wumms-Papier aus der Berliner Corona-Zentrale

          Impfung im Herbst – das Schicksal meint es wirklich gut mit den Deutschen, so musste man das neue Positionspapier des Robert-Koch-Instituts zur Corona-Strategie deuten. Bis der Traum ganz schnell zerplatzte.

          Wieder Proteste : Belarus trotzt der Polizeigewalt

          In den vergangenen Nächten ließ Lukaschenka Proteste gegen seinen angeblichen Wahlsieg brutal niedergeschlagen, dennoch gehen auch am Mittwoch wieder Tausende auf die Straße. Nun gibt es ein zweites Todesopfer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.