https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/monika-fagerholms-furioser-roman-wer-hat-bambi-getoetet-18485225.html

Roman von Monika Fagerholm : Das Gewissen spricht ihn nicht frei

Idylle und Gewalt: In der Seenlandschaft bei Helsinki fand das Verbrechen statt Bild: Mauritius

Monika Fagerholm ist hierzulande noch zu entdecken: Ihr fulminanter Roman „Wer hat Bambi getötet?“, übersetzt von Antje Rávik Strubel, handelt von einem grausamen Verbrechen. Bisweilen bebt er vor Wut.

          4 Min.

          Monika Fagerholm ist hierzulande praktisch unbekannt. Eine Stichprobe im deutschsprachigen Zeitungsarchiv seit dem Jahr 2004 wirft genau vier Artikel aus. Das ist wenig – und umso erstaunlicher, als die finnische Schriftstellerin schwedischer Sprache, die 1961 in Helsinki geboren wurde und spätestens seit ihrem Erfolg mit „Das amerikanische Mädchen“ 2005 in den nordischen Ländern eine feste Größe ist, mit Auszeichnungen bedacht wurde, darunter der renommierte Nordische Preis der Schwedischen Akademie. Erhalten hat sie diesen für ihren letzten Roman, „Wer hat Bambi getötet?“, von 2019, der jetzt in der Übersetzung von Antje Rávik Strubel auf Deutsch erschienen ist. Die übersetzende Schriftstellerin hat nicht nur Großes geleistet; sie wirbelt, ungewöhnlich genug, noch dazu, wenn sie den unverwechselbaren Sound von Fager­holms atemloser Prosa herausstellt: „punkig, bissig, zärtlich“. Und sie hat recht. Höchste Zeit, sich mit Monika Fagerholm auch hierzulande zu befassen.

          Sandra Kegel
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          Denn es ist tatsächlich sein außer­gewöhnlicher Ton, der diesen Roman ausmacht, in dessen Zentrum ein Verbrechen steht: die brutale Gruppenvergewaltigung in der märchenhaften Seenlandschaft unweit von Helsinki. Doch die Erzählung will nicht etwa erörtern, wer wohl die Täter sind, diese stehen von Anfang an fest. Der Roman ist vielmehr ein dichtes Geflecht aus Geschichten, Erinnerungen und Dialogen, um aufzuzeigen, was die Vergewaltigung überhaupt erst möglich gemacht hat.

          Idylle und Bedrohung

          Der Hauptverantwortliche für die Tat, die Jahre zurückliegt, ist Nathan, Sohn einer angesehenen Familie, die nach dem Verbrechen, das in ihrem Haus stattfand, zerbricht. Das Opfer, Sascha, stammt aus einem Schutzheim für junge Frauen. Jahre später wird sie im fernen Amerika an einer Überdosis Drogen sterben. Das Mo­tiv für die Tat war schlicht Rache: Sascha hatte Nathan einst abserviert. Vor Gericht aber will die junge Frau nicht gehen; sie schweigt, weshalb das Geschehen am Ende nicht durch das Opfer, sondern durch eine Kamera bezeugt wird, die alles aufgezeichnet hat.

          Nur bei uns praktisch eine Unbekannte, in der nordischen Literatur  hingegen eine feste Größe: die Finnlandschwedin Monika Fagerholm
          Nur bei uns praktisch eine Unbekannte, in der nordischen Literatur hingegen eine feste Größe: die Finnlandschwedin Monika Fagerholm : Bild: Picture Alliance

          Monika Fagerholms Text ist verblüffend schlagfertig und zugleich literarisch souverän. Kreiselnd bewegt er sich vor und zurück, ist gespickt mit kulturellen Anspielungen, wie schon der Titel zeigt, der von Felix Saltens Bambi-Roman aus den Zwanzigerjahren über die berühmte Disney-Verfilmung bis zum gleichnamigen Song der Sex Pistols einen breiten Resonanzraum stimuliert. Was sich in den vielen unterbrochenen Sätzen, den Klammern und Zitaten versteckt, ist die eine Wahrheit, die seither über dem Ort hängt wie drückender Nebel und alle trifft, egal wie sehr sie sich dagegen wehren: Es ist geschehen, und es tut weh.

          Die verstörende Gleichzeitigkeit von Idylle und Bedrohung erinnert an die Titelmelodie aus David Lynchs Serie „Twin Peaks“. Monika Fagerholm aber treibt sie bis ins Äußerste. Der schreckliche Ernst, der hier verhandelt wird, trifft auf eine große Verspieltheit in der Sprache. Und es ist diese Sprache, die die Fragmente der Erlebnisse zusammenhält. Die getriebene Rhetorik verkürzter Sätze und abgehackter Zeilen, die zwischen den Ebenen hin und her springen, setzt eine rhythmische Prosa ins Werk, die fasziniert.

          Weitere Themen

          Sächsischer Adel verpflichtet

          Auktion in München : Sächsischer Adel verpflichtet

          Ob Meissener Porzellan und Malerei aus dem Umfeld Augusts des Starken: Kunst aus sächsischem Adelsbesitz erfüllt bei Neumeister die Erwartungen. Auktionsergebnisse aus München.

          Topmeldungen

          Wenn Trinkwasser nicht stark genug erhitzt wird, können sich Legionellen bilden.

          Legionellen-Befall : Wenn die Dusche zur Gefahr wird

          Durch übertriebene Energiesparmaßnahmen können sich in Wasserleitungen und Wasserspeichern Keime vermehren. Worauf Hausbewohner und Mieter achten sollten – und wozu Vermieter verpflichtet sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.