https://www.faz.net/-gr3-8c33n

Martin Walsers neuer Roman : Der letzte Tango in München

  • -Aktualisiert am

Abgetaucht in eine Parallelwelt des Tango: Doch so agil wie bei den amtierenden Weltmeistern geht es bei Walser längst nicht mehr zu. Bild: dpa

Martin Walsers Roman „Ein sterbender Mann“ ist eine absichtsvoll vertrackte Parodie über die Sprache der Liebe im Alter. Manche Kulturmenschen könnten sich darin wiedererkennen.

          „Mehr als schön ist nichts.“ Diesen Satz hat Martin Walser gleichsam als Köder für seinen neuen Roman ausgelegt. Der beginnt nämlich mit einem Brief an einen Schriftsteller, in dem sich der zweiundsiebzigjährige Theo Schadt über dessen Ausspruch beschwert. Er selbst sei nicht schön, deshalb müsse er sich gegen den Satz und seinen Autor zur Wehr setzen. Was er weiterhin über sich mitteilt, klingt allerdings verdächtig nach Martin Walsers Verhältnis zur medialen Öffentlichkeit: „Ich reagiere lieber, als dass ich nachdenke. Ich bin in meinen Reaktionen mehr enthalten als in meinen Nachdenklichkeiten. Dass mir das von den Verwaltern der Klugheit vorgeworfen werden kann, ist mir klar.“ Entsprechend erscheint Theo Schadt als Autor von „Ein sterbender Mann“, der Roman besteht aus seinen Mitteilungen an den Schriftsteller, erst in der Ich-, später in der Er-Form. So betreibt Walser von vornherein ein Verwirrspiel mit der Autorschaft wie mit dem Begriff der Schönheit.

          „Zu mir kommen die, die wie ich sind, die Verkrampften“, schrieb Walser einmal in sein Tagebuch. Theo Schadt ist aber nicht nur wegen seines sprechenden Namens kein realistischer Briefschreiber, er ist eine Spielart des unzuverlässigen Erzählers. Was er zu berichten hat, erscheint als satirisch überzeichnete Folge einer verkrampften Wahrnehmung. Er besaß angeblich ein florierendes Unternehmen für Patentverwertungen nebst einer auf Naturprodukte spezialisierten Tochterfirma namens „Der Verschönerer“. Außerdem sei er ein erfolgreicher Autor von Ratgeberliteratur gewesen, darunter einer „Anleitung zur Selbstbefriedigung“. 98 Millionen Dollar habe er in die Produktion eines aus Schlangengift zu gewinnenden Mittels gegen Herzinfarkt investiert, dann jedoch sei er verraten worden und habe die Firma an seinen Hauptkonkurrenten verloren.

          Bürgerliche Ressentiments gegen moderne Lyrik

          Der Verrat, über den der Leser nichts Genaues erfährt, scheint Schadts ausuferndes Mitteilungsbedürfnis zu bewirken, obendrein sorgt eine Krebsdiagnose für Torschlusspanik der Kommunikation und des Verhaltens. So beteiligt er sich an einem Suizidforum im Netz und trägt seine Geschichte in einer Talkshow vor. Er teilt eine Serie von Grandiositätsträumen sowie Aphorismen zum Alter mit und schreibt Eingaben an die Regierung der Art, sie möge „eine Propaganda gegen das Lesen in öffentlichen Verkehrsbetrieben“ veranlassen, auf dass die Leute „einander wahrnehmen, erleben“. Schließlich entdeckt Herr Schadt, das darf bei Walser nicht fehlen, in quasi mystischer Plötzlichkeit noch einmal die Liebe.

          Martin Walser: „Ein sterbender Mann“

          Der Verräter soll sein früherer, von ihm bewunderter Freund und Teilhaber Carlos Kroll sein, ein hochnäsiger Dichter, die Karikatur eines hermetischen Lyrikers, der behauptet, „seine Gedichte seien Sprachereignisse, die in dieser Zeit, in der das Mittelmaß triumphiere, gar nicht erkannt werden könnten“. In der Konzeption der Figur hat Walser mit offensichtlichem Schalk alle bürgerlichen Ressentiments gegen die moderne Lyrik versammelt.

          Warum Herr Schadt jemanden bewundert hat, dessen Gedichtbände „Lichtdicht, Leichtlos, Lufthaft, Kettenscheu“ oder auch „SeinsRiss“ betitelt sind, ist einem der Lyrik geneigten Leser freilich schwer begreiflich. Carlos Kroll schwebt angeblich „ein Lyrik-Imperium à la Stefan George“ vor, aber „keine elitäre Kunstkirche, sondern eine radikale Banalisierung“. Dem werden die angeführten Beispiele allerdings gerecht: „Mit brennenden Füßen auf Eisschollen stehen, / vom Achtstundentag verschont, sich / preisgegeben, das Leben fürchtend / und den Tod, befreundet mit Frisuren.“ Das ist ganz lustig, wenn es sich nicht beim letzten Wort um einen Druckfehler handelt. Carlos versteht sich im Übrigen auch auf Kurzsätze à la Walser: „Man gleicht sich nicht.“

          Graues Haargefluder um den Kopf

          Die Handlung des Romans spielt im Milieu des Münchner Bildungsbürgertums, das bekanntlich mehr als andernorts zur alternativen Freizeitgestaltung von Yoga bis zum Tangotanzen neigt, aber auch zum Mäzenatentum. Ein geeigneter Ort, die Kunst wie sich selbst zu feiern, ist das von Ursula Haeusgen gestiftete Lyrik Kabinett. Das ist angesichts des vielbeklagten Bedeutungsverlusts der Lyrik eine verdienstvolle Institution, gleichwohl ist es nicht schwer, sich über die weihevolle Stimmung bei den Lesungen ein wenig lustig zu machen. Herr Schadt kann dem auch nicht widerstehen, tut aber ganz naiv.

          Fiktiver Autor, unzuverlässiger Erzähler: Martin Walser treibt in seinem Roman ein trickreiches Spiel.

          Bei der Preisverleihung an Carlos Kroll stürzt zunächst der betagte Vorsitzende des „Vereins für Gute Dichtung“ auf das Podium. Die Laudatio hält dann, „graues Haargefluder um den Kopf, das nie eine Frisur erlebt hatte“, ein Literaturprofessor der Münchner Universität. Der weiß zwar offenbar nicht, wann Georges Gedichtband „Das Jahr der Seele“ erschienen ist, führt aber aus, dass Carlos Kroll „andauernd seine eigene Existenz in Sprachgesten erlebe, die immer das Ganze, das große Ganze, fassen und ausdrücken wollen“. Die Parodie des Jargons der Eigentlichkeit ist ein bisschen billig und kommt auch sechzig Jahre zu spät, aber da außer auf George auch auf Enzensberger und Celan verwiesen wird, ahnt der Leser ein wenig Walsersche Hinterhältigkeit. Der Dichter dankt jedenfalls trocken dafür, dass er „bis zur Verständlichkeit heruntergeredet“ worden ist.

          Andauernd etwas Schönes sagen

          Beim anschließenden Diner erklingen dann noch ein paar salbungsvolle Worte, ehe Herrenwitze der schlechteren Art erzählt werden, bei denen sich nicht unerwartet der Literaturprofessor besonders hervortut. Eine Figur aber, der Konsul Danielus, wird von der grobschlächtigen Satire verschont. Der spricht mit Wilhelm Grimm von der „Beweglichkeit der Sprache“, in der „doch alle nur mitgeführte Figuren“ seien. So könnten die Menschen einander nicht für das Gesagte verantwortlich machen, es habe aber, 1849 in der Paulskirche zu Frankfurt, einen Ort gegeben, an dem „phrasenfrei gesprochen werden konnte“.

          Das kann man von dem Suizidforum, an dem sich Herr Schadt unter dem Namen Franz von M. – nämlich „Moor“ nach Schillers „Kanaille“ – beteiligt, eher nicht sagen. Er verliebt sich zunächst in den Begriff „irreversibel“, mit dem eine unter „Aster“ firmierende Teilnehmerin ihren Entschluss zur Selbsttötung bezeichnet, und dann in die Person, die er sich vorstellt, teilt ihr aber zugleich mit, dass er kein „brauchbarer Mann“ mehr ist.

          Im Laden für Tangobedarf, den seine Frau Iris betreibt, an der Kasse sitzend, blickt er derweil plötzlich in dunkle Augen „aus einem blendenden Lichtgewoge“. Die Augen gehören zu Sina Baldauf, für die Tangotanzen eine „Parallelwelt“ darstellt. Mit ihr beginnt er einen ausufernden Briefwechsel, ihr will er nun „andauernd etwas Schönes sagen“. Da wird dann Herr Schadt höchstselbst zum Lyriker: „Welt reimt sich auf Sinn, / wie sich Blüte auf Liebe reimt. / Ich fühle, dass in mir / immer etwas keimt.“ Damit nicht genug der Wesensveränderung, wegen dieser sprichwörtlichen Liebe auf den ersten Blick verlässt er das „schutzreiche Haus“ seiner getreuen Ehefrau, der „göttlichen Iris“.

          Apart formulierte Binsenweisheiten

          Der Briefwechsel mit Sina Baldauf wie der mit „Aster“ belegt Niklas Luhmanns Diktum, dass Liebe nicht in erster Linie ein Gefühl ist, sondern ein symbolisch generalisierendes Kommunikationsmedium. Unentwegt schreiben sie sich Schönes, bis sie glauben, dass sie etwas füreinander sind oder gar ohneeinander nicht sein können. Doch dann stellt sich alles, selbst die Eifersucht auf Sinas Tangoerlebnisse, als doppeltes Missverständnis heraus. Da eifert Herr Schadt dem alten Goethe nach und schreibt auch eine „Elegie“. Und wie Goethes letzte Liebe zu Ulrike von Levetzow könnte Sina sagen: „Eine Liebschaft war es nicht.“

          Herrn Schadts Version der Entsagung besteht aber darin, dass er nun keinerlei Wirklichkeit mehr dulden will. „Ich bilde mir ein, was ist.“ Das ist deutscher Idealismus, der die Liebe als schöpferische Kraft feierte, die Erfüllung aber vor allem in schönen Briefen fand. Nicht zufällig gibt es bei der Preisverleihung im Lyrik Kabinett eine Gedenkminute für Karoline von Günderode, die sich am Rheinufer erdolchte, als sie ihre Liebe verraten fand. Auch in „Ein sterbender Mann“ sind entsprechend Todesfälle zu beklagen, Herr Schadt aber bleibt am Leben.

          Dem Schriftsteller teilt er mit, dass sein Satz „Mehr als schön ist nichts“ verbessert werden muss wegen einer, die eben mehr als schön war. „Sie war alles.“ Das ist aber auch übertrieben. Daher meldet sich zum Schluss der nunmehr „so genannte Schriftsteller“ nur noch mit ein paar apart formulierten Binsenweisheiten über das Vergehen der Zeit zu Wort.

          Ein trickreiches Kunststück

          In dem Faksimile eines handschriftlichen Briefes an die, „die damit zu tun haben“, hat Martin Walser angeregt, den Roman als „Selbstportrait“ und als Geschichte von einem zu lesen, der dem Tod nahe ist und dann feststellt, dass es schöner wäre, zu leben. Das ist aber nur eine weitere Finte in Walsers Spiel mit der Autorschaft. Wer eine ironisch-sentimentale Geschichte über die „Niederlage des Alters“ erwartet, das Komische wie das Elegische der späten Liebestorheit, wird enttäuscht sein.

          Denn „Ein sterbender Mann“ ist ein trickreiches Kunststück, in dem Walser mit der Sprache absichtsvoll auch die überladene Konstruktion des Romans scheitern lässt. Der erfahrene Romancier demonstriert, dass er eine Welt aufbauen und wieder zusammenbrechen lassen kann. Das erregt die Bewunderung des Lesers, erreicht aber durch ein Übermaß an bis ins Alberne getriebener Parodie, die an Liebesverrat grenzt, nicht sein Herz.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.