https://www.faz.net/-gr3-103vz

Maigret-Marathon 22 : Maigret verliert eine Verehrerin

Bild: Diogenes

75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Jetzt erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Maigret-Novize Tilman Spreckelsen liest mit.

          75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Jetzt erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Maigret-Novize Tilman Spreckelsen liest mit (siehe auch: Warum ich jede Woche einen Maigret-Roman lesen werde und Maigret-Marathon: Alle Folgen).

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Dass er Schuld auf sich geladen hat, stellt Maigret schon früh in diesem Roman fest: Hat er nicht die junge Frau, die da Tag für Tag in seiner Dienststelle aufkreuzte und nach ihm fragte, irgendwann ebenso lästig wie lächerlich gefunden? Und ihre dringende Bitte um ein Gespräch ausgerechnet an dem Tag ignoriert, an dem sie wenig später zu Tode kam? Dieser Fall jedenfalls steht unter keinem guten Stern. Und es gibt nichts, was Maigret tun kann, um dies zu ändern

          Die Handlung in einem Satz: Eine Klientin wird ermordet, und Maigret dringt tief in die Geheimnisse eines heruntergekommenen Mietshauses ein, um ihren Mörder zu finden.

          Spielt in: Paris

          Neues über Maigret: Verabscheut Treppen. Und ist ein „äußerst prüder Mensch.“.

          Und Frau Maigret? Lässt durchblicken, dass es leichtere Schicksale gibt, als Frau Maigret zu sein.

          Konsum geistiger Getränke: Bier, Rum Rotwein, Weinbrand, Calvados, Armagnac.

          Liebe gibt's im Kino

          Schmierig - das ist das Wort, das am ehesten diejenigen zeichnet, um die es hier geht, wenigstens nach Maigrets Maßstäben. Wohin er auch kommt, der dezidiert prüde Kommissar, immer stößt er auf Laster und Ausschweifung; frühreife Mädchen stellen ihm nach, er bekommt es mit einem Sittlichkeitsverbrecher zu tun, und als er dann mal ins Kino flüchtet, um nachzudenken, sitzt neben ihm ein Paar, das ganz anderes im Sinn hat. Immerhin behält er einigermaßen klaren Kopf. Und hat hinterher die Genugtuung, dass er das Hauptschwein verhaften kann.

          Lieblingssatz: „Eines Tages hatte Madame Maigret nach einem träumerischen Blick auf ihren Mann plötzlich geseufzt und mit beinahe komischer Treuherzigkeit bemerkt: 'Ich frage mich, wieso du in deinem Leben nicht mehr Ohrfeigen eingefangen hast ...'“

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Gut, besser, bestialisch

          Theater in Hamburg : Gut, besser, bestialisch

          Willkommen im Seziersaal der Affekte: Karin Beier inszeniert Edward Albees „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ am Schauspielhaus Hamburg mit Maria Schrader und Devid Striesow.

          Topmeldungen

          Davos 2019 : Warum wir Tech-Optimisten sein sollten

          Wie soll die Welt zusammenarbeiten, um Frieden zu wahren und nachhaltige Fortschritte zu beschleunigen? Der Gründer des Weltwirtschaftsforums meint: Wir brauchen neue Regeln. Dafür muss der Westen eine Tugend wiederentdecken.
          Wütend auf den Schiedsrichter: Kroatiens Trainer Lino Cervar.

          Handball-WM : Kroatiens Wut auf den Schiedsrichter

          Deutschland spielt ohnehin dank des Publikums in der Kölner Halle quasi zu acht bei der Handball-WM: Die Kroaten monieren nach der 21:22-Niederlage, dass zudem die Schiedsrichter geholfen hätten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.