https://www.faz.net/-gr3-zs3x

Maigret-Marathon 14 : Bei den Flamen

Bild: Natascha Vlahovic, FAZ.NET

75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Jetzt erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Maigret-Novize Tilman Spreckelsen liest mit.

          1 Min.

          75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Jetzt erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Maigret-Novize Tilman Spreckelsen liest mit (siehe auch: Warum ich jede Woche einen Maigret-Roman lesen werde und Maigret-Marathon: Alle Folgen).

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Das Brodeln hinter der Fassade ist eine Obsession des Kommissars - soviel Meinung kann man auch als Novize nach immerhin 14 Romanen schon wagen. Das muss eigenartig sein: Herumzulaufen, Leute zu mustern und sich den innerlichen Vulkan vorzustellen, der da nur mühsam in Schach gehalten wird. In diesem Buch darf dann mal Grieg der Katalysator für die Eruption sein. Warum auch nicht.

          Die Handlung in einem Satz: Maigret wird zum Tatort gerufen, um die Unschuld einer Familie von Zugereisten zu beweisen, und ist dieser Aufgabe nicht gewachsen.
          Spielt in: Givet, einer Kleinstadt in den Ardennen, ganz dicht an der belgischen Grenze.

          Neues über Maigret: Er kennt „Solveigs Lied“ auswendig.

          Und Frau Maigret? Bekommt von ihrem Mann genaue Anweisungen, wie sie mit dem nachlässigen Möbelhändler umzugehen hat. Und wird, als sie nach dem Mordfall fragt, brüsk zurechtgewiesen: „Das würdest du doch nicht verstehen.“ Vielleicht nimmt sie die Sache wirklich leicht, vielleicht lässt sie sich auch nur nichts anmerken.

          Konsum geistiger Getränke: Morgens Grog, mittags Bier, abends Genever - je nachdem, wo Maigret gerade trinkt.

          Dann doch lieber ins Kloster
          Was er in dem kleinen Städtchen macht, weiss Maigret wohl selber nicht so recht: Da ist eine junge Frau verschwunden, vermutlich ermordet, aber es gibt keine Leiche. Da sind die feindseligen Alteingesessenen, da ist die flämische Familie, so sauber und stolz und geleckt, und da sind die drei Geschwister, die jeweils unterschiedlich mit den Anschuldigungen umgehen: Einer, der Geliebte der Verschwundenen, ist jämmerlich schwach; eine verkriecht sich im Kloster; und an der Dritten prallt alles ab. Irdische Gerechtigkeit übrigens sucht man auch in diesem Falls vergebens. Wenn man juristische Maßstäbe anlegt.

          Lieblingssatz: „Große Schweißtropfen standen auf Maigrets Stirn, und er murmelte vor sich hin: 'Grauenhaft!'“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neuer Kandidat bei Demokraten : Ein Neuer für die Mitte

          Das Feld der demokratischen Präsidentschaftsbewerber ist gut gefüllt. Trotzdem macht nun noch ein Neuer mit. Der Einstieg Deval Patricks hängt auch mit der Unzufriedenheit vieler Großspender mit den bisherigen Kandidaten zusammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.