https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/lola-lafons-roman-komplizinnen-17717367.html

Roman von Lola Lafon : Wie ein eingewachsener Splitter

  • -Aktualisiert am

Auf Händen getragen? So mag es aussehen, aber Lafons Roman enthüllt die Brutalität, mit der eine junge Tänzerin konfrontiert wird. Bild: picture alliance/dpa

Ein Leben aus Nacht und Neuanfang: Lola Lafon erzählt in ihrem Roman „Komplizinnen“ von sexuellem Missbrauch in der Tanzausbildung.

          4 Min.

          Pygmalion ist eine von vielen Figuren der antiken Mythologie, die aus MeToo-Sicht suspekt erscheinen: Der Bildhauer verliebt sich in sein Werk, eine Elfenbein­statue, und wünscht sich von Venus eine solche Frau. Er wird erhört, die Statue belebt sich unter seinen Liebkosungen, „und zugleich mit dem Himmel erblickt sie den Mann, der sie liebt“ (so heißt es in Ovids „Metamorphosen“). Die Frau als Geschöpf männlichen Begehrens – Jean-Jacques Rousseau, Autor eines Pygmalion-Melodrams, tauft es auf den Namen Galathée.

          Als Fondation Galatée tritt in Lola Lafons Roman „Komplizinnen“ ein Kreis von reichen älteren Männern auf, die jungen Mädchen aus einfachen oder schwierigen Verhältnissen Stipendien versprechen und deren „Reife“ bei intimen Mittagessen testen. Wenn die Statue Ovids auf den zweiten Blick mehr ist als ein männliches Phantasma, nämlich eine Parabel auf die Macht der Kunst, werden bei Lafon die Mädchen zu Statuen, brutal eingefroren im Alter von dreizehn Jahren, missbraucht beim ersten Versuch, eigene Träume zu verwirklichen.

          Die Nummernrevue gleichauf mit dem Ballett

          Dieses heikle Thema geht Lafon klug an. Sie baut ihren Roman um ein Mädchen aus einem östlichen Pariser Vorort auf: Cléo, die Tänzerin werden will. Sie trainiert im Jugendzentrum Jazztanz und wird von der eleganten Cathy angesprochen, die sie durch Geschenke und Vorzugsbehandlung nicht nur zum Opfer, sondern auch zur Täterin macht, die der Stiftung weitere Kandidatinnen zuführt. All das wird im ersten und längsten Kapitel erzählt, das ein Viertel des Romans ausmacht. Der Hauptteil von „Komplizinnen“ ist Cléos Leben danach gewidmet: eine Entscheidung, die einerseits den Langzeitfolgen von Missbrauch gerecht wird und andererseits zeigt, dass das Leben nicht nur daraus besteht. Vieles aber bestimmt er doch: „Diese Geschichte ist ein Splitter, um den herum mit den Jahren neue Haut gewachsen ist. Ein kleiner Hügel rosa Leben, straff und elastisch. Ein Fremdkörper, der keiner mehr ist, er gehört zu ihr, fest verankert in einem Strang Muskelfasern, kaum abgenutzt vom Lauf der Zeit.“ Am Ende steht das Projekt zweier Regisseurinnen, einen Dokumentarfilm zum Thema zu machen, ein Unterfangen, das es der nunmehr 48 Jahre alten Cléo, verheiratet und Mutter, erlaubt, auf die anderen Opfer zuzugehen.

          Lola Lafon: „Komplizinnen“. Roman.
          Lola Lafon: „Komplizinnen“. Roman. : Bild: Hanser Berlin Verlag

          Die 35 Jahre dazwischen werden schlaglichtartig in Kapiteln mit wechselnden Figuren erhellt. Ab und an wechselt der Fokus zu Betty, einer anderen Tänzerin, die Cléo der Fondation zu­geführt hatte und die längere Zeit einen vierzigjährigen „Verlobten“ hatte. Erzählt wird von Yonasz, Cléos Jugendfreund aus Gymnasialzeiten, Ossip, der als Tänzerinnen-Arzt auch Betty versorgt hat, Alan, einem One-Night-Stand Cléos, Lara, ihrer ersten großen Liebe, Claude, Cléos Ankleiderin im Diamantelles, und Anton, Bettys Neffe, der verstehen will, warum ein ehrgeiziges junges Mädchen den Tanz aufgibt, sich den familiären Erwartungen verweigert und ein Leben als Tierfreundin auf Sozialhilfe wählt. Der Blick auf die Leidensgefährtin ergänzt Cléos Parcours, indem er andere Reaktionen auf das Erlebte zeigt.

          Weitere Themen

          Von der Hintereuterbreite geblendet

          Kolumne „Stallgeruch“ : Von der Hintereuterbreite geblendet

          Warum die trojanische Kuh heute der reinste Goldesel ist: Das Geschäft mit dem betrogenen Zuchtbullen soll das Rind in ökonomischer Hinsicht optimieren. Das Tierwohl spielt dabei keine große Rolle.

          Topmeldungen

          Straßenbahnen an einer Haltestelle am Karlsruher Hauptbahnhof

          Finanzierung des ÖPNV : Darum geht es beim Streit um das 9-Euro-Ticket

          Zwischen Bund und Ländern tobt ein Streit um die Finanzierung des Öffentlichen Nahverkehrs. Eine Umfrage der F.A.Z. legt dabei beträchtliche Unterschiede offen. Nun kocht er wegen des 9-Euro-Tickets hoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch