https://www.faz.net/-gr3-11j4q

: Lieber Maler, sprich mit mir

  • Aktualisiert am

Für ihre Erzählung "Harzreise" hat sich die 1957 geborene Romanautorin und Essayistin Dorothea Dieckmann ordentlich Gepäck aufgeladen. Nicht nur der Titel, der Heines "Harzreise" aus den "Reisebildern" zitiert, weist auf einen literaturgeschichtlichen Kontext der Erzählung hin, obwohl Dieckmann literarisch viel innerlicher reist als Heine.

          Für ihre Erzählung "Harzreise" hat sich die 1957 geborene Romanautorin und Essayistin Dorothea Dieckmann ordentlich Gepäck aufgeladen. Nicht nur der Titel, der Heines "Harzreise" aus den "Reisebildern" zitiert, weist auf einen literaturgeschichtlichen Kontext der Erzählung hin, obwohl Dieckmann literarisch viel innerlicher reist als Heine. Mit dem Motto, das Kafkas Türhüterparabel der Erzählung voranstellt, wird ein weiterer literarischer Kontext eröffnet. Damit aber nicht genug. Denn die Erzählerin begibt sich in "Harzreise" gemeinsam mit ihrem Freund Juri auf eine Reise in ebenjene Landschaft, wo ihr Vater aufgewachsen ist, genauer gesagt nach Heimburg. So beginnt die Suche nach der Geschichte des zum Zeitpunkt der Erzählung unlängst Verstorbenen, die, wie es häufig beim Sichten und Ordnen eines Familienerbes der Fall ist, gehörige Lasten ans Licht bringt. Dass der Text unter diesem intellektuellen und emotionalen Gewicht zwar gelegentlich in die Knie geht, aber niemals darunter zusammenbricht, rührt von den intelligenten und sorgsam gewählten Kunstgriffen her, deren sich die Autorin bedient.

          Eine rote Kladde im Nachlass des Vaters wird zu einem der roten Fäden bei der familiären Spurensuche. Die Kladde enthält unter anderem ein Pastellbild des heute kaum mehr bekannten Landschaftsmalers Alfred Loges, das einen Ausschnitt einer Harzlandschaft zeigt und als Farbdruck der Erzählung beiliegt. Der vagabundierende Loges, geboren 1871, hat mehrmals bei den Großeltern der Autorin in Heimburg Quartier genommen und für die Unterkunft in Bildern bezahlt. So ist das Landschaftsbild in Familienbesitz gekommen. In den Aufzeichnungen des Vaters heißt es zu dem Bild, es spreche immer wieder seine Erinnerungen an. Die Autorin verwendet es ebenfalls als Stimulans der Erinnerung und als Medium: "Ich habe das alte Landschaftsbild zu mir nach Norden geholt. In meinem Zimmer sitze ich ihm gegenüber. Sprich, sage ich, rede!" Zunächst scheint das Bild hermetisch und stumm zu bleiben. Als es der Betrachterin schließlich gelingt, eine die Farben, den Bildaufbau und seine Elemente erforschende Beschreibung und Aufschlüsselung vorzunehmen, wird für sie über die Rekonstruktion der Entstehung des Bildes und der Geschichte des Malers zugleich ein Stück weit die väterliche Vergangenheit lesbar. Dennoch bleibt über die vermittelte Betrachtung und Erinnerung eine Distanz zur emotionalen und subjektiven Seite seiner Geschichte.

          Ein zweiter Kunstgriff der Erzählung liegt in der Verschränkung des Bildes mit Kafkas Türhüter-Text. Das Bild zeigt neben einer hügeligen, baumbestandenen Landschaft einen Zaun mit verschlossenem Gatter. Dieses Gatter und das Bild des verbotenen Übergangs bei Kafka werden zusammengedacht; aufgeworfen wird so abermals die Frage nach der Legitimität des Eintritts in die Geschichte und das Leben des verstorbenen Vaters mit seinen Gesetzen. War der Vater nicht tatsächlich ein verschlossener und melancholischer Einzelgänger, Außenseiter von Kindheit an, durch die Zeit des Nationalsozialismus hindurch und danach, einer, der das Leben als Zumutung empfunden und sich ihm entzogen hat? Einer, dem man auch in der Erinnerung nicht nahetreten darf?

          Die Erzählerin ist sich der Problematik der für sie dennoch notwendigen Intervention mittels der eigenen Imagination bewusst. Immer wieder spricht sie in "Harzreise" mit Blick auf ihren die Familiengeschichte erforschenden Gestus und die Bruchstücke des Überlieferten von "Mythen" und "Legenden". Sie spricht von verschwundenen (Landes-)Grenzen und überwucherten Übergängen, von der Begrenztheit des Landschaftsbildes, das, wie ein kadriertes Filmbild, immer auch auf das verweist, was außerhalb des sichtbaren Ausschnittes liegt. Über die Variationen dieses Bedeutungsfeldes von Grenze, das Spiel mit den Landschaftsbildelementen, aus denen Symbole werden, die in ihrer Verflechtung das Bild zu einer Allegorie verdichten, über die skrupulöse Reflexion auf ihr literarisches Erforschen von Familiengeschichte und die Beschreibung der wiederholten Reise in die reale Harzlandschaft zur Grabstätte der väterlichen Familie entsteht ein Verweisungsgeflecht, das einen weiten, aber höchst präzise gefassten, sprachlich und faktisch definierten Assoziationsraum schafft. Dieser lässt sich auf verschiedenen Ebenen durchschreiten. Wie die von der Autorin begangenen "Schleichwege der Erinnerung" gibt sich auch die entstandene Erzählung selbst "kriechend, kletternd, springend", schwer zu fassen und ist damit adäquater Ausdruck für den Versuch, eine fremde Vergangenheit und Geschichte zu greifen.

          Dieckmann geht dabei mit den Worten, den Fakten und den literarischen Kontexten so sorgfältig wie entschieden und frei um. Die Erzählerin wird dadurch am Ende aus der fremden Vergangenheit wieder in ihre eigene Gegenwart zurückfinden. Dem Vater hat sie damit ein würdiges Gedächtnis geschaffen, ihre anfangs so hoch gehängten Messlatten manchmal fast überraschend leichtfüßig übersprungen und den Lesern der "Harzreise" ein Geschenk gemacht. Ruhige und konzentrierte Bücher wie dieses sind selten und deshalb umso kostbarer.

          BEATE TRÖGER

          Dorothea Dieckmann: "Harzreise". Erzählung. Weissbooks, Frankfurt am Main 2008. 112 S., geb., 15,- [Euro].

          Weitere Themen

          Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel Video-Seite öffnen

          Architektonische Kunstwerk : Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel

          Die James-Simon-Galerie ist fertiggestellt und soll im Sommer 2019 eröffnet werden. Das Haus soll zentrales Empfangsgebäude sein und mehrere Museen miteinander verbinden. Die Pläne stammen aus dem Berliner Büro des renommierten britischen Architekten David Chipperfield.

          Topmeldungen

          Jahr beendet, Saison noch nicht: Arjen Robben bei Bayern München.

          Bayern München : Fußball-Jahr für Robben beendet

          Seine Bayern-Karriere endet am Saisonende. Nun geht Robben auch verfrüht in die Winterpause. Trainer Kovac bezeichnet derweil Sportdirektor Salihamidzic und sich als „bad boy und good boy“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.