https://www.faz.net/-gr3-t4nc

: Leute, jeder ist ein Deutscher

  • Aktualisiert am

PARIS, im September"Menschliche Brüder, laßt mich erzählen, wie es wirklich war": Es ist der erste Satz von neunhundert Seiten und der Ich-Erzähler ein ehemaliger SS-Offizier. Seine imaginären Memoiren als Henker und Nazi sind das Ereignis der französischen "rentrée littéraire". Ein Erstlingsroman wird zu einem der Klassiker geweiht, "neben denen er Platz nehmen wird".

          5 Min.

          PARIS, im September

          "Menschliche Brüder, laßt mich erzählen, wie es wirklich war": Es ist der erste Satz von neunhundert Seiten und der Ich-Erzähler ein ehemaliger SS-Offizier. Seine imaginären Memoiren als Henker und Nazi sind das Ereignis der französischen "rentrée littéraire". Ein Erstlingsroman wird zu einem der Klassiker geweiht, "neben denen er Platz nehmen wird". Und alle spüren: Es ist etwas dran am Konzert der Elogen. Tolstoi ("Krieg und Frieden"), Dostojewski, Flaubert werden zum Vergleich zitiert - allerdings mit behutsamer Vorsicht. Man will einen Dichter, wie man ihn seit Jahrzehnten sehnlichst erwartet hat, nicht gleich wieder erschlagen. Der wiederum gibt mit ironischer Gelassenheit zu verstehen, daß ihm der Rang seines Meisterwerks bewußt ist, aber kalt läßt.

          Max Aue war als Freiwilliger aus ideologischer Überzeugung der SS beigetreten - und aus Haß auf seine Mutter, eine Französin, die den Vater verließ, in ihre Heimat zurückkehrte und Max als Jugendlichen von seiner einzigen Liebe trennte, der Zwillingsschwester Una. Er ist homosexuell und hoch kultiviert. Max Aue studiert Jura. Eichmann erkennt seine Fähigkeiten und setzt ihn bei der Planung der Ausmerzung aller Minderheiten ein. Aue ist von der Notwendigkeit dazu überzeugt. Er glaubt an den Nationalsozialismus wie die Juden an ihr Gesetz. Seine Bürotätigkeit wird zur Beschreibung der totalitären Bürokratie.

          Er ist auch in Stalingrad, nimmt an den Einsatzgruppen in der Ukraine teil und tötet Juden, aber seine Gedanken sind bei Tschechow. Die Henker und die Opfer werden mit gleicher Faszination und Meisterschaft porträtiert, die Verbrechen klinisch beschrieben. Im besetzten Paris begegnet Max Aue den faschistischen Intellektuellen. Ernst Jünger tritt auf. Der Sturmbannführer ist in Auschwitz und am Ende des Kriegs auch noch in Hitlers Bunker. So verlief keine NS-Karriere, doch gerade in der Verdichtung und der Üppigkeit wirkt Max Aue überaus glaubhaft.

          Nach dem Krieg setzt er sich problemlos nach Frankreich ab. Er ist verheiratet und hat eine erfolgreiche Miederfabrik. Wenn er auf alte Nationalsozialisten trifft, versteht man sich ohne ein einziges Wort. Die Witwe von Hans Frank vertreibt ein Buch ihres Mannes, um den Unterhalt für ihre Kinder zu finanzieren. "Haben Sie ihn gekannt?" fragt sie Max Aue. Der Fabrikant kauft zwanzig Exemplare für seine Abteilungsleiter. Franks Buch hält er für schlecht und schleimig. In seinen eigenen Memoiren gibt es keine pseudoreligiösen Rechtfertigungsversuche und kein schlechtes Gewissen: "Je ne regrette rien." Manchmal träumt er, daß er in den Trümmern von Berlin von der Gestapo gesucht wird - zur SS ging er auch, um seine Homosexualität zu kaschieren -, oder er träumt von schwarzen Katzen.

          Weitere Themen

          Die Gleichmacher

          FAZ Plus Artikel: Holocaust-Debatte : Die Gleichmacher

          Seit kurzem wird die Singularität des Holocausts auch von links in Frage gestellt: Sie verdränge koloniale Genozide und sei eine deutsche Zivilreligion. Die Argumente dieser Kritik sind voller historischer Lücken.

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.