https://www.faz.net/-gr3-pagt

: »KLEIST, MOOS, FASANE«

  • Aktualisiert am

Im Werk von Ilse Aichinger gibt es eine Bewegung zum Spiel und eine Bewegung zur Ich-Flucht. Beide Tendenzen hängen zusammen, vermutlich begründen sie sich gegenseitig. Für derlei spekulative Aufhellungen interessiert sich Ilse Aichinger freilich nicht. Im Gegenteil, sie hält sich an ihr Programm, ...

          Im Werk von Ilse Aichinger gibt es eine Bewegung zum Spiel und eine Bewegung zur Ich-Flucht. Beide Tendenzen hängen zusammen, vermutlich begründen sie sich gegenseitig. Für derlei spekulative Aufhellungen interessiert sich Ilse Aichinger freilich nicht. Im Gegenteil, sie hält sich an ihr Programm, das sie in dem Band "Schlechte Wörter" (1976) einmal so formuliert hat: "Niemand kann von mir verlangen, daß ich Zusammenhänge herstelle, solange sie vermeidbar sind."

          Es gibt jedoch auch Werke, in denen die Autorin ihr Programm ignoriert. Es sind Texte, in denen die Bewegungen zum Spiel und zur Ich-Flucht (sozusagen) gemeinsame Sache machen - und wunderbar reflexive Prosa freisetzen. Texte dieses Zuschnitts enthält der Band "Kleist, Moos, Fasane" (1987), besonders dessen Mittelteil "Aufzeichnungen 1950 bis 1985". "Kleist, Moos, Fasane" ist eines meiner Lieblingsbücher, weil Ilse Aichinger darin jegliche Verhüllung durch Kunst vermeidet. Sie verzichtet auf das Umphantasieren ihres Lebens (die Ich-Flucht) und gibt statt dessen den Blick frei auf die grandiose Wahrhaftigkeit ihres Denkens und Empfindens. Ich weiß (nach Kafka) kein neueres Buch, in dem die Entblößung des modernen Ichs rückhaltloser eingestanden wird als hier. Das fängt schon mit unseren Äußerlichkeiten an: "Diese merkwürdigen Orte, an denen wir wohnen, diese finsteren Orte, die uns nie aufnehmen." Rasch stößt die Autorin zum Kern ihrer/unserer Erfahrung vor: "Wir können die Welt nicht ertragen ohne das Bewußtsein, sie zu verlassen. Man kann soweit gehen, zu sagen, daß dieses Bewußtsein unser Leben ausmacht." Zwischen Geburt und Tod bleibt nur eines: "Es ist alles zum letzten Mal. Wenn wir das einsehen würden, ginge uns die Liebe auf."

          Muß ich hinzufügen, daß auch die Liebe keinen Schmerz lindert? Bitte sehr: "Liebe zielt auf die äußerste Einsamkeit hin. Und die äußerste Liebe auf die äußerste Einsamkeit."

          WILHELM GENAZINO

          Der diesjährige Büchnerpreisträger Wilhelm Genazino, geboren 1943, lebt in Frankfurt. Er veröffentlichte zuletzt "Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman". In Kürze erscheint die Essaysammlung "Der gedehnte Blick". Informationen zu "Unsere Besten - Das große Lesen", einer gemeinsamen Aktion von ZDF und F.A.Z., finden sich im Internet unter www.faz.net/lesen.

          Weitere Themen

          Sterbehilfe wider Willen

          Rechtsstreit in Holland : Sterbehilfe wider Willen

          Eine Alzheimerpatientin erklärt in ihrer Patientenverfügung, dass sie sterben will, wenn sie ins Pflegeheim muss. Als es so weit ist, widerruft sie ihren Wunsch - doch Angehörige und Ärzte vollziehen ihn trotzdem.

          Geber und Nehmer

          Zum Tod von Eddie Money : Geber und Nehmer

          Einer, der Performertum, die richtige rauhe Stimme und das beste Aussehen weit und breit hatte: Zum Tod des ehemaligen Polizisten und Herausforderers von Disco und Punk, Eddie Money.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.