https://www.faz.net/-gr3-9d4e1

Debütroman von Katharina Adler : Ida, der Herr Doktor und sein Diwan

Robert Longos Zeichnung von Sigmund Freuds Wohnungstür in der Berggasse 19 in Wien Bild: Robert Longo/Metro Pictures

Ida Bauer ist als Sigmund Freuds „Fall Dora“ in die Geschichte der Psychoanalyse eingegangen. Jetzt erzählt die Urenkelin von ihr – und kommt nicht von Freud los, wenn ihr Buch Fahrt aufnehmen müsste.

          Der Roman beginnt in New York City im Jahr 1941, als Ida Bauer nach einer strapaziösen Flucht vor den Nationalsozialisten mit dem Schiff in Amerika angekommen ist, wo ihr Sohn Kurt Adler bereits lebt und arbeitet. Geboren am 1. November 1882 in Wien, ist sie jene junge Frau, die als der „Fall Dora“ in die Geschichte der Psychoanalyse eingegangen ist, weil sie Sigmund Freud zu seinem berühmten Text „Bruchstück einer Hysterie-Analyse“ von 1905 veranlasste.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Als Achtzehnjährige war Ida im Oktober 1900 von ihrem Vater zu Freud gebracht worden wegen ihrer Symptome, seit ihrer Kindheit immer wieder Atemnot, tussis nervosa, Hustenanfälle, die zeitweise zu Stimmverlust führten. Sie ging knapp drei Monate lang täglich zu Freud in die Berggasse 19, den kurzen Weg von der elterlichen Wohnung in der Berggasse 32, bis sie die Behandlung abrupt abbrach.

          Katharina Adler, geboren 1980 in München, ist die Urenkelin von Ida Bauer, die nach ihrer Heirat mit Ernst Adler, einem wenig begabten Komponisten, dessen Namen trug. Ida war die Tochter des vermögenden, assimilierten jüdischen Textilfabrikanten Philipp Bauer. Ihr verehrter, ein Jahr älterer Bruder, Otto Bauer, wird Mitbegründer des Austromarxismus sein, 1918/19 kurz Außenminister von Deutschösterreich. Die Mutter Käthe ist überstreng und kalt gegen Ida. Sie muss damit leben, dass sich ihr Mann bereits vor der Hochzeit mit Syphilis infiziert hatte. Als der Vater um 1890 zu erblinden droht, erste Anzeichen der Erkrankung, übernimmt das achtjährige Mädchen Ida seine über Wochen dauernde intime Pflege, die, so die Mutter, den Dienstboten nicht zumutbar sei.

          Die Macht des weiblichen Widerspruchs

          Zusätzlich aufgeladen wird die familiale Katastrophe durch die herrschende Doppelmoral, in die Ida, noch minderjährig, durch ein der Familie eng befreundetes Ehepaar gerät: Die Frau wird die Langzeitgeliebte des Vaters; der Mann bedrängt Ida nicht nur durch Briefe und Geschenke, sondern tätlich sexuell. Ida reagiert mit ihrem Körper. Um das fragile Gleichgewicht nicht auszuhebeln, muss sie sich als Lügnerin und Simulantin hinstellen lassen.

          Ida Bauer im Jahr 1889 mit ihrem Bruder Otto

          Als sie schließlich in einem Brief mit Selbstmord droht, bringt sie der Vater zu Freud. All das ist längst bekannt. Und nicht nur der Feminismus hat Ida alias Dora seit den siebziger Jahren zum Inbild der Macht weiblichen Widerspruchs gemacht.

          In ihrem Debütroman will Katharina Adler die ganze Lebensgeschichte ihrer Urgroßmutter erzählen, bis zu deren Tod 1945 in New York. Dabei kann Adler nicht umhin, der Beziehung Idas zu ihrem Vater – genau wie Freud – kategoriale Bedeutung zuzumessen. Damit setzt sie für ihr eigenes Schreiben den entscheidenden Punkt – und spielt, vorsätzlich oder nicht, in Freuds Karten. Entsprechend heißt das mit siebzig Seiten umfangreichste von 47 Kapiteln „Diwan“. Es beginnt fast genau in der Mitte des mehr als fünfhundert Seiten starken Romans, steht damit buchstäblich im Zentrum. Der Diwan ist Freuds Untersuchungsmöbel, auf dem die Patienten frei assoziierend mit ihren Gedanken verfahren sollen, während er am Kopfende in seinem Sessel sitzt.

          Die Autorin kommt von Freud nicht los

          In diesem Kapitel liefert Adler eine Re-Inszenierung von Freuds „Bruchstück“ ab. Als konkurriere sie, in einem gegenläufigen Modell, mit dem Meistererzähler, der in seinen 1895 mit Josef Breuer veröffentlichten „Studien über Hysterie“ sich selbst eigentümlich davon berührt sah, „dass die Krankengeschichten, die ich schreibe, wie Novellen zu lesen sind, und dass sie sozusagen des ernsten Gepräges der Wissenschaftlichkeit entbehren“. Inzwischen interessierte er sich allerdings, nach der Veröffentlichung seiner „Traumdeutung“, vor allem für die Bedeutung der Träume seiner Patientin.

          Im Roman erhält Ida alias Dora die Diskurshoheit in direkter Rede, während der „Herr Doktor“ in indirekter Rede vorkommt. Vorgeführt ist, ließe sich sagen, die Gegenübertragung Idas, als Patientin auf ihren Stichwortgeber. Adler wird gewusst haben, dass Freud seinerseits bei „Dora“ das Phänomen der eigenen Übertragung auf die Patientin entdeckte. „Er hockte ihr im Nacken“, heißt es jetzt, „saß dort, während sie, halb sitzend, halb liegend, sich ihm darbieten musste. Um die fünfzig Mal hatte sie das schon gemacht, sie hatte nachgerechnet. Fünfzig Mal! Und das Klicken seiner Uhrkette zum Wahnsinnigwerden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.