https://www.faz.net/-gr3-9d1px

Roman „Die Hochhausspringerin“ : Ausstieg aus allen sozialen Netzwerken

  • -Aktualisiert am

Extremfallschirmspringer in Kuala Lumpur. Bild: Picture-Alliance/ dpa

Jeder ist seines Glückes Programmierer: In Julia von Lucadous Debütroman meldet „Die Hochhausspringerin“ sich online ab – und entdeckt die Menschlichkeit wieder.

          4 Min.

          Die sozialen Netzwerke der digitalen Nomaden sind auch in der Literatur längst kein Ort von Frieden, Freude und humanem Eierkuchen mehr. Überall lauern russische Trolls, Bots und böse Facebook-Algorithmen, um Wahlkämpfe zu entscheiden und den Konsum anzuschieben. Neuere Romane wie Dave Eggers „Circle“ beschwören die totalitäre Machtübernahme künstlicher Intelligenzen in allen Bereichen: Arbeit, Freizeit, Politik, Gesundheit, Sexualität. Die jüngste und vielleicht beklemmendste dieser digitalen Dystopien kommt von Julia von Lucadou.

          In „Die Hochhausspringerin“ erzählt die Heidelberger Filmwissenschaftlerin und Fernsehredakteurin von den Leerstellen und Schaltfehlern im großen Projekt der Aufklärung, der permanenten Verbesserung des Menschengeschlechts durch Überwachung, Kontrolle und Selbstoptimierung. Der Roman beginnt mit einem Zoom aus dem All. Aber Lucadou erklärt die Zukunft nicht von oben herab, mit bedenklichem Stirnrunzeln, ironischem Blinzeln oder gar dem moralischen Zeigefinger. Sie beschreibt sie von innen heraus, ungemütlich nah an unseren Erfahrungen, Ängsten und Vorstellungen.

          Die Konturen der digitalen Transformation zeichnen sich ja heute schon ab. Die Hierarchien in der Arbeitswelt werden flacher, Homeoffice und Firmenkita sind Standard, Meditation, Sport und Mindfulness-Übungen am Arbeitspflicht beinahe Pflicht. Das macht das Leben nicht unbedingt leichter, aber jeder ist seines Glückes Programmierer und: „Daten lügen nicht“, wie der Mentalcoach weiß. Wer in den luxuriösen Wohnungen im Zentrum wohnen will, muss perfekt funktionieren und sich ständig neu evaluieren lassen. Die weniger Glücklichen oder weniger Ehrgeizigen hausen draußen, offline, arm und rechtlos in den schmutzigen, gefährlichen „Peripherien“. Die Leistungen des Individuums werden von Fitness- und Activity-Trackern lückenlos erfasst, in Echtzeit analysiert und mit Performance Reviews, Vitality-Score-Index und Rankings objektiv bewertet. Es gibt keine Geheimnisse, keine Privatsphäre, kein Recht auf Versagen oder Wegducken mehr. Was nicht von Überwachungskameras und smarten Apps aufgezeichnet wird, postet die Generation Instagram freiwillig in ihren Profilen.

          Privilegien sind an Leistungen geknüpft

          Selbstdisziplin, Einsicht in die Notwendigkeit, Sterilisation und humorloses Abnicken sind auch im Privaten vornehmste Bürgerpflichten. Partnerschaften werden von Algorithmen arrangiert, Matches münden im Idealfall in Credit Unions. Kinder werden nicht von schlampigen Bioeltern aufgezogen, sondern in Genlaboren, Childcare-Instituten und Castingshows professionell für den Wettbewerb abgerichtet. Signale von Krankheit, Widerwillen oder gar Widerstand werden frühzeitig geortet und mit Hilfe von Pillen und Psychocoaches proaktiv beseitigt. Die Megacity der Zukunft, wie Julia von Lucadou sie entwirft, ist weder geographisch noch zeitlich lokalisierbar und namenlos. Dafür tragen ihre Einwohner so bizarre Namen wie Beluga Gans, Royce Hung und Hugo M. Master.

          Julia von Lucadou: „Die Hochhausspringerin“. Roman. Hanser Berlin Verlag, Berlin 2018. 288 S., geb., 19,– Euro.

          Publikum und Risikokapitalgeber lieben den Trendsport Hochhausspringen, weil es hier noch um Leben und Tod geht. Star der Skydiving-Szene und aller sozialen Netzwerke ist Riva, die mit ihrem silbernen FlysuitTM schwerelos wie ein Vogel durch die Hochhausschluchten fliegt. Bis sie eines Tages ohne Grund die Lust an ihrer Todesakrobatik verliert. Keine Sponsorenverträge, keine Fotoshootings, keine Selfies mehr: eine Katastrophe für Rivas Berater, Investoren und Fans. Hitomi Yoshida, Datenanalystin und Tablet-Seelsorgerin bei PsySolutions, soll herausfinden, wie es zu dem bedauerlichen Funktionsversagen kommen konnte. Der Routineauftrag bringt Hitomi an die Grenzen ihres maschinenlesbaren „Produktivitätspotenzials“. Aber wenn sie Riva nicht wieder in die Spur bringt, verliert die Wirtschaftspsychologin alle ihre Privilegien von der Designerwohnung bis zum Zugriffsrecht auf die einzig wahre digitale Realität.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konfrontation: ein Demonstrant steht in Washington der Polizei gegenüber

          Polizeigewalt in Amerika : Weil sie es können

          Nach dem Tod von George Floyd fragen sich viele abermals, warum amerikanische Polizisten oft so brutal vorgehen. Vorschläge zur Reform gibt es genug. Noch zahlreicher sind nur die Anreize zu Gewalt und Schikane im Justizsystem.
          Leere Strände wie hier im italienischen Lignano könnten schon bald der Vergangenheit angehören: Ab dem 3. Juni will Italien wieder Urlauber einreisen lassen.

          Branche mit Gewicht : Welche Länder am Tourismus hängen

          Die Corona-Krise hat die diesjährigen Urlaubspläne zerstört. Nicht nur Spanien und Frankreich leiden darunter extrem. Auch in anderen europäischen Ländern drohen Einkommensverluste.
          Flugzeuge am Frankfurter Flughafen

          Luftverkehr : Drehkreuze im Wettbewerb

          Das Rettungspaket für die Lufthansa sorgt bei Aktionären für Erleichterung. In Italien schaut man besonders auf die deutsche Fluggesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.