https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/john-dos-passos-usa-trilogie-in-neuer-uebersetzung-16898695.html

John Dos Passos neu übersetzt : Vom Werden einer Weltmacht

Er öffnete die Tür zu einer ganz neuen literarischen Wirklichkeitserfahrung: John Dos Passos, fotografiert in den Sechzigern. Bild: akg-images / Mondadori Portfolio

Dieses Land ist das gesprochene Wort der Menschen: Die in hundert Tonlagen verfasste „USA-Trilogie“ von John Dos Passos erscheint in einer großartigen Neuübersetzung.

          4 Min.

          Es gibt nicht viele bessere literarische Begleiter für die Zeit des europäischen Wahnsinns in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts als den Amerikaner John Dos Passos (1896 bis 1970). Als wahrhaft kosmopolitisches Kind wurde er durch Brüssel, Paris und London geschleift, sprach erst Französisch, dann Englisch und bereiste schon als Jugendlicher Italien, Ägypten, Griechenland und die Türkei. Nach einem Studium in Harvard meldete sich Dos Passos – sein Großvater war noch ein mittelloser Einwanderer aus Portugal, sein Vater dann Anwalt an der Wall Street – 1917 freiwillig zum Ambulanzdienst an der Front von Verdun. Da schrieb er schon an seinem ersten Roman. Im Jahr darauf, unter Bombenbeschuss in Italien, lernte er Ernest Hemingway kennen. Das Rote Kreuz wollte ihn dann aber nicht mehr haben, weil er den modernen Krieg für „Blödsinn“ hielt. Kein Wunder, er hatte ihn erlebt.

          Paul Ingendaay
          Europa-Korrespondent des Feuilletons in Berlin.

          Heute ist sein Stern fast erloschen. Berühmt war Dos Passos durch vier Romane: „Manhattan Transfer“ (1925), eine geschickt montierte Großstadtsinfonie über ameisenhafte Existenzen in der Metropole New York. Und die „USA-Trilogie“, bestehend aus „Der 42.Breitengrad“ (1930), „1919“ (1932) und „Das große Geld“ (1936, früher unter dem feinen deutschen Titel „Die Hochfinanz“).

          Kein anderer amerikanischer Roman, wenn man die letzteren drei als einen zusammenhängenden liest, hat an Milieus, Figuren, Schauplätzen und Textsorten so weit ausgegriffen und die verschiedenen sozialen Schichten des Landes so intensiv ausgeleuchtet: von unten nach oben, von dort in die Mitte, dann wieder nach unten und wieder hinauf. Aufwachsen und härter werden; sich nehmen, was es zu greifen gibt; Hoffnungen hegen und Träume begraben: Davon erzählt die Roman-Trilogie in vielen Variationen, hundert Tonlagen und auf die unterhaltsamste Weise.

          Er weiß Bescheid über das Weltgetriebe

          „Ich hatte das Gefühl, dass alles hineinsollte“, schrieb Dos Passos wenige Jahre vor seinem Tod, doch im Vorwort zu diesem 1600-Seiten-Klotz sagt er es viel singender, nämlich mit einem Hymnus an die Vielfalt seines Landes, an die Mächtigen und die Vergessenen, die Berüchtigten und Missachteten. Vor allem aber, schreibt er, seien die Vereinigten Staaten „das gesprochene Wort der Menschen“, und das ist es, was sein Romanzyklus über das Werden einer Weltmacht zwischen Aufstiegsgeschichten, Arbeitskämpfen, Börsenkrach und Depression triumphal einlöst.

          Dos Passos packt seine Figuren gleichsam im Gehen und mit weiter Linse, um viele von ihnen mit Herkunft, Job, mit ihrem Ehrgeiz und den unausweichlichen Niederstürzen einzufangen. Das reicht vom Einwanderer bis zum Industriemagnaten, vom Ladenmädchen bis zum Tramp. Selbst einen Abstecher zur mexikanischen Revolution gibt es. Die epigrammatische Verkürzung, Dos Passos’ Spezialität, wirkt manchmal teilnahmsvoll, dann wieder mitleidlos, in jedem Fall modern und „filmisch“, obwohl das Wort heute überstrapaziert wird. Hier hat es seinen Sinn: Als wüsste einer Bescheid über das Weltgetriebe und würde uns gern durch zahllose Lebensläufe beweisen, dass Menschen nicht dazulernen.

          Phantasien des Boulevards

          Außer den Hauptkapiteln, die mit dem Namen der jeweiligen Figur überschrieben sind, streut Dos Passos Kurzbiographien wichtiger Persönlichkeiten wie Woodrow Wilson, Isadora Duncan, Thomas Edison oder Rudolph Valentino ein, baut ein subjektives „Kameraauge“ auf – die entbehrlichste Textform des Romans – und lässt uns durch numerierte „Wochenschauen“ an den Weltschlagzeilen der Epoche teilhaben: „Fünf Männer sterben nach Erreichen des Südpols.“ (Das ist Scotts Expedition 1912.) „Sechs nackt badende Frauen schlagen Spanner grün und blau.“ – „Universität verbietet Kaugummi.“ – „Zar verliert Geduld mit Österreich.“ – „Klempner hat 100 Bräute.“

          Weitere Themen

          Den Monstern ausgeliefert

          Neues Album von Tocotronic : Den Monstern ausgeliefert

          Tocotronic machen auf ihrem 13. Album „Nie wieder Krieg“ fast nichts neu und fast alles richtig. Aber braucht es das wirklich: Gitarrengeschrammel, Wortspielereien, Berufsjugendlichkeit und eine Handvoll Melodien?

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Topmeldungen