https://www.faz.net/-gr3-73bq0

Jabbour Douaihy: Morgen des Zorns : Libanesische Blutfehde

  • -Aktualisiert am

Bild: Verlag

Jabbour Douaihy erzählt die Geschichte eines Christen im Libanon und kritisiert alte Männlichkeitsbegriffe.

          2 Min.

          Libanon ist ein schönes Land zwischen Bergen und Meer, aber es hat schwer an seiner Geschichte zu tragen. Während die Politiker im Land diese Geschichte, vor allem den Bürgerkrieg von 1975 bis 1990, nach Kräften verdrängen, haben die libanesischen Schriftsteller die Bürde der Vergangenheitsbewältigung unerschrocken auf sich genommen, etwa die ins Deutsche übersetzten Elias Khoury, Alawiyya Sobh, Raschid ad-Daif und Hanan al-Scheich. Jabbour Douaihy, Jahrgang 1949, gesellt sich mit seinem ersten Roman auf Deutsch, „Morgen des Zorns“, nun dazu.

           Wenn sich Christen im Libanon streiten

          Das Buch dreht sich um die blutige Eskalation einer alten, von niemandem recht zu erklärenden Fehde zwischen zwei christlichen Großfamilien in einem libanesischen Bergdorf. Auf einer Trauerfeier, bei der die schwerbewaffneten Mitglieder der Familien aufeinandertreffen, kommt es zu einer Schießerei, bei der zwanzig Menschen sterben. Es ist der Beginn eines Zyklus aus Blutrache und Hass, der zunehmend mit den damals kursierenden politischen Ideologien aufgeladen wird. Das Ereignis ist historisch verbürgt; Douaihy selbst entstammt einer der betroffenen Familien. Die kaleidoskopartig aus wechselnden Perspektiven erzählten Geschichten sind hingegen wohl größtenteils fiktional, die Namen geändert.

          Das Dorf, in dem die verfeindeten Familien seit Jahrhunderten nebeneinander gewohnt haben, zerfällt nach der Schießerei in zwei Teile, und niemand, der zur anderen Familie gehört, darf die Demarkationslinie überschreiten. Es kommt zu regelrechten ethnischen Säuberungen en miniature: Wer es wagt, in der falschen Hälfte zu bleiben, etwa die eingeheirateten Ehefrauen, wird vertrieben oder erschossen. Die Ereignisse werden so zu Vorboten des siebzehn Jahre später stattfindenden großen Bürgerkriegs und der bis heute anhaltenden Instabilität des Landes. Nicht zuletzt diese Analogie dürfte Douaihy an dem Stoff gereizt haben.

          Der Ansatz des Buchs, die Geschehnisse aus individueller Perspektive aufzuarbeiten, ist zutiefst human und beinhaltet eine klare Verurteilung des nahöstlichen, hier christlich-maronitischen Machismo. Die Helden des Buchs sind die Kinder, deren Väter ermordet werden, und die Frauen, die zu Witwen werden - selbst wenn sie, wie Douaihy schreibt, „zu ihren Söhnen sagten: Wer zögert, für seinen Bruder Rache zu nehmen, wird vom Erbe seines Vaters ausgeschlossen.“ Auch der einzige Intellektuelle des Buches, der am Vorabend des Massakers gezeugte, dann ohne Vater aufwachsende Elia, der in Amerika lebt, entgeht dem Fluch der zwanghaften Männlichkeit nicht. Er entwickelt sich zu einem notorischen Lügner, der immer wieder vor den Frauen flieht, die er mit großem Aufwand erobert.

          Zweiundvierzig Jahre nach dem Massaker kehrt er zurück, um herauszufinden, was wirklich geschehen ist. Zusätzlich eingestreut sind kursive Passagen, Zeitungsartikel und eine reizvolle Mythologie der Dinge, die den noch vormodernen Libanon in den fünfziger und sechziger Jahre eroberten. So war etwa „das Automobil zu Beginn der fünfziger Jahre auf die Liste jener Dinge gesetzt worden, die ein Mann sich nicht ausleihen konnte, wie etwa auch die Ehefrau und das Gewehr.“

          Lose Handlungsfäden statt überzeugender Form

          Für die speziell am Nahen Osten interessierten Leser ist das vorzüglich übersetzte Buch sicherlich lesenswert. Seine Botschaft, die Kritik an der sinnlosen Blutrache und an überspannten Vorstellungen von Männlichkeit, findet unsere uneingeschränkte Sympathie.

          Es gelingt dem Autor jedoch nur zum Teil, dieser Aufarbeitung der Gewalt eine literarisch überzeugende Form zu geben. Dass die Erinnerung fragmentarisch, das Gedächtnis zersplittert ist, liegt in der Natur der verdrängten Ereignisse. Dass die Leser am Ende nur lose Handlungsfäden vor den Augen haben und die zwischenzeitlich aufgebaute Spannung sich im Nichts einer ständig wechselnden Erzählhaltung verliert, lässt sich jedoch kaum als künstlerische Absicht werten.

          Wer diesen Roman aufgrund seines zufälligen deutschsprachigen Erscheinens 2012 (das Original erschien 2006) als Erklärung für aktuelle Ereignisse in Syrien liest, läuft wiederum Gefahr, den legitimen Kampf gegen eine brutale Diktatur auf einen atavistischen Männlichkeits- und Ehrbegriff zu reduzieren. Vielleicht ist es gut zu wissen, dass Douaihy, ein libanesischer Christ, sich klar zur syrischen Revolution bekannt hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.