https://www.faz.net/-gr3-113q6

: Ist sie am Ende gar unsterblich?

  • Aktualisiert am

Der Titel ist so provokant wie irreführend: Denn "Die Nackten" meint allein die seelische Blöße, wie sie in der Pubertät besonders intensiv erlebt wird und die hier alle Blicke auf sich zieht, da sie in schillerndem literarischem Gewand flaniert. "In der Pubertät ist der Mensch nackt, also berührt ...

          Der Titel ist so provokant wie irreführend: Denn "Die Nackten" meint allein die seelische Blöße, wie sie in der Pubertät besonders intensiv erlebt wird und die hier alle Blicke auf sich zieht, da sie in schillerndem literarischem Gewand flaniert. "In der Pubertät ist der Mensch nackt, also berührt ihn alles direkt. Die Berührung ist erregend und schmerzhaft zugleich", so erklärt es Sylvas Vater. Seiner hochbegabten Tochter kann das Erleben, können die Berührungen gar nicht intensiv genug sein. Statt sich in der Schule zu langweilen, schwimmt sie in Flüssen. Sylva ist eine von fünf Jugendlichen, deren Geschichten die tschechische Autorin Iva Procházková zu einem lebendigen Episodenroman verwoben hat.

          Filip ist in Sylva verliebt, was ihm erst klar wird, als sie weggezogen ist. In Gedanken entwirft er Briefe an sie - Monologe eines Verkopften, der lange Zeit ausgerechnet deshalb nicht zu sich selbst findet, weil er sich nicht von sich abwenden kann. Niklas wiederum war früher eng mit Sylva befreundet und will davon überhaupt nichts mehr wissen. Auch seiner Leidenschaft, dem Filmen, hat er abgeschworen. Für Niklas existiert neben diversen Drogen nur noch seine Freundin Evita. Die hat sich ihrerseits von ihm abgesetzt und nimmt wahllos, was immer sie auftreiben kann. Evita sucht etwas, von dem sie nicht einmal weiß, was es ist. Robin steht in permanenter Auseinandersetzung mit seinem Vater, der einen ungeheuren moralischen Druck ausübt; selbst in seiner Abwesenheit kann sich der Junge nicht frei bewegen. In Berlin lernt Robin Sylva kennen - der Kreis schließt sich.

          Literarische Short Cuts sind es, die Iva Procházková hier präsentiert. Szenen, in Berlin und Umgebung sowie in Tschechien angesiedelt, die sich nur marginal überlappen, immer aber aufeinander verweisen, was für die Lektüre von besonderem Reiz ist. Die Autorin begleitet ihre Figuren mit einer hochempfindlichen Kamera, um überall dort innezuhalten und aufzuzeichnen, wo etwas unter die Haut geht. Sei es die Sinnlichkeit, mit der Sylva die Natur wahrnimmt, die sengende Hitze, die über allem liegt, Niklas, der nervös Evitas Herzschlag unter ihren Rippen nachspürt, oder seien es die Gesichte von Evitas Trips - Sehnsuchtsträume, geschart um das Motiv der Unerreichbarkeit, die das Leben des Mädchens prägt.

          Den Episoden vorangestellt sind reine Dialoge. Gelöst von der Handlung, leuchten diese Passagen die unterschiedlichen Beziehungsgeflechte zusätzlich aus, da dort direkte, kommentarlose Auseinandersetzungen stattfinden. Ein dramaturgischer Glücksgriff.

          Iva Procházková gehört seit etlichen Jahren zu den Fixsternen der Jugendliteratur. Sie erhielt unter anderem den Deutschen Jugendliteraturpreis und wurde für die Hans-Christian-Andersen-Medaille nominiert. Ihr feines Gespür für die Wehen und Befindlichkeiten der Adoleszenz, für den mentalen Tanz um das eigene Ich und ihre schriftstellerische Verve vereint sie zu Porträts, deren poetische Kraft auch in Miniaturen zu finden ist: "Ich habe das schönste Mädchen in Friedrichshain, vielleicht in ganz Berlin. Ich verdächtige sie, unsterblich zu sein." Zwei kurze Sätze, die Niklas' ganze Leidenschaft bergen.

          Dabei gleitet Procházková nur ganz selten ins Plakative ab. Wenn etwa im Rückblick das kleine Mädchen Evita seiner Mutter von der Angst vor der Dunkelheit erzählt und die Mutter schlicht das Licht anschaltet, während Evita von dem Dunkel in ihr drin spricht. Oder wenn das Erzählen zu viel Distanz zu den Figuren verlangt und analytisch wird - dann entstehen unnötige, wenngleich vorübergehende Entzauberungen. Und die eine oder andere existentialistisch-philosophische Fragestellung droht den Roman zu überfrachten. Doch all das wiegt wenig.

          Sylva, Filip, Niklas, Evita und Robin gehen verändert aus den Geschehnissen hervor, insofern wird hier ansatzweise die Tradition der Initiationserzählung aufgegriffen. Dennoch: Es sind runde Geschichten genauso wenig, wie sie rund erzählt wären. Auch deshalb ist dieser beeindruckende Versuch über die Pubertät gelungen.

          Iva Procházková: "Die Nackten". Sauerländer Verlag, Düsseldorf 2008. 264 S., geb., 14,90 [Euro]. Ab 14 J.

          Weitere Themen

          Die Erwartung, nicht gedemütigt zu werden

          Carolin Emcke in Berlin : Die Erwartung, nicht gedemütigt zu werden

          Lesung, Monolog, Predigt, Performance? Carolin Emcke denkt mit „Ja heißt ja und...“ in der Berliner Schaubühne laut über sexualisierte Gewalt und die MeToo-Bewegung nach. Sie blickt dabei vor allem in eine Richtung.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Interview : Merz traut sich ein Ministeramt zu

          Der unterlegene Kandidat für den CDU-Vorsitz ist bereit, „mit ganzer Kraft in die Politik zu gehen“. Ein exklusives Gespräch mit Friedrich Merz über seine Ambitionen, seine Rede auf dem Parteitag und über Gerüchte, mit denen er nichts anfangen kann.

          Klimaschutz : Umwelthilfe will Tempolimit 120 auf Autobahnen

          Die Deutsche Umwelthilfe prozessiert fleißig, um Fahrverbote in vielen Städten durchzusetzen. Nun gehen die Aktivisten einen Schritt weiter. Sie prüfen, ob sich ein Tempolimit von 120 auf deutschen Autobahnen juristisch erzwingen lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.