https://www.faz.net/-gr3-158vn

Irina Korschunow: Langsamer Abschied : In der Ehefalle

  • -Aktualisiert am

Bild: Verlag

Eine Frau, die nicht so werden will wie ihre Mutter. Ein Mann, der diese Frau betrügt. Und ein Unfall, der die Frau daran hindert, den Mann zu verlassen: Irina Korschunow erzählt in ihrem ersten Roman seit sechs Jahren von einem Ehedrama.

          Im Grunde ist es eine ganz einfache Geschichte, die Irina Korschunow hier erzählt: Eine Ehe funktioniert nicht so gut, wie das Paar am Anfang geglaubt hatte. Zu den seelischen Plagen gesellt sich ein böser Verkehrsunfall, der den Mann zum hilflosen Kranken macht und die Frau zur überforderten Pflegerin. Wie hält man das aus? Was wird aus zwei Leben, die in Zuversicht begannen und nun in Trümmern liegen?

          Ein Schicksalsbild also, wie man es tausendfach gewahren könnte, wenn man sich die Mühe machte, danach zu forschen. Dass diese Lektüre einen dennoch in den Bann zieht, liegt an der Kunst der Autorin, den Alltag so abzubilden, dass darin Wahrheiten menschlichen Daseins eingefangen werden. Irina Korschunow lässt ihre Geschichte in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts spielen und erteilt ihrer Hauptfigur namens Nora das erzählende Wort. Nora wurde von einer verwitweten Mutter erzogen, die genau zu wissen meinte, was aus dem Kind mal werden müsse, damit ihm die Kümmernisse des mütterlichen Lebens erspart würden. Eine Studienrätin wollte sie aus Nora machen, weil die dann für immer, auch im Alter, versorgt und von Männern, deren Treue oder deren Tod unabhängig sei. Die Tochter jedoch nabelt sich ab von der Fürsorgerin, verschreibt sich der Kunstgeschichte, arbeitet für Funk und Fernsehen – und heiratet Pierre, einen Universitätsprofessor für Physik. Es sieht ganz so aus, als habe sie die warnende Mutter übertrumpft, scheint sie doch alles zu besitzen, was diese ihr nicht zutraute, Erfolg im Beruf und in der Wahl des Lebenspartners.

          Doch irgendwann stellen sich Probleme ein. Pierre wünscht sich ein Kind, aber die karrierebewusste Nora will erst nicht und kann später nicht schwanger werden. Zu diesem Kummer kommt die Entdeckung, dass ihr Ehemann längst eine Tochter hat, Annika, Ergebnis eines Seitensprungs während einer Dienstreise. Nichts Wichtiges nach Meinung des Sünders Pierre, aber für Nora ein böser Angriff auf ihr Glück. Die Frage, ob die Eheleute die Krise bewältigen können oder ob sie sich trennen müssen, wird nie beantwortet, denn bevor sie sich entscheiden, erleidet Pierre einen Unfall. Danach ist er nur noch ein jämmerlicher Körper, sein Geist wurde Opfer der schweren Verletzungen.

          Unmöglich, sich von einem derart gebeutelten Mann scheiden zu lassen. Und überhaupt – hat Nora nicht auch Fehler begangen, Pierres Erwartungen enttäuscht, vieles unterlassen, was ihn glücklich gemacht hätte? Und trägt sie nicht Mitschuld an seinem Elend, weil sie ihn, bevor er sein Auto bestieg, mit einer Eifersuchtsszene aus der Fassung brachte? Trauer und Gewissensbisse nehmen sie gefangen; die Entscheidungsfreiheit, an der ihr so viel lag, hat sie verloren. Gegen ärztlichen Rat besteht sie darauf, den halbtoten Leib heimzuholen, offensichtlich will sie büßen. Man ist als Leser geradezu erleichtert, als sich eine erprobte Pflegerin findet, die dem Kranken das unbedingt Nötige bieten kann.

          Langsam, doch stetig erobert sich der Alltag seine Rechte zurück. Genaugenommen ist Nora längst im Alltäglichen angelangt, als ihr Bericht einsetzt, der mit der Beerdigung Pierres beginnt. Doch nicht nur Kummer und Schuldgefühle haben sie gewandelt. Nora muss sich eingestehen, dass sie den Tod ihres Mannes nicht bloß betrauert – doch, das tut sie, sehr intensiv. Aber er erleichtert sie auch, weil er ein schier unerträgliches Kapitel ihres Lebens abschließt. Müsste sie sich nicht schämen? Was ist aus ihr geworden? Was wird künftig noch aus ihr?

          Dafür gibt der Roman Hinweise: Nora lässt sich auf ein Verhältnis mit dem Medizinprofessor ein, der den Patienten Pierre behandelte. Ein neues Glück scheint sich anzubahnen – wären da nicht die Erfahrungen, die Nora gemacht hat und durch die sie geprägt ist. Wer garantiert, dass die neue Bindung bessere Chancen hat als die erste? Dass nicht auch sie, wie alles, was Menschen unternehmen, am Ende in Vergeblichkeit mündet? Nora verlässt uns, mit dieser Last auf den Schultern, dennoch mit dem Willen, es noch einmal zu probieren. Wir bleiben zurück als Erben ihrer Angst, aber auch ihres Mutes. Und als Leser einer Geschichte, die uns zwar nicht neu war, die aber selten so nachhaltig von uns Besitz ergriffen hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.