https://www.faz.net/-gr3-a4db9

Roman „Schläge“ : Die Ehe als Umerziehungslager

  • -Aktualisiert am

Sätze wie Hiebe: Die indische Autorin Meena Kandasamy. Bild: Picture-Alliance

Wenn der Gatte zum Politkommissar wird, helfen Bildung und feministische Überzeugung nicht mehr viel: Meena Kandasamys Roman „Schläge“ beschreibt indische Verhältnisse.

          3 Min.

          Gelebte Erfahrung sei unwiderstehlich, heißt es in Meena Kandasamys Roman über Gewalt in der Ehe. Das Etikett „autobiographisch“ wird dabei gern zur Marketingstrategie, die den Zeitgeistvoyeurismus bedient wie Endlosschleifen mit Reality Shows im Fernsehen.

          Dabei ist „Schläge“ viel mehr als die autofiktionale Verarbeitung eines Traumas, von dem die 1984 im indischen Chennai geborene Schriftstellerin rückblickend sagte, es sei allenfalls eine Fußnote in ihrer Biographie. Der auf James Joyce anspielende Untertitel („Ein Porträt der Autorin als junge Ehefrau“) verweist auf die längst vollzogene Ent- und Verfremdung des Gelebten. Das Intimste wird zum Prisma, das Private und Politische werden intensiviert, bis es sich zum Universellen weitet, ohne den kulturell-partikularen Kontext zu ignorieren.

          Die Geschichte ist schnell umrissen: Die anonyme Erzählerin, eine junge Journalistin mit Universitätsabschluss in Literatur und kreativem Schreiben, schliddert nach einer unglücklichen, weil heimlichen Liaison mit einem ambitionierten indischen Lokalpolitiker überstürzt in die Ehe mit einem Universitätsdozenten aus dem linksradikalen Milieu. Wie viele Intellektuelle ihrer Generation lebte auch sie im Traum einer egalitären Gesellschaft noch fort, lange nachdem dieser mit dem Zusammenbruch des Kommunismus begraben wurde und seine sterblichen Überreste als Zündstoff in den neuen nationalistisch-religiösen Flächenbränden aufgingen.

          Gefangen im Würgegriff des Ehemanns

          Sie erliegt dem Charme der revolutionären Rhetorik eines Möchtegern-Maos, bis sie, gefangen in einer ihr fremden Provinzstadt und tristen Suburbia, selbst zum Zielobjekt seiner ideologisch verbrämten Gewaltausbrüche wird. Primrose Villa, so eine Kulisse schreit nach Drama! Je mehr ihre Kontakte zur Außenwelt kontrolliert und unterbunden werden – Telefonate nur mit den Eltern in limitierten Zeitfernstern, E-Mail-Konten gelöscht, Laptopgebrauch und Internetzugang überwacht –, desto brutaler gerät die Beziehungsdynamik. Die Ehe wird zum Umerziehungslager, der Gatte zum Politkommissar. Bildung, feministische Überzeugungen, Erfolg im Beruf bieten, das wird überdeutlich, keinerlei Schutz vor häuslicher Gewalt.

          Nahezu ebenso quälend wie die Schläge erlebt die Erzählerin die Indifferenz ihrer Umgebung. Die Eltern fürchten ums Ansehen der Familie und raten zum Durchhalten, die linksliberalen Freunde negieren, dass Derartiges einer gebildeten Feministin widerfahren kann, die Außenwelt übersieht Warnzeichen. In den Erzählungen der Mutter mutiert das Martyrium ihrer Tochter zu einer elterlichen Schlacht gegen Kopfläuse und rissige Füße, in der die Rolle des Verursachers unter den körperlichen und seelischen Blessuren gänzlich verschwindet. Trotzig reklamiert die Geschundene die Urheberschaft am Narrativ: Lass dich nicht aus deiner eigenen Geschichte vertreiben!

          Weitere Themen

          Solo für Rumpelstilzchen

          Ultraschall-Festival : Solo für Rumpelstilzchen

          Ultraschall, das Festival für neue Musik, bleibt auch im Radio ein Faszinosum: Es feiert die menschliche Stimme in ihrer Pracht und entdeckt eine verschüttete Sprache in ihrer ganzen Wucht.

          Ein hochriskanter Migrationsfilm

          Max Ophüls Filmpreis : Ein hochriskanter Migrationsfilm

          Das bedeutendste deutsche Nachwuchsfilmfestival hat dem Kinodrama „Borga“ von York-Fabian Raabe den Max-Ophüls-Preis zuerkannt. Das Werk mobilisiert alle ästhetischen Mittel des Erzählkinos, aber ist das fürs Thema genug?

          Topmeldungen

          Eine überwältigende Mehrheit der Republikaner im Senat steht hinter Donald Trump und hat gegen die Fortsetzung des Amtsenthebungsverfahren gegen ihn gestimmt.

          Verfahren gegen Trump : Fast alle Republikaner im Senat gegen Impeachment

          Nur fünf republikanische Senatoren stimmen mit den 50 Demokraten für den Fortgang des Amtsenthebungsverfahrens gegen den früheren amerikanischen Präsidenten. Die anderen halten es für verfassungswidrig. Damit wird eine Verurteilung extrem unwahrscheinlich.
          Unsere Autorin: Manon Priebe

          F.A.Z.-Newsletter : Gedenken und neue Homeoffice-Regeln

          Deutschland gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus. Die Homeoffice-Verordnung tritt in Kraft. Und die EU-Kommission lädt Astra-Zeneca zur Krisensitzung. Der F.A.Z.-Newsletter

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.