https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/illuminatus-193703.html

: Illuminatus!

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          Alles ist anders, als es scheint. Es gibt eine Welt in der Welt, es gibt einen Code, der die verborgenen Bedeutungen der Dinge sichtbar macht, es gibt einen Schlüssel zu den Geheimnissen der Welt und ihrer Geschichte. Damals, 1975, als Robert Shea und Robert Anton Wilson ihre völlig überdrehte Romantrilogie schrieben, damals verfolgten sie eine ästhetische Strategie, die von Drogen beeinflußt und von der Suche nach Schönheit bestimmt war. All die Verschwörungstheorien, welche sie zusammengetragen und miteinander verknüpft hatten, waren bloß das narrative Äquivalent zu jenen psychedelischen Drogen, von denen im Roman permanent die Rede ist: Sie unterminierten die alltägliche Wahrnehmung. Und sie ließen, wenn man sich auf sie einließ, ein Bild von überwältigender Klarheit und Schönheit entstehen: Die ganze Weltgeschichte mit ihren absurden Zufällen wird zu einer sinnvollen Erzählung, wenn man erst mal weiß, daß es die Illuminaten sind, die sämtliche Fäden ziehen. Der Geheimbund, das macht einem dieses Buch schnell klar, hat seine Wurzeln in Ägypten; die Spur führt weiter zu den mittelalterlichen Assassinen, und die Dinge spitzen sich zu im Jahre 1776, als Adam Weishaupt, Professor in Ingolstadt, offiziell den Orden der Illuminaten gründet, der schon 1785 von der bayerischen Regierung verboten wird und seither im Untergrund weiterexistiert. Zu den einfacheren Fragen, welche diese Verschwörungsgeschichten aufwerfen, gehört noch die, weshalb das Gründungsdatum mit dem der Vereinigten Staaten übereinstimmt. Schwieriger wird es, wenn man bedenkt, daß das Symbol des Ordens, das Auge in der Pyramide, jede Dollarnote schmückt. Und wer den Indizien folgt, wird bald vor dem Problem stehen, daß Adam Weishaupt und George Washington womöglich ein und dieselbe Person sind. Wer "Illuminatus" gelesen hat, wird nach Verschwörungstheorien süchtig wie nach einem Gift - und immer mißtrauisch bleiben gegen alle offiziellen Versionen der Geschichte.

          Claudius Seidl.

          Robert Anton Wilson, Robert Shea: "Illuminatus". Roman. Heinrich Hugendubel 2002. 877 Seiten. 27 [Euro].

          Weitere Themen

          Kassette, 36 Jahre später

          Neues Album von Alvvays : Kassette, 36 Jahre später

          Indie-Pop für eine neue Generation: Die Songs auf dem neuen Album „Blue Rev“ von Alvvays klingen, als wären sie immer schon dagewesen. Ein weiterer Beweis, dass die Kanadier zu den prägenden Bands unserer Zeit gehören.

          Topmeldungen

          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.