https://www.faz.net/-gr3-ven6

: Ilija Trojanow reist Richard Burton nach

  • Aktualisiert am

Ilija Trojanow hat sich mit seinen Berichten aus Indien und Arabien sowie mit seinem Erfolgsroman "Der Weltensammler" über den großen nonkonformistischen Reisenden im britischen Staatsdienst Richard Francis Burton (1821 bis 1890, unser Foto) in die beste Tradition deutschsprachiger Reiseliteratur eingeschrieben.

          2 Min.

          Ilija Trojanow hat sich mit seinen Berichten aus Indien und Arabien sowie mit seinem Erfolgsroman "Der Weltensammler" über den großen nonkonformistischen Reisenden im britischen Staatsdienst Richard Francis Burton (1821 bis 1890, unser Foto) in die beste Tradition deutschsprachiger Reiseliteratur eingeschrieben. In der üppigen Ausstattung der Anderen Bibliothek legt er nun noch einmal Berichte seiner Reisen nach Indien, Arabien, Ostafrika, Nordamerika und Triest vor, die er auf den Spuren Burtons unternommen hatte.

          Die "Nachreise" wird in dem Band auch zum Prinzip der Textdarbietung. In Grün erscheinen Auszüge aus Burtons Berichten, die Trojanow in das flüssige und lebhafte Deutsch gebracht hat, das er selbst schreibt; daran oft erstaunlich organisch anschließend im gewohnten Schwarz seine Erfahrungen auf den Routen seines Idols; dazu Anmerkungen in dessen oft kauziger Manier und allerlei nützliche Zugaben von Karten, Fotos, kalligraphischen Schriftproben und kommentierten Bibliographien bis hin zu einer vollständigen Liste der Dinge, die man für solche Abenteuerreisen heute braucht; schließlich noch Burtons großes Sinngedicht "The Kasidah", dem schon Ernst Jünger eine deutsche Übersetzung wünschte, die nun Menno Aden weiß auf grün beigesteuert hat.

          Die Form der Collage macht erst ganz deutlich, was Trojanow an Burton fasziniert: vor allem eine detailbesessene Wahrnehmungslust, die sich nicht in zeitgenössische Vorurteile fügt, nicht einmal in die eigenen, und eine Liebe zur Vielfalt, die sich jeglicher Nivellierung und Missionierung widersetzte. Beliebt machte er sich dadurch bei den Vorgesetzten nicht. Als Autor glaubte er aber bis in seine letzten Tage auf verlorenem Posten in Triest gleichwohl unerschütterlich daran, dass das Wissen über das Fremde und andere durch teilnehmende Erfahrung, in der Form des Studiums, des Erleidens, Erlebens und Bewirkens erworben wird, und dass es sich lohnt, dieses Wissen ohne Rücksicht auf orthodoxe Meinungen weiterzugeben.

          Jenseits ideologischer Auseinandersetzungen über Globalisierung und neue imperiale Diskurse zeigt Trojanows tätige Rezeption, wie sehr die Wahrnehmung des Fremden bei allen Korrekturen im Kern noch immer von der Weltsicht des neunzehnten Jahrhunderts bestimmt ist, die Burton vielfältig in Frage stellte. Auch Trojanow vertraut inhaltlich wie in seinem luziden Stil auf die erkenntnisfördernde Erfahrung des mutigen Individuums, von dem jenseits standardisierter Wissensbestände wie des notorischen westlichen Besserwissens noch etwas gelernt werden kann - vor allem eine Wahrnehmung, die Fremdes in seiner Eigenheit belässt und so, durchaus nicht ohne Momente kritischer Distanz, Verständnis und Zuwendung ermöglicht.

          Wer Trojanow schon schätzt, wird auch dieses Buch (trotz einiger Zweit- und Drittverwertungen des Materials) unbedingt lesen und besitzen wollen; es eignet sich aber auch als doppelte Einführung in Leben und Werk Burtons wie ins Reisen, Denken und Schreiben Ilija Trojanows.

          FRIEDMAR APEL

          Ilija Trojanow: "Nomade auf vier Kontinenten". Auf den Spuren von Sir Richard Francis Burton. Die Andere Bibliothek. Herausgegeben von Hans Magnus Enzensberger. Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2007. 444 S., geb., 34,- [Euro].

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.