https://www.faz.net/-gr3-x7rm

: Hunger auf Welthaltigkeit

  • Aktualisiert am

"Tauchgänge" nennt Christoph Steier die qualvollen Begegnungen seines bulimischen Protagonisten Kilian Lohmann mit der Toilettenschüssel. Das dritte Kapitel des Romans, schlicht "Hunger" betitelt, führt die Realität dieser Tauchgänge mit filmischer Drastik vor Augen, bis die Fugen zwischen den Badezimmerfliesen sichtbar werden.

          1 Min.

          "Tauchgänge" nennt Christoph Steier die qualvollen Begegnungen seines bulimischen Protagonisten Kilian Lohmann mit der Toilettenschüssel. Das dritte Kapitel des Romans, schlicht "Hunger" betitelt, führt die Realität dieser Tauchgänge mit filmischer Drastik vor Augen, bis die Fugen zwischen den Badezimmerfliesen sichtbar werden. Es steht für sich wie eine klassische Short Story, dicht und effizient erzählt.

          Dieser Erzählkern steht jedoch in merkwürdiger Diskrepanz zum Rest des Romans, der sich nicht so recht entscheiden kann, was er sein will: Kafka-Parodie im ersten Satz und auch sonst um literarische Anspielungen bemüht; Milieustudie um einen Zivildienstleistenden auf Sinnsuche; größtenteils aber szenischer Entwurf einer Welt von Zwanzigjährigen, die einander pausenlos auf Neudeutsch anpeilen, etwa: "Hey, nicht so aggro, du Diva!"

          Der Welteroberergestus dieser Jünglinge, die gerade einmal "das erste Semester gerockt haben", geht schon nach kurzer Zeit auf die Nerven. An manchen Stellen wirkt es, als wollte Steier die These vom plakativen Archivismus der Popliteratur, also einer Identifikation über Markenprodukte und modisches Insiderwissen, noch einmal untermauern - kaum eine Seite, auf der nicht von bestimmten Schuhen, Handtaschen oder Zigaretten markig die Rede geführt wird. So beschäftigt es Kilian neben der Essstörung zum Beispiel stark, dass sich seine "vermeintlichen Edelkippen als Proletenmarke der Engländer erwiesen hatten".

          Mehr als eine Dekade ist es nun her und damit nur noch von historischer Bedeutung, dass Stuckrad-Barre und andere Autoren dieses Prinzip überstrapazierten. Selbst das zugehörige literaturwissenschaftliche Standardwerk, Moritz Baßlers Studie "Der deutsche Pop-Roman" (2002), wirkt durch den teilweise mit den Gegenständen enggeführten Tonfall nicht mehr ganz taufrisch. Die Kehrseite der gesteigerten "Welthaltigkeit" der Aktualitätsprosa ist, dass viele ihrer Bezüge morgen schon wieder vergessen sind.

          Diese Gefahr droht auch Steiers Buch. Dennoch liest man die Geschichte von Kilians Heißhunger, insbesondere den Part seines Klinikaufenthaltes und der schließlich beginnenden Genesung, mit Gewinn, weil der Autor in den Passagen der Innensicht seiner Hauptfigur eine originelle Sprache für diese gesellschaftlich brisante Problematik findet. Bulimie betrifft, wie viele Therapeuten und Lehrer zu berichten wissen, längst nicht mehr nur das weibliche Geschlecht.

          JAN WIELE

          Christoph Steier: "Tauchertage". Roman. Mitteldeutscher Verlag, Halle 2008. 190 S., geb., 18,- [Euro].

          Weitere Themen

          Liebesopfer für die Nachkommen

          Mozart in Genf : Liebesopfer für die Nachkommen

          Aus einem Roman von Asli Erdogan hat Luk Perceval in Genf neue Dialoge zu Mozarts Singspiel „Die Entführung aus dem Serail“ gemacht. Entstanden ist lebensphilosophisches Nichtdrama, das sympathische Züge trägt - aber die Musik beschädigt.

          Topmeldungen

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Unternehmen in China : Coronavirus überall

          Deutsche Unternehmen sind über den Ausbruch in China alarmiert. Infizierte müssen sie bisher noch nicht beklagen, doch Notfallpläne liegen vor.

          Bundesliga-Titelrennen : Flick und seine Forderung an die Bayern

          Die Münchner kämpfen gegen einige Konkurrenten um den Titel. Vor dem Duell mit Schalke freut sich Hansi Flick über neue personelle Optionen. Eine schlechte Eigenschaft seines Teams hat ihn aber überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.