https://www.faz.net/-gr3-45j7

: Hüter der Mädchen-Kinder

  • Aktualisiert am

Heile Welten hat der schwedische Jugendbuchautor Peter Pohl noch nie beschrieben. Seine mehrfach preisgekrönten Romane widmen sich oft den Schattenseiten der menschlichen Existenz. Den jungen Helden geht es selten gut. Hautnah beschreibt Pohl Ausgrenzung und Erniedrigung, Angst, Einsamkeit, Trauer und Verlust, physische wie seelische Grausamkeit.

          Heile Welten hat der schwedische Jugendbuchautor Peter Pohl noch nie beschrieben. Seine mehrfach preisgekrönten Romane widmen sich oft den Schattenseiten der menschlichen Existenz. Den jungen Helden geht es selten gut. Hautnah beschreibt Pohl Ausgrenzung und Erniedrigung, Angst, Einsamkeit, Trauer und Verlust, physische wie seelische Grausamkeit. Und nicht nur die Altersgenossen sind gnadenlos, auch das Schicksal ist unbarmherzig.

          Peter Pohls jüngstes Buch ist bereits vor vier Jahren in Schweden erschienen. Jetzt hat der Arena Verlag es in der Übersetzung von Birgitta Kicherer auch in Deutschland herausgebracht. "Unter der blauen Sonne" spielt in einer Welt nach unserer Zeit, die als die "Epoche der Barbaren" im Fakteninfo des Ich-Erzählers Tim überlebt hat. Merkwürdig blind hatten die Barbaren damals, im "Langzuvor", den eigenen Untergang beschleunigt. Nach der Katastrophe ist vor der Katastrophe - auch um die Welt, in der Tim nun lebt, ist es nicht gut bestellt. Sein Bericht setzt in dem Moment ein, da alle Erwachsenen zusammen mit den männlichen Kindern ihr abgeschirmtes Heim verlassen haben, obwohl im Draußen "Limit" erreicht ist. Limit, das ist der Gift-Grenzwert, bei dem niemand mehr ohne Gefahr für Leib und Leben ins Freie darf.

          Tim bleibt fassungslos zurück. Wie können nur alle Großen sehenden Auges ins Unglück rennen! Tim tut das, was naheliegt, kümmert sich zunächst einmal um seine kleine Schwester Pya und dann um all die anderen Mädchen, die hilflos im Heim zurückblieben. Während er vergeblich auf die Rückkehr seiner Eltern wartet und dabei in die Aufgabe des Hüters der kostbaren Mädchen-Kinder hineinwächst, versucht Tim das Geschehene zu analysieren. Was ist überhaupt passiert? Wie konnte es passieren? Und was wird aus ihm und den Mädchen?

          Tims Weg zur Analyse führt über die Erinnerung direkt in die Verwirrung. Zunächst liest sich das noch ganz nett: Man erfährt, warum Mädchen und Frauen als "Geheiligte" verehrt werden und warum ihr männliches Pendant als das Schlechte, Krankmachende und Schwache die Luft im wahrsten Sinne des Wortes verpestet. Man ahnt, wie steril es in der neuen Welt zugeht, die unter der Herrschaft einer seltsam schemenhaft bleibenden "Kontrolle" steht. Man sinnt den kritischen Kommentaren zur Epoche der "Barbaren" nach, die Tim in seine Geschichtsaufsätze einflicht - und findet manches davon bedenkenswert. Was der Geschichte allerdings fehlt, ist jede Form von Sinnlichkeit. Die Figuren haben weder eine greifbare Physiognomie noch einen erkennbaren Charakter, sie huschen wie Schatten durch ihre keimfreie Welt, reden und handeln wie ferngesteuerte Motoren.

          Spätestens mit dem Anfang von Tims Ende, der schleichenden Sprachverwirrung, dürfte bei vielen Lesern die Geduld erschöpft sein. "Ich erzähle und erzähle Pya", schreibt Tim, "und meine Erzählung immer mehr erinnert an eine Beschreibung aus Ende von Epoche der Barbaren, als die große Krank gezogen ihre Welt über und viel Menge leblose Körper gelassen zurück." Wenn das Lesen zur Qual wird, sollte wenigstens die Botschaft es wert sein. Doch die Zivilisationskritik des Autors bleibt trivial. Ginge es uns tatsächlich besser, wenn das "Objekt des Bösen" nie erfunden worden wäre? Das Rad, in Tims Welt als Wurzel allen Übels ausgemerzt, läßt sich nun einmal nicht zurückdrehen, und auch seine Erfindung nicht. Insgesamt wirkt dieser Roman wie eines der vielen Problemjugendbücher, mit denen Erwachsene ihr Leiden an der Welt nur auf die nächste Generation abwälzen.

          Peter Pohl hat seinem Werk ein Nachwort und Tims Geschichte damit eine Rahmenhandlung gegeben. Darin wird die Erzählung aus dem Reich der Fiktion ins weltweite Netz geborgen. Daran dürften immerhin Computerfreaks ihren Spaß haben.

          ANNE OVERLACK.

          Peter Pohl: "Unter der blauen Sonne". Aus dem Schwedischen übersetzt von Birgitta Kicherer. Arena Verlag, Würzburg 2002. 192 S., geb., 13,90 [Euro]. Ab 12 J.

          Weitere Themen

          Ein Cockapoo muss es sein

          FAZ Plus Artikel: Hunde als It-Piece : Ein Cockapoo muss es sein

          Sage mir, welchen Hund du hast, und ich sage dir, wer du bist: Die moderne Gesellschaft spiegelt sich in ihren vierbeinigen Freunden und setzt mittlerweile nicht mehr nur auf die reinrassigen Exemplare.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Viel Lärm um Nichts: Theresa May steht nach ihren erfolglosen Verhandlungen auf dem EU-Gipfel in der Heimat mal wieder unter Druck.

          Brexit-Kommentar : Auf Mays nächsten Zug kommt es an

          Auf den Tisch hauen, wie es einst Maggie Thatcher tat, kann die heutige Premierministerin in der EU nicht mehr. Doch ein zweites Referendum könnte ihr helfen.
          Einmal mehr hatte Paco Alcacer (Mitte) großen Anteil am Dortmunder Erfolg.

          Dortmunds 2:1 gegen Bremen : Wie berauscht

          Der Tabellenführer der Bundesliga ist derzeit nicht zu stoppen: Gegen Werder Bremen kommt die Borussia zu einem verdienten Heimerfolg und ist nun inoffizieller Herbstmeister. Kurz vor dem Schlusspfiff wird es nochmal turbulent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.